18.09.2015 (Doc Storage)
4.2 von 5, (6 Bewertungen)

Datenformate der Cloud-Service-Provider ein Vendor-Lockin?

Leserfrage: Noch sind wir nicht in der Cloud. Aber manche Offerten der verschiedenen Cloud-Anbieter für zusätzliche CPU-, RAM- oder Storage-Ressourcen, beispielsweise Amazon AWS, IBM Softlayer oder Microsoft Azure, reizen schon, es mal zumindest auszuprobieren. Aber ich hab das Gefühl, die haben alle ihre eigenen Datenformate. Das klingt für mich nach dem berühmten Vendor-Lockin. Täusche ich mich? Oder ist es doch einfach, bei Bedarf von einem Cloud-Service-Provider zum anderen zu wechseln?

Antwort Doc Storage:

Annähernd jeder Cloud-Anbieter bietet Ihnen eigene Dateiformate an, in denen Texte, Bilder, Videos, Tondateien oder andere gespeichert werden. Dies bedeutet allerdings das keinen klassischen Vendor-Lockin. Solange Sie auf die Dateien lesend zugreifen können, stehen Ihnen einige sogar recht preiswerte oder sogar kostenlose Werkzeuge zur Auswahl, die die proprietären Formate in andere oder allgemein brauchbare verwandeln (z.B. Cloudconvert).

Sobald Sie diese allerdings professionell oder für größere Datenbestände verwenden wollen, kann es ins Geld gehen, weil die preiswerten Varianten meist auf die Anzahl Dateien oder eine gewisse Datenmenge pro Tag beschränkt sind. Hinzu kommt, dass der Wechsel eines Cloud-Anbieters natürlich immer beschwerlicher wird, umso mehr Daten dort hinterlegt sind. Der Download, die Konvertierung und die Übertragung zum neuen Anbieter nehmen dann natürlich eine nicht unerhebliche Zeit in Anspruch.

Also: Es gibt keinen klassischen Vendor-Lockin bei Cloud-Anbietern, und es gibt jederzeit die Möglichkeit, die eigenen Daten vom einen zum anderen Anbieter zu bewegen. Allerdings sollte man sich den ersten Anbieter sehr genau aussuchen, um später unnötige Konvertierungszeiten zu vermeiden. Ganz abgesehen von den Kosten für die entsprechende Datenmenge, die sich sowohl der alte als auch der neue Anbieter teilweise fürstlich bezahlen lassen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
21.09.2015 - herby

NetApp hat übrigens eine Lösung für dieses Dilemma. Sie können mit NetApp Private Storage (www.netapp.com/de/solutions/cloud/index.aspx) ihre Daten ganz nahe an die Cloud bringen. Dabei behalten Sie jederzeit die volle Kontrolle und die Daten bleiben auch in Deutschland (Datenschutz). Oder sie nutzen Cloud OnTap für AWS (30 Tage Free Trial ist verfügbar) und sind voll kompatibel mit OnTap in ihrem eigenen RZ. Das ganze funktioniert übrigens auch ohne ein Stück NetApp Hardware im eigenen RZ.

18.09.2015 - ES

Die unterschiedlichen Datenformate sind ja nur ein Stolperstein um von Cloud-Anbieter "A" nach "B" zu wechseln. Wie Doc Storage schreibt, sind die Kosten für das Verschieben der Unternehmensdaten nicht zu vernachlässigen. Und wer garantiert, dass die Daten beim alten Anbieter auch wirklich gelöscht werden und nicht in fremde (Mitbewerber) Hände gelangen. Und von den vielen kleinen AddIns, die einem das Leben in der Cloud so einfach machen, die aber von Anbieter "A" zu Anbieter "B" sehr unterschielich sein können, haben wir noch gar nicht gesprochen; und dann wird "plötzlich" der vermeindlich einfache Wechsel sehr aufwendig - und ja, das kann man als Vendor-Lockin bezeichnen.


Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG