25.10.2013 (Doc Storage)
3.4 von 5, (9 Bewertungen)

Steckt die Festplatten-Branche fest?

Leserfrage: Irgendwie drängt sich das Gefühlt auf, dass die Festplattenhersteller mit der 4-TByte-Platte das Ende der Fahnenstange mit derzeitigen Technologien erreicht haben. Man liest zwar auch von Helium befüllten Laufwerken oder »Heat Assisted Magnetic Recording«-Technik. Aber außer Demos scheint es nicht richtig voranzugehen. Wie und mit welchen Technologien geht es aus Ihrer Sicht bei den Festplatten weiter?

Antwort Doc Storage:

Da muss sich Ihnen nichts aufdrängen - es ist tatsächlich so, dass bei den traditionellen rotierenden Magnetplatten mit zehn bis zwölf TByte im 3,5- und mit vier TByte im 2,5-Zoll-Format die Grenzen des Machbaren für die Hersteller so gut wie erreicht sind. Ob der Einsatz von Helium tatsächlich eine Senkung der Widerstände innerhalb des Gehäuses in der Form herbeiführt, dass ein oder sogar mehr Medien in dieselbe Gehäusegröße eingebaut werden können, bleibt bis zur Markteinführung abzuwarten. Auch dadurch wird die Grenze nur nach oben geschoben, allerdings nicht aufgehoben.

Auch für HAMR sind die Erwartungen eher gedämpft. Erwartete Seagate vor sechs Jahren für dieses Jahr noch fast 40 TByte auf einer 2,5-Zoll-Platte, senkte der Hersteller diese Erwartung immer wieder und liegt nun bei nur 20 TByte, und das in sechs bis sieben Jahren. Außerdem dämpft Seagate die Erwartungen der Gemeinde immer wieder, was die Stabilität des Mediums angeht. Also auch HAMR scheint nicht die Lösung für die Zukunft zu sein.

Zwar ist alles andere nur Glaskugelleserei, allerdings sollte man heute nicht mehr über Nachfolgetechnologien für rotierende Platten spekulieren. Die wird in zwei bis vier Jahren sowieso niemand mehr haben wollen. Vielmehr werden zu dieser Zeit bereits die ersten Flash-Installationen durch deren Nachfolger abgelöst werden. Diese Nachfolger könnten PCM (Phase Change Memory), Racetrack oder »Spin-Torque Transfer-RAM« (STT-RAM) sein, wobei PCM nach Angaben der IBM als erstes bereits 2015 in den Vertrieb kommen könnte. Diese Technologie soll ca. tausendfach schneller als Flash sein (500 Mikrosekunden vs. 500 Millisekunden) und wesentlich höhere Kapazitäten bei gleichen oder sogar geringeren Kosten bieten. Mit dieser Aussicht sollten wir uns in zwei, spätestens drei Jahren nicht mehr über rotierende Platten unterhalten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG