08.05.2015 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Quality-of-Service-Tools für VMs

Leserfrage: Wir hosten in unserer fast vollkommen virtualisierten Umgebung Anwendungen unserer Kunden bisher nach Kapazität. Nun gibt es einige Kunden, die benötigen mehr Performance als andere, und wir benötigen für die Verwaltung der VMs auf LUN-Ebene unglaublich viel Zeit, um diese anzupassen. Gibt es denn Tools, mit denen wir Quality-of-Service (QoS) für jede einzelne VM festlegen und verwalten können? Damit könnten wir auch unser Geschäftsmodell von Kapazität auf Performance umstellen, was für unsere Kunden und für uns wünschenswert wäre.

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal gilt es zu definieren, für welche Art virtueller Maschinen man die Leistung sicherstellen muss. Generell lässt sich sagen, dass ich immer ein großer Freund von Bordmitteln bin – also von Werkzeugen, die von den Herstellern sowieso mitgegeben werden.

Für Microsoft Hyper-V lassen sich beispielsweise mit internen Einstellungen die maximalen I/O-Werte für einzelne Laufwerke festlegen, um weniger wichtige Maschinen daran zu hindern, für die Produktion notwendigeren Systemen dringend benötigte Ressourcen zu »stehlen«. Daneben ist es ab Windows Server 2012 möglich, über eine Computer- und Netzwerkverwaltung eine bestimmte Maschinenleistung für virtuelle Installationen zur Verfügung zu stellen, ohne gleichzeitig die anderen Abnehmern garantierten Werte zu gefährden.

Unter KVM ist das Ganze, der Linux-Plattform geschuldet, in Textdateien untergebracht, die vor der Bereitstellung bestimmter I/O-Werte und Bandbreiten angezogen werden. In verschiedenen Textdateien lassen sich durchschnittliche, obere und untere Grenzwerte für Speicher-, Netzwerk- und Rechnerleistung definieren, die für die jeweilige Maschine eingehalten werden sollen.

Unter VMware schließlich ist es ab der Version 5.5 von ESX ebenfalls möglich, unterschiedlichen Maschinen verschiedene Stücke vom Gesamt-Leistungskuchen zuzuteilen. In diesem Falle sogar unter einer Benutzeroberfläche, dem Vsphere-Client.

Bei allen drei Herstellern ist es also mit etwas Lektüre der mitgelieferten Dokumentation und etwas Frickelei an den eventuell bereits installierten Maschinen möglich, jedem einzelnen Gastsystem nur die Ressourcen zuzuteilen, die es tatsächlich verbrauchen soll. Darüber hinaus bringen natürlich neue Hyper-Konvergenzansätze wie von Simplivity, Tintri oder Nutanix entsprechende Werkzeuge, integriert in den jeweiligen grafischen Benutzeroberflächen mit.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage