25.10.2013 (Doc Storage)
3.4 von 5, (9 Bewertungen)

Steckt die Festplatten-Branche fest?

Leserfrage: Irgendwie drängt sich das Gefühlt auf, dass die Festplattenhersteller mit der 4-TByte-Platte das Ende der Fahnenstange mit derzeitigen Technologien erreicht haben. Man liest zwar auch von Helium befüllten Laufwerken oder »Heat Assisted Magnetic Recording«-Technik. Aber außer Demos scheint es nicht richtig voranzugehen. Wie und mit welchen Technologien geht es aus Ihrer Sicht bei den Festplatten weiter?

Antwort Doc Storage:

Da muss sich Ihnen nichts aufdrängen - es ist tatsächlich so, dass bei den traditionellen rotierenden Magnetplatten mit zehn bis zwölf TByte im 3,5- und mit vier TByte im 2,5-Zoll-Format die Grenzen des Machbaren für die Hersteller so gut wie erreicht sind. Ob der Einsatz von Helium tatsächlich eine Senkung der Widerstände innerhalb des Gehäuses in der Form herbeiführt, dass ein oder sogar mehr Medien in dieselbe Gehäusegröße eingebaut werden können, bleibt bis zur Markteinführung abzuwarten. Auch dadurch wird die Grenze nur nach oben geschoben, allerdings nicht aufgehoben.

Auch für HAMR sind die Erwartungen eher gedämpft. Erwartete Seagate vor sechs Jahren für dieses Jahr noch fast 40 TByte auf einer 2,5-Zoll-Platte, senkte der Hersteller diese Erwartung immer wieder und liegt nun bei nur 20 TByte, und das in sechs bis sieben Jahren. Außerdem dämpft Seagate die Erwartungen der Gemeinde immer wieder, was die Stabilität des Mediums angeht. Also auch HAMR scheint nicht die Lösung für die Zukunft zu sein.

Zwar ist alles andere nur Glaskugelleserei, allerdings sollte man heute nicht mehr über Nachfolgetechnologien für rotierende Platten spekulieren. Die wird in zwei bis vier Jahren sowieso niemand mehr haben wollen. Vielmehr werden zu dieser Zeit bereits die ersten Flash-Installationen durch deren Nachfolger abgelöst werden. Diese Nachfolger könnten PCM (Phase Change Memory), Racetrack oder »Spin-Torque Transfer-RAM« (STT-RAM) sein, wobei PCM nach Angaben der IBM als erstes bereits 2015 in den Vertrieb kommen könnte. Diese Technologie soll ca. tausendfach schneller als Flash sein (500 Mikrosekunden vs. 500 Millisekunden) und wesentlich höhere Kapazitäten bei gleichen oder sogar geringeren Kosten bieten. Mit dieser Aussicht sollten wir uns in zwei, spätestens drei Jahren nicht mehr über rotierende Platten unterhalten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG