08.08.2014 (Doc Storage)
3.7 von 5, (11 Bewertungen)

Tape oder ist Archiv-to-Disk bereits eine Alternative?

Leserfrage: Irgendwann mal haben wir die Investitionen in unsere Tape-Systeme gestoppt, und setzten auf Deduplizierungs-Appliances. Diese Backup-to-Disk-Systeme laufen auch ganz gut – aber kosten tut das auch was. Jetzt steht wieder eine Erweiterung an, und wir liebäugeln wieder intensiver mit einer Tape-Investition, auch weil wir viele Daten zu Archiv-Daten klassifiziert haben. Da ist Tape – eigentlich – einfach unschlagbar. Oder zeichnen sich Alternativen ab, also beispielsweise so etwas wie Archiv-to-Disk?

Antwort Doc Storage:

Wirkliche Alternativen zu Tape zeichnen sich momentan im Archiv-Bereich noch nicht ab. Zwar sind die Plattenhersteller in den letzten Monaten in die Regionen von vier oder gar sechs TByte pro Laufwerk vorgedrungen, jedoch haben die Bandhersteller, allen voran IBM mit ihren Prototypen vor kurzem 158 TByte pro Kassette demonstriert. Die Plattenanbieter sind langsam am Ende der erreichbaren Dichte angelangt und können die Kapazität lediglich um knapp 25 Prozent pro Jahr steigern, während im Tape immer noch Werte von bis zu 60 Prozent im selben Zeitraum möglich sind. Im Archiv-Bereich zählen vor allem die Kosten, und da werden die Bänder, in erster Linie durch ihre Fähigkeit zur völligen Stromlosigkeit, auch auf absehbare Zukunft nur 1/5 bis 1/4 der Kosten vergleichbarer Disk-Systeme günstiger sein. Ganz abgesehen davon, dass Kassetten auch heute noch mechanisch rein rechnerisch 275mal zuverlässiger sind als Festplatten.

Die heute schon absehbaren Definitionen LTO-7 und -8 werden native, also unkomprimierte Kapazitäten von 6,4 bzw. 12,8 TByte pro Kassette bieten. Zudem sind sie abwärtskompatibel zu älteren Versionen und erreichen Datenraten von bis zu knapp 500 MByte/s. IBMs »TS1100« in den Generationen fünf und sechs werden bis zu 20 TByte unkomprimiert speichern und über 500 MByte/s transportieren können. All diese Werte, kombiniert mit der unschlagbaren Energiebilanz, machen Bänder auch in den kommenden mindestens fünf Jahren unverzichtbar für den Archivbereich.

Da es momentan keine tatsächlich komplett stromlose Alternative im Plattenbereich gibt, und auch wegen der nachweisbar wesentlich zuverlässigeren Medien, sind rotierende Laufwerke bis auf weiteres also kaum eine Alternative für das Archiv.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
14.08.2014 - dunterse

Im Prinzip richtig, aber .....:

Tape mag zwar "rechnerisch" zuverlässiger sein als Disk, aber Disks sind über RAID6-Verbünde in der Praxis viel zuverlässiger als Tape.
Erst zum Zeitpunkt des Lesens wird bei Tape bemerkt ob man noch an die Daten rankommt.

Tape-Medien TB sind zwar günstiger als Disk-Medien TB - aber Disk-Laufwerke sind günstiger als Tape-Laufwerke.

Ein 158 TB-Medium vor Compression einsetzen? Schon alleine die Schreibdauer auf so ein Medium würde bei 100 Mbyte/sec (=0,36 TB/h) von 2:1 komprimierbaren Daten ca. 878 Stunden (= ca. 36 Tage) benötigen.

Die wichtigste Kernfrage ist meist: welche Lese-Zugriffszeit auf die gespeicherten Informationen ist akzeptabel (oder: was kostet die Wartezeit). Von Disks fließen die ersten Bytes nach Millisekunden - von Tapes nach mehreren Minuten (wenn man Pech hat und das Medium oder die Laufwerke gerade durch andere Prozesse belegt sind auch mal erst nach mehreren Stunden - und die rechnerische Wahrscheinlichkeit von busy pro Medium steigt bei Tapes großer Kapazität an - das wäre einer der großen Nachteil von 158 TB Tapes vor Compression).

Meine Sicht: Tape ist nur noch dort gut genug,
wo tendenziell sehr große Objekte gelagert werden sollen
und die Lese-Wahrscheinlichkeit pro Medium nahe Null geht (ca. max. 2 erwartete Zugriffe pro Tape-Medium in einem Monat)
und eine Wartezeit von mehreren Minuten (notfalls mehr) auch akzeptabel ist

In den meisten Fällen ist daher Tape für die in den letzten Monaten erstellten oder gelesenen Daten nicht gut genug. Man muss sich für den Zeitraum danach auch fragen, ob sich der zusätzliche Layer Tape hinter Disk für die gegebene Datenmenge rechnet (meist nur bei größeren Firmen).

Die sinnvollen Usecases für Tape sinken daher immer mehr und die Tape-Investitionen auch (wie die IDC Zahlen ja jedes Jahr immer wieder neu belegen). Dazu erwarte ich keine Trendwende.


Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG