19.10.2018 (Doc Storage)
4.1 von 5, (7 Bewertungen)

NAS: Wie viele Volumes sind sinnvoll?

Leserfrage: Ich habe gerade ein NAS QNAP TVS-951x-2G mit drei 4-TByte-SATA-Platten (WD RED) erworben. Die drei HDD habe ich zu einem RAID-5-Speicher-Pool, also einer logischen Platte, zusammengefasst. Automatisch wurde ein einziges Volume angelegt.

Nun stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, mehrere Volumes anzulegen, vielleicht auch aus Datenschutzerwägungen heraus, wenn vom Internet auf das NAS zugegriffen werden soll. Ich habe dabei überlegt ob es sinnvoll ist, je ein Volume für

  • virtuelle Betriebssysteme auf dem NAS, also Windows, MacOS,
  • beruflich genutzte Daten, wie zum Beispiel Präsentationen, Fortbildungen,
  • privat genutzte Daten, wie zum Beispiel Krankenkassendaten, Kontoauszüge,
  • eventuell mit anderen zu teilende private Daten, wie Fotos, Videos, Filme, Bücher, Musik einzurichten.

Welchen Vorteil böte das? Wenn man einem Freund Zugriff auf Fotos gibt (z.B. Webserver mit Website) auf einem Volume, oder ein Teamlaufwerk einrichtet, sind dann die anderen Volumes besser abgeschottet, als wenn man nur ein Volume hat? Kann ich als Administrator dann trotzdem Daten zwischen Volumen einfach übertragen?

Welche Größe sollte ich für die Volumes - falls sinnvoll-, z.B. Betriebssysteme, oder vielleicht auch Applikationen, ansetzen? Könnte man alle Apps dann auch auf ein bestimmtes Volume installieren? Macht eine Verschlüsselung Sinn, wenn ja für welche Daten?

Antwort Doc Storage:

Hallo! Hier dann die Antworten auf Ihre Fragen:

1. Nun stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, mehrere Volumes anzulegen, vielleicht auch aus Datenschutzerwägungen heraus, wenn vom Internet auf das NAS zugegriffen werden soll. (…) Welchen Vorteil böte das?

Heutige Speichersysteme bieten die Möglichkeit, auch innerhalb der dort angelegten Dateisysteme (also innerhalb eines Volumes) Zugriffsrechte auf einzelne Ordner und sogar auf einzelne Dateien sehr sicher bestimmten Nutzern zuzuordnen. Um allerdings Zugriffsversuche durch nicht berechtigte Nutzer zu verhindern, empfiehlt sich das Anlegen und Freigeben einzelner Volumes für verschiedene Zwecke, wie auch schon von Ihnen beschrieben. Hiermit wird nicht berechtigten Nutzern die Sicht auf private Daten vollkommen verwehrt, und auch der Zugriff auf diese Laufwerke wird wesentlich erschwert.

2. Kann ich als Administrator dann trotzdem Daten zwischen Volumen einfach übertragen?
Der Dateitransfer zwischen einzelnen Volumes kann auf zwei Arten passieren – einmal innerhalb des Speichersystems, falls Ihnen die entsprechende Firmware, also das Betriebssystem des Arrays, nicht nur die Volumes und Ordner, sondern auch die Dateiinhalte darstellen kann. Diese sollten dann mithilfe einer entsprechenden Anwendung der Firmware kopiert oder bewegt werden können. Falls eine solche Möglichkeit nicht zur Verfügung steht, können Sie als Administrator natürlich Quell- und Zielvolume an einem Rechner als Laufwerk mounten und dann die gewünschten Dateien kopieren bzw. bewegen.

3. Welche Größe sollte ich für die Volumes (falls sinnvoll), z.B. Betriebssysteme, oder vielleicht auch Applikationen, ansetzen?
Die Größe der Volumes ist mit heutigen Dateisystemen zweitrangig. Allerdings gibt es auch heute noch – vor allem kleinere – Arrays, deren Firmware nicht in der Lage ist, mehr als zwei TByte für ein Laufwerk zu verwalten. Auch manche Windows-Versionen haben diese Einschränkung. Wenn Sie also den Einsatz solcher Systeme an Ihrem Array planen, sollten Sie von maximalen Größen von zwei TByte ausgehen. Im Ende ist es ja gleichgültig, ob Sie ein größeres Laufwerk mit mehreren Ordnern oder mehrere 2-TByte-Volumes auf Ihrem System einrichten.

4. Könnte man alle Apps dann auch auf ein bestimmtes Volume installieren?
Hier beziehe ich mich auf die Antworten zu 1 bis 3. Natürlich können Sie Ihre Applikationen auf einem Volume unterbringen, wenn Sie hiermit – falls zutreffend – die 2-TByte-Grenze nicht überschreiten.

5. Macht eine Verschlüsselung Sinn, wenn ja für welche Daten?
Natürlich macht eine Verschlüsselung Sinn – allerdings nur für die Volumes, auf denen sich individuelle Daten befinden, also selbst von Ihnen erzeugte Bilder, Filme, Texte oder Datenbankinhalte. Eine Verschlüsselung der Volumes, die Standarddaten enthalten, wie Betriebssysteme und Anwendungen macht weniger Sinn, da sich diese Daten von Dritten auch ohne Verschlüsselung wiederherstellen lassen könnten. Allerdings werden auch vor allem in den Betriebssystemordnern individuelle Dateien und Ordner zu Benutzern und Zugangsdaten angelegt, so dass Sie auch für diese eine Verschlüsselung in Erwägung ziehen können.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG