04.07.2014 (Doc Storage)
3.1 von 5, (7 Bewertungen)

Sind Software-definierte Lösungen wirklich die RZ-Zukunft?

Leserfrage: Glaubt man den einschlägigen Herstellern, liegt die RZ-Zukunft in Software-definierten Strukturen. Was es nicht alles geben soll, mehr Flexibilität, mehr Funktionen, Freiheit bei der Wahl der Hardware und was weiß ich nicht alles. Liegt die Zukunft wirklich in Software-defined Storage und Infrastrukturen? Klingt letztendlich, als ob ganze Rechenzentren virtualisiert werden. Ist das realistisch?

Die Hardware-Unabhängigkeit ist sicherlich zu begrüßen. Doch beschneidet man die Hardware dadurch nicht in ihren Möglichkeiten? Eine Open-Source-Software kann doch eine Hardware nicht ausreizen, weil es die Feinheiten des Systems gar nicht kennt? Wird sich wirklich etwas ändern oder heißt es am Ende doch wieder, die EMC, IBM, wer auch immer basierte Software-defined Lösung funktioniert am besten und performantesten mit den hauseigenen Systemen. Alles andere lässt sich mit einbinden, bleibt aber eine »Krücke«?

Antwort Doc Storage:

Ja, am Ende soll es bei allen »Software Defined«-Ansätzen daraus hinauslaufen, alle Dienste im Rechenzentrum von ihrer spezifischen Hardware zu entkoppeln und damit wesentlich flexibler und anpassungsfähiger zu gestalten. Diese Entkopplung soll dafür sorgen, alle Anwendungen und Dienste auf jeglicher Hardware lauffähig zu machen. Damit einher gehen sollen bessere Migrationsmöglichkeiten, die Chance zum Einsatz preiswerterer Standard-Hardware und damit insgesamt die Senkung der Kosten in der IT-Landschaft bei gleichzeitiger Steigerung der Effizienz. Ob das alles realistisch ist, wird die mittlere Zukunft zeigen.

Zwar preschen alle Hersteller momentan mit dem Begriff »Software Defined« nach vorn, jedoch gibt es kaum greifbare Angebote, die eben nicht auf bereits existierenden Produkten aufbauen oder gar nur abgelabelte Bestandslösungen sind. Aber alle Hersteller versichern, konzentriert in dieser Richtung zu entwickeln und all ihre neuen Lösungen nach dieser Strategie auszurichten.

Zwar bedeutet die Unabhängigkeit von Hardware-Herstellern bessere Verhandlungsmöglichkeiten in Vertragsgesprächen, andererseits holt man sich dadurch immer mehr Parteien ins Boot. Im Falle eines Problems bedeutet dies, dass man sich eben nicht mehr nur an den Hersteller des Arrays, sondern mindestens auch noch an denjenigen der Software und im schlimmsten Fall noch an die Firma wenden muss, die die Gesamtlösung aufgestellt hat.

Finger-Pointing und eine unnötige Verzögerung der Problemlösung sind da vorprogrammiert. Und natürlich werden die großen Hersteller weiterhin versuchen, ihre ureigenste Hardware als die am besten geeignete für die jeweilige Anwendung zu vermarkten. Außerdem dürfte es für neue Anbieter zumindest noch ein paar Jahre dauern, die gleichen Erfahrungen wie die Großen in puncto Ausfallsicherheit und Redundanz zu sammeln und zu implementieren. Und ja, bis dahin werden alle Plattformen, die nicht vom Hersteller der Software kommen, zwar integrierbar und »billig« aber nicht »preiswert« sein.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG