08.05.2015 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Quality-of-Service-Tools für VMs

Leserfrage: Wir hosten in unserer fast vollkommen virtualisierten Umgebung Anwendungen unserer Kunden bisher nach Kapazität. Nun gibt es einige Kunden, die benötigen mehr Performance als andere, und wir benötigen für die Verwaltung der VMs auf LUN-Ebene unglaublich viel Zeit, um diese anzupassen. Gibt es denn Tools, mit denen wir Quality-of-Service (QoS) für jede einzelne VM festlegen und verwalten können? Damit könnten wir auch unser Geschäftsmodell von Kapazität auf Performance umstellen, was für unsere Kunden und für uns wünschenswert wäre.

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal gilt es zu definieren, für welche Art virtueller Maschinen man die Leistung sicherstellen muss. Generell lässt sich sagen, dass ich immer ein großer Freund von Bordmitteln bin – also von Werkzeugen, die von den Herstellern sowieso mitgegeben werden.

Für Microsoft Hyper-V lassen sich beispielsweise mit internen Einstellungen die maximalen I/O-Werte für einzelne Laufwerke festlegen, um weniger wichtige Maschinen daran zu hindern, für die Produktion notwendigeren Systemen dringend benötigte Ressourcen zu »stehlen«. Daneben ist es ab Windows Server 2012 möglich, über eine Computer- und Netzwerkverwaltung eine bestimmte Maschinenleistung für virtuelle Installationen zur Verfügung zu stellen, ohne gleichzeitig die anderen Abnehmern garantierten Werte zu gefährden.

Unter KVM ist das Ganze, der Linux-Plattform geschuldet, in Textdateien untergebracht, die vor der Bereitstellung bestimmter I/O-Werte und Bandbreiten angezogen werden. In verschiedenen Textdateien lassen sich durchschnittliche, obere und untere Grenzwerte für Speicher-, Netzwerk- und Rechnerleistung definieren, die für die jeweilige Maschine eingehalten werden sollen.

Unter VMware schließlich ist es ab der Version 5.5 von ESX ebenfalls möglich, unterschiedlichen Maschinen verschiedene Stücke vom Gesamt-Leistungskuchen zuzuteilen. In diesem Falle sogar unter einer Benutzeroberfläche, dem Vsphere-Client.

Bei allen drei Herstellern ist es also mit etwas Lektüre der mitgelieferten Dokumentation und etwas Frickelei an den eventuell bereits installierten Maschinen möglich, jedem einzelnen Gastsystem nur die Ressourcen zuzuteilen, die es tatsächlich verbrauchen soll. Darüber hinaus bringen natürlich neue Hyper-Konvergenzansätze wie von Simplivity, Tintri oder Nutanix entsprechende Werkzeuge, integriert in den jeweiligen grafischen Benutzeroberflächen mit.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Pure Storage