08.08.2014 (Doc Storage)
3.8 von 5, (12 Bewertungen)

Tape oder ist Archiv-to-Disk bereits eine Alternative?

Leserfrage: Irgendwann mal haben wir die Investitionen in unsere Tape-Systeme gestoppt, und setzten auf Deduplizierungs-Appliances. Diese Backup-to-Disk-Systeme laufen auch ganz gut – aber kosten tut das auch was. Jetzt steht wieder eine Erweiterung an, und wir liebäugeln wieder intensiver mit einer Tape-Investition, auch weil wir viele Daten zu Archiv-Daten klassifiziert haben. Da ist Tape – eigentlich – einfach unschlagbar. Oder zeichnen sich Alternativen ab, also beispielsweise so etwas wie Archiv-to-Disk?

Antwort Doc Storage:

Wirkliche Alternativen zu Tape zeichnen sich momentan im Archiv-Bereich noch nicht ab. Zwar sind die Plattenhersteller in den letzten Monaten in die Regionen von vier oder gar sechs TByte pro Laufwerk vorgedrungen, jedoch haben die Bandhersteller, allen voran IBM mit ihren Prototypen vor kurzem 158 TByte pro Kassette demonstriert. Die Plattenanbieter sind langsam am Ende der erreichbaren Dichte angelangt und können die Kapazität lediglich um knapp 25 Prozent pro Jahr steigern, während im Tape immer noch Werte von bis zu 60 Prozent im selben Zeitraum möglich sind. Im Archiv-Bereich zählen vor allem die Kosten, und da werden die Bänder, in erster Linie durch ihre Fähigkeit zur völligen Stromlosigkeit, auch auf absehbare Zukunft nur 1/5 bis 1/4 der Kosten vergleichbarer Disk-Systeme günstiger sein. Ganz abgesehen davon, dass Kassetten auch heute noch mechanisch rein rechnerisch 275mal zuverlässiger sind als Festplatten.

Anzeige

Die heute schon absehbaren Definitionen LTO-7 und -8 werden native, also unkomprimierte Kapazitäten von 6,4 bzw. 12,8 TByte pro Kassette bieten. Zudem sind sie abwärtskompatibel zu älteren Versionen und erreichen Datenraten von bis zu knapp 500 MByte/s. IBMs »TS1100« in den Generationen fünf und sechs werden bis zu 20 TByte unkomprimiert speichern und über 500 MByte/s transportieren können. All diese Werte, kombiniert mit der unschlagbaren Energiebilanz, machen Bänder auch in den kommenden mindestens fünf Jahren unverzichtbar für den Archivbereich.

Da es momentan keine tatsächlich komplett stromlose Alternative im Plattenbereich gibt, und auch wegen der nachweisbar wesentlich zuverlässigeren Medien, sind rotierende Laufwerke bis auf weiteres also kaum eine Alternative für das Archiv.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
14.08.2014 - dunterse

Im Prinzip richtig, aber .....:

Tape mag zwar "rechnerisch" zuverlässiger sein als Disk, aber Disks sind über RAID6-Verbünde in der Praxis viel zuverlässiger als Tape.
Erst zum Zeitpunkt des Lesens wird bei Tape bemerkt ob man noch an die Daten rankommt.

Tape-Medien TB sind zwar günstiger als Disk-Medien TB - aber Disk-Laufwerke sind günstiger als Tape-Laufwerke.

Ein 158 TB-Medium vor Compression einsetzen? Schon alleine die Schreibdauer auf so ein Medium würde bei 100 Mbyte/sec (=0,36 TB/h) von 2:1 komprimierbaren Daten ca. 878 Stunden (= ca. 36 Tage) benötigen.

Die wichtigste Kernfrage ist meist: welche Lese-Zugriffszeit auf die gespeicherten Informationen ist akzeptabel (oder: was kostet die Wartezeit). Von Disks fließen die ersten Bytes nach Millisekunden - von Tapes nach mehreren Minuten (wenn man Pech hat und das Medium oder die Laufwerke gerade durch andere Prozesse belegt sind auch mal erst nach mehreren Stunden - und die rechnerische Wahrscheinlichkeit von busy pro Medium steigt bei Tapes großer Kapazität an - das wäre einer der großen Nachteil von 158 TB Tapes vor Compression).

Meine Sicht: Tape ist nur noch dort gut genug,
wo tendenziell sehr große Objekte gelagert werden sollen
und die Lese-Wahrscheinlichkeit pro Medium nahe Null geht (ca. max. 2 erwartete Zugriffe pro Tape-Medium in einem Monat)
und eine Wartezeit von mehreren Minuten (notfalls mehr) auch akzeptabel ist

In den meisten Fällen ist daher Tape für die in den letzten Monaten erstellten oder gelesenen Daten nicht gut genug. Man muss sich für den Zeitraum danach auch fragen, ob sich der zusätzliche Layer Tape hinter Disk für die gegebene Datenmenge rechnet (meist nur bei größeren Firmen).

Die sinnvollen Usecases für Tape sinken daher immer mehr und die Tape-Investitionen auch (wie die IDC Zahlen ja jedes Jahr immer wieder neu belegen). Dazu erwarte ich keine Trendwende.


Mehr von Doc. tec. Storage 05.06.2020 Daten-Crash beim Kopieren zwischen zwei NAS-Systemen

Ein Leser wollte Daten von einem in die Jahre gekommen NAS-System auf ein Neues überspielen. Der Windows-Explorer entpuppte sich allerdings als kein zuverlässiges Kopierwerkzeug für große Datenmengen. Es kam zum Daten-Crash, inklusive einem beschädigtem Dateisystem. Doc Storage sieht bestenfalls eine minimale Chance, die Daten wiederherzustellen.


29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter