18.09.2015 (Doc Storage)
4.2 von 5, (6 Bewertungen)

Datenformate der Cloud-Service-Provider ein Vendor-Lockin?

Leserfrage: Noch sind wir nicht in der Cloud. Aber manche Offerten der verschiedenen Cloud-Anbieter für zusätzliche CPU-, RAM- oder Storage-Ressourcen, beispielsweise Amazon AWS, IBM Softlayer oder Microsoft Azure, reizen schon, es mal zumindest auszuprobieren. Aber ich hab das Gefühl, die haben alle ihre eigenen Datenformate. Das klingt für mich nach dem berühmten Vendor-Lockin. Täusche ich mich? Oder ist es doch einfach, bei Bedarf von einem Cloud-Service-Provider zum anderen zu wechseln?

Antwort Doc Storage:

Annähernd jeder Cloud-Anbieter bietet Ihnen eigene Dateiformate an, in denen Texte, Bilder, Videos, Tondateien oder andere gespeichert werden. Dies bedeutet allerdings das keinen klassischen Vendor-Lockin. Solange Sie auf die Dateien lesend zugreifen können, stehen Ihnen einige sogar recht preiswerte oder sogar kostenlose Werkzeuge zur Auswahl, die die proprietären Formate in andere oder allgemein brauchbare verwandeln (z.B. Cloudconvert).

Sobald Sie diese allerdings professionell oder für größere Datenbestände verwenden wollen, kann es ins Geld gehen, weil die preiswerten Varianten meist auf die Anzahl Dateien oder eine gewisse Datenmenge pro Tag beschränkt sind. Hinzu kommt, dass der Wechsel eines Cloud-Anbieters natürlich immer beschwerlicher wird, umso mehr Daten dort hinterlegt sind. Der Download, die Konvertierung und die Übertragung zum neuen Anbieter nehmen dann natürlich eine nicht unerhebliche Zeit in Anspruch.

Also: Es gibt keinen klassischen Vendor-Lockin bei Cloud-Anbietern, und es gibt jederzeit die Möglichkeit, die eigenen Daten vom einen zum anderen Anbieter zu bewegen. Allerdings sollte man sich den ersten Anbieter sehr genau aussuchen, um später unnötige Konvertierungszeiten zu vermeiden. Ganz abgesehen von den Kosten für die entsprechende Datenmenge, die sich sowohl der alte als auch der neue Anbieter teilweise fürstlich bezahlen lassen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
21.09.2015 - herby

NetApp hat übrigens eine Lösung für dieses Dilemma. Sie können mit NetApp Private Storage (www.netapp.com/de/solutions/cloud/index.aspx) ihre Daten ganz nahe an die Cloud bringen. Dabei behalten Sie jederzeit die volle Kontrolle und die Daten bleiben auch in Deutschland (Datenschutz). Oder sie nutzen Cloud OnTap für AWS (30 Tage Free Trial ist verfügbar) und sind voll kompatibel mit OnTap in ihrem eigenen RZ. Das ganze funktioniert übrigens auch ohne ein Stück NetApp Hardware im eigenen RZ.

18.09.2015 - ES

Die unterschiedlichen Datenformate sind ja nur ein Stolperstein um von Cloud-Anbieter "A" nach "B" zu wechseln. Wie Doc Storage schreibt, sind die Kosten für das Verschieben der Unternehmensdaten nicht zu vernachlässigen. Und wer garantiert, dass die Daten beim alten Anbieter auch wirklich gelöscht werden und nicht in fremde (Mitbewerber) Hände gelangen. Und von den vielen kleinen AddIns, die einem das Leben in der Cloud so einfach machen, die aber von Anbieter "A" zu Anbieter "B" sehr unterschielich sein können, haben wir noch gar nicht gesprochen; und dann wird "plötzlich" der vermeindlich einfache Wechsel sehr aufwendig - und ja, das kann man als Vendor-Lockin bezeichnen.


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG