25.10.2013 (Doc Storage)
3.4 von 5, (9 Bewertungen)

Steckt die Festplatten-Branche fest?

Leserfrage: Irgendwie drängt sich das Gefühlt auf, dass die Festplattenhersteller mit der 4-TByte-Platte das Ende der Fahnenstange mit derzeitigen Technologien erreicht haben. Man liest zwar auch von Helium befüllten Laufwerken oder »Heat Assisted Magnetic Recording«-Technik. Aber außer Demos scheint es nicht richtig voranzugehen. Wie und mit welchen Technologien geht es aus Ihrer Sicht bei den Festplatten weiter?

Antwort Doc Storage:

Da muss sich Ihnen nichts aufdrängen - es ist tatsächlich so, dass bei den traditionellen rotierenden Magnetplatten mit zehn bis zwölf TByte im 3,5- und mit vier TByte im 2,5-Zoll-Format die Grenzen des Machbaren für die Hersteller so gut wie erreicht sind. Ob der Einsatz von Helium tatsächlich eine Senkung der Widerstände innerhalb des Gehäuses in der Form herbeiführt, dass ein oder sogar mehr Medien in dieselbe Gehäusegröße eingebaut werden können, bleibt bis zur Markteinführung abzuwarten. Auch dadurch wird die Grenze nur nach oben geschoben, allerdings nicht aufgehoben.

Auch für HAMR sind die Erwartungen eher gedämpft. Erwartete Seagate vor sechs Jahren für dieses Jahr noch fast 40 TByte auf einer 2,5-Zoll-Platte, senkte der Hersteller diese Erwartung immer wieder und liegt nun bei nur 20 TByte, und das in sechs bis sieben Jahren. Außerdem dämpft Seagate die Erwartungen der Gemeinde immer wieder, was die Stabilität des Mediums angeht. Also auch HAMR scheint nicht die Lösung für die Zukunft zu sein.

Zwar ist alles andere nur Glaskugelleserei, allerdings sollte man heute nicht mehr über Nachfolgetechnologien für rotierende Platten spekulieren. Die wird in zwei bis vier Jahren sowieso niemand mehr haben wollen. Vielmehr werden zu dieser Zeit bereits die ersten Flash-Installationen durch deren Nachfolger abgelöst werden. Diese Nachfolger könnten PCM (Phase Change Memory), Racetrack oder »Spin-Torque Transfer-RAM« (STT-RAM) sein, wobei PCM nach Angaben der IBM als erstes bereits 2015 in den Vertrieb kommen könnte. Diese Technologie soll ca. tausendfach schneller als Flash sein (500 Mikrosekunden vs. 500 Millisekunden) und wesentlich höhere Kapazitäten bei gleichen oder sogar geringeren Kosten bieten. Mit dieser Aussicht sollten wir uns in zwei, spätestens drei Jahren nicht mehr über rotierende Platten unterhalten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 23.08.2019 Was ist Computational-Storage?

In Verbindung mit einer schnelleren Datenverarbeitung fällt wiederholt der Begriff Computational-Storage. Angeblich soll es sich um eine spannende Zukunftstechnologien handeln, wie sehen Sie das und welchen Stand hat die Technik bisher?


02.08.2019 Soft-/Hardware: Wie Daten richtig verschlüsseln?

Eine Software-Verschlüsselung soll weniger Probleme verursachen, als eine Hardware-Verschlüsselung. Stimmt das? Was passiert, wenn der gewählte Verschlüsselungsanbieter nicht mehr verfügbar ist, wie kommt man dann an seine Daten?


12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Datacore Software Seagate Technology
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter