08.05.2015 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Quality-of-Service-Tools für VMs

Leserfrage: Wir hosten in unserer fast vollkommen virtualisierten Umgebung Anwendungen unserer Kunden bisher nach Kapazität. Nun gibt es einige Kunden, die benötigen mehr Performance als andere, und wir benötigen für die Verwaltung der VMs auf LUN-Ebene unglaublich viel Zeit, um diese anzupassen. Gibt es denn Tools, mit denen wir Quality-of-Service (QoS) für jede einzelne VM festlegen und verwalten können? Damit könnten wir auch unser Geschäftsmodell von Kapazität auf Performance umstellen, was für unsere Kunden und für uns wünschenswert wäre.

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal gilt es zu definieren, für welche Art virtueller Maschinen man die Leistung sicherstellen muss. Generell lässt sich sagen, dass ich immer ein großer Freund von Bordmitteln bin – also von Werkzeugen, die von den Herstellern sowieso mitgegeben werden.

Für Microsoft Hyper-V lassen sich beispielsweise mit internen Einstellungen die maximalen I/O-Werte für einzelne Laufwerke festlegen, um weniger wichtige Maschinen daran zu hindern, für die Produktion notwendigeren Systemen dringend benötigte Ressourcen zu »stehlen«. Daneben ist es ab Windows Server 2012 möglich, über eine Computer- und Netzwerkverwaltung eine bestimmte Maschinenleistung für virtuelle Installationen zur Verfügung zu stellen, ohne gleichzeitig die anderen Abnehmern garantierten Werte zu gefährden.

Unter KVM ist das Ganze, der Linux-Plattform geschuldet, in Textdateien untergebracht, die vor der Bereitstellung bestimmter I/O-Werte und Bandbreiten angezogen werden. In verschiedenen Textdateien lassen sich durchschnittliche, obere und untere Grenzwerte für Speicher-, Netzwerk- und Rechnerleistung definieren, die für die jeweilige Maschine eingehalten werden sollen.

Unter VMware schließlich ist es ab der Version 5.5 von ESX ebenfalls möglich, unterschiedlichen Maschinen verschiedene Stücke vom Gesamt-Leistungskuchen zuzuteilen. In diesem Falle sogar unter einer Benutzeroberfläche, dem Vsphere-Client.

Bei allen drei Herstellern ist es also mit etwas Lektüre der mitgelieferten Dokumentation und etwas Frickelei an den eventuell bereits installierten Maschinen möglich, jedem einzelnen Gastsystem nur die Ressourcen zuzuteilen, die es tatsächlich verbrauchen soll. Darüber hinaus bringen natürlich neue Hyper-Konvergenzansätze wie von Simplivity, Tintri oder Nutanix entsprechende Werkzeuge, integriert in den jeweiligen grafischen Benutzeroberflächen mit.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 06.12.2019 Storage-Forum, Storage2Day und was es nicht noch alles gibt…

In dieser Kolumne nimmt sich Doc Storage unser Resümee zum Storage-Forum vor bzw. zweifelt an der kompletten Sinnhaftigkeit solcher Veranstaltungen. Im zweiten Halbjahr gab es gleich zwei Storage-Konferenzen, für ihn mindestens eine zu viel, von den nicht zentral genug gelegenen Orten kann zu schweigen…


22.11.2019 Morgen lebst Du anders: Orakel über die »Arbeitswelt von morgen«

In dieser Kolumne nimmt sich Doc Storage die Studie zur Zukunft der Arbeit von Dell und dem Institute for the Future vor. Mensch und Maschine sollen eine Partnerschaft schließen und so unter anderem für mehr Chancengleichheit sorgen. Ihr wisst was jetzt kommt…


08.11.2019 Endlich: Hersteller wehren sich gegen Analysten

Wie berichtet proben zwei Hersteller den Aufstand gegen den Magic-Quadranten zu Backup/Recovery. Doc Storage findet das gut, »endlich wehren sich Hersteller gegen Analysten«. Seiner Ansicht nach haben die Parameter der Marktforscher nichts mit der realen Welt im Rechenzentrum zu tun.


25.10.2019 »Jobsuche in der IT über 40 – vergesst es…«

IT-Fachkräfte und DV-Leiter sind gesucht. Egal, mit wem man spricht, es gibt kaum eine andere Meinung. Die Praxis zeigt aber etwas anderes: Vor allem Jobsuchende über 40 haben es schwer, vor allem mit Berufserfahrung und einem damit verbundenen Gehaltswunsch. Zudem ist ein Generationskonflikt beim Vorstellungsgespräch scheinbar an der Tagesordnung. Doc Storage hat es am eigenen Leib erfahren…


18.10.2019 Ausstattung zweier Server-Räume?

Wir planen zwei getrennte Server-Räume, die durch mehrere Brandabschnitte voneinander separiert sind. Mit welchen Mitteln lässt sich existierende Hardware zu einer passenden Lösung zusammenstellen? Oder müsste der zweite Server-Raum identisch ausgestattet sein? Was wäre bei einem virtuellen Ausweich-RZ via Cloud zu beachten?


11.10.2019 Tape: Auferstanden von den Toten?

Tape scheint nicht nur von den Toten auferstanden zu sein, sondern ist in größeren Archiven bzw. bei größeren Datenmengen die einzig sinnvolle Alternative. Dies muss sogar Doc Storage zugeben…

powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Lenovo
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter