19.03.2015 (eh)
4.3 von 5, (4 Bewertungen)

 CeBIT:  Telekom startet »Managed Backup to the Cloud«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Cloud-Backup-Basisversion enthält 20 Client-Lizenzen
  • Jetzige Oberfläche noch mit Ctera-Logo, später wohl nicht mehr

Demonstration von »Managed Backup to the Cloud« am CeBIT-Stand der Telekom (Bild: speicherguide.de)Demonstration von »Managed Backup to the Cloud« am CeBIT-Stand der Telekom (Bild: speicherguide.de)Auf der CeBIT hat die Deutsche Telekom im Rahmen ihrer Private-Cloud-Angebote diverse neue Managed-IT-Services vorgestellt. Dazu gehört »Managed Backup to the Cloud«, mit dem der magenta Riese nun in Cloud-Backup einsteigt. Damit dürfte diese Backup-Art endgültig geadelt sein. Bei dem Telekom-Angebot handelt es sich um eine Online-Backup-Lösung mit 500 GByte Speicherplatz, um die Daten sämtlicher Endgeräte in der Private-Cloud zu speichern, zu synchronisieren und von überall darauf zuzugreifen.

Ein Sprecher am Telekom-Stand erklärte gegenüber speicherguide.de, dass die Backups automatisch zu bestimmten Zeiten und Intervallen durchgeführt werden können. Außerdem seien die Daten nach Parametern wie Dateigröße oder -typ sortierbar. Die Informationen würden mit AES-256-Bit verschlüsselt übertragen. Der Kunde steuert die Online-Festplatte über ein Webportal.

Cloud-Backup-Basisversion enthält 20 Client-Lizenzen

Die jetzige Erstversion macht laut dem Sprecher nur Backup von Files, Dateien und Dokumenten. In einer späteren Version soll auch ein Image-Backup erstellbar sein. Konzipiert ist es für Unternehmen, nicht für Privatanwender. Im Startpreis von 199 Euro pro Monat sind 20 Client-Lizenzen erhalten. Das kann natürlich um weitere Client-Lizenzen, Server-Lizenzen, Speicherplatz und Sync-and-Share-Lizenzen erweitert werden. Und natürlich bleiben die Backup-Daten aus Compliance-Gründen in Telekom-Rechenzentren in Deutschland.

Das Telekom-Angebot basiert übrigens auf der »Enterprise Data Services«-Plattform des US-Unternehmens und Cloud-Storage-Spezialisten Ctera Networks. »Lokale Cloud-Storage-Services werden weltweit immer stärker gefragt«, freut sich in diesem Zusammenhang Jeff Denwort, Senior Vice President Marketing von Ctera Networks, im Gespräch mit speicherguide.de. »Wir haben weltweit bereit mehr als 30 Telekom-Unternehmen, die auf unsere Plattform setzen, um lokalisierte Lösungen anbieten zu können.«

Jetzige Oberfläche noch mit Ctera-Logo, später wohl nicht mehr

Telekom-Flyer (Ausschnitt) von »Managed Backup to the Cloud« mit Ctera-LogoTelekom-Flyer (Ausschnitt) von »Managed Backup to the Cloud« mit Ctera-LogoAuch Ingo Marten, Vice President Marketing Großkunden, Marketing Geschäftskunden von der Deutschen Telekom, gibt sich überzeugt, dass lokalisierte Lösungen zunehmend gefragt werden: »Unternehmen waren bisher etwas zögerlich beim Einsatz von Offshore-Services, die die Hoheit ihrer in Deutschland erzeugten Daten in Frage stellt. Unser ‚Managed Backup to the Cloud’-Angebot verspricht Geschäftskunden das beste von beiden Welten: leistungsstarke, bedienerfreundliche Datensicherung sowie Datenschutz zur Erfüllung sämtlicher Compliance-Anforderungen.«

»Ctera hat frühzeitig den Bedarf an privaten, hoheitlichen Data-Services in Deutschland erkannt. Wir setzen uns mit weiteren Investitionen in den deutschen Markt dafür ein, unseren Kunden bei der Erfüllung ihrer gesetzlichen Verpflichtungen zu helfen«, sagt Beate Lange, Regional Sales Director DACH bei Ctera Networks. »Wir sind sehr stolz darauf, unsere Partnerschaft mit der Deutschen Telekom bekannt zu geben, und das technische Rückgrat eines der weltweit führenden Cloud-Services für Geschäftskunden bereitzustellen.«

In der jetzigen Oberfläche der Lösung taucht noch das Logo von Ctera auf. Es ist aber davon auszugehen, dass dies wohl in zukünftigen Versionen wegfällt.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter