11.04.2014 (Doc Storage)
4.1 von 5, (11 Bewertungen)

Seagate Kinetic – was ist davon zu halten?

  • Inhalt dieses Artikels
  • Kinetic könnte den durch Metadaten erzeugten Overhead verringern
  • Kinetic hilft bei den Alpträumen der Cloud-Anbieter

Leserfrage: Ich war letzte Woche in Rust auf den »WorldHostingDays« (WHD.global). An etlichen Ständen war die Storage-Architektur »Kinetic« von Seagate ein Thema, unter anderem bei Rausch Netzwerktechnik. Soweit habe ich verstanden: Die Architektur soll sich besonders für Cloud-Hoster eignen. Was ist das Besondere an Kinetic, bzw. warum brauchen Cloud-Hoster eine andere Storage-Architektur?

Anzeige

Antwort Doc. tec. Storage:

Mit ihrem Kinetic-Modell versucht Seagate – ein traditioneller Hardware-Hersteller – auf den schon mit ziemlicher Geschwindigkeit fahrenden Zug des Software-Defined-Geschäftes aufzuspringen. Das Rückgrat dieses Konzeptes bilden aber weiterhin Speicherplatten, die nun nicht mehr über SAS- oder SATA-Schnittstellen, sondern direkt an eine Ethernet-Verbindung angeschlossen werden.

Ethernet sieht Seagate als einzige Netzverbindung der Zukunft. Die bisher notwendigen langen Wege durch alle Schichten des Client-Server-Modells (Anwendung, Dateisystem, Netzwerk, Speichersystem, Festplatten usw.) will der Hersteller nun durch ein wesentlich einfacheres Konzept ersetzen. Die Rechner sollen direkt über Ethernet auf die einzelnen Platten zugreifen, wobei ein Switch die über Kinetic verwalteten Zugriffe auf die Medien organisiert und verteilt. Damit soll auch die Gefahr wegfallen, daß beispielsweise 1-Gbit/s-Schnittstellen an den Laufwerken ein übergeordnetes 10-Gbit/s-Netzwerk ausbremsen.

Kinetic könnte den durch Metadaten erzeugten Overhead verringern

Durch die Vereinfachung des Datenweges will Seagate auch den durch Metadaten erzeugten Overhead verringern – laut Angaben des Herstellers sind unter zehn Prozent der im Netzwerk bewegten Daten tatsächliche Inhalte. Auch diese Maßnahme würde die Leistung des Gesamtsystems dramatisch erhöhen.

Allerdings ist Kinetic momentan nicht mehr als eine wohlgemeinte Absichtserklärung – wie fast alle anderen Möchtegern-Produkte im SD-Irgendwas-Markt auch. Seagate muß Partner suchen, die an dem eigens entworfenen API andocken, muß Betriebs- und Dateisystemhersteller finden, die sich auf die neue Umgebung einlassen (und damit einen Großteil ihres eigenen Geschäftes einbüßen) – und muss vor allem Kunden davon überzeugen, dass der Verzicht auf steuernde Hardware, also Arrays, tatsächlich einen Gewinn an Geschwindigkeit OHNE Verlust der Ausfallsicherheit bringt. Und das alles dürfte noch einige Quartale dauern, bis sich dieses Produkt in den Rechenzentren finden wird.

Kinetic hilft bei den Alpträumen der Cloud-Anbieter

Für Cloud-Anbieter wäre Kinetic ideal, räumt es doch mit den größten Alpträumen der entsprechenden Kunden auf: Keine Notwendigkeit zur Abstimmung von Netzwerk-, Speichersystem- und HBA-Firmware, keine umständlichen Installations- und Migrationsvorgänge, und vor allem eine denkbar einfache Erweiterung der vorhandenen Kapazitäten durch Platten oder schnellere Medien.

Aber, wie gesagt, all das wird noch einige Zeit auf sich warten lassen, bis das Konzeptstadium verlassen ist und ein ausreichendes Partner-Ecosystem aufgebaut ist. Vielversprechend ist das Konzept auf jeden Fall, arbeitet es doch neben den neuen Festplatten mit Ethernet-Anschluß mit jedem bestehenden Array mit ebensolchen Ports zusammen und zwingt die Betreiber nicht, sofort und zwingend alle Investitionen zu ersetzen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.


03.04.2020 Corona & IT Teil 2: Bedeutet das Virus das Ende der Edel-EDV?

Sed tempora mutantur, et nos mutamur in illis – Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fördern auch in der IT neue Arbeitsweisen, Sichtweisen und Möglichkeiten hervor. Zu den Erkenntnissen gehört für unseren Doc Storage, es geht auch einfacher. Daher prophezeit er ein Umdenken in den IT-Abteilungen und damit das Ende der Edel-EDV.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter