Die Storage-Blogisten
Chef-Blog

ChefImpressionen aus dem Redaktionsalltag und subjektive Randbetrachtungen der IT- und Storage-Branche.

Ulrikes Blog

UlrikeAus der Storage-Welt.

Engelberts Blog

EngelbertStorage ist Vieles - aber nicht alles. Es gibt noch Security, Netzwerke, Displays, Drucker, Autos, Frauen, Politiker, Kies - kurz: ein Leben neben den elektronischen Daten.

IT & Co

In diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de von den Erlebnissen und Erfahrungen aus den Bereichen Business- und Heimelektronik, Software und Telekommunikation. Kurz gesagt, über alles was nicht primär mit Speicher zu tun hat, uns aber trotzdem erfreut oder nervt ...

SEO, Web, Marketing & Co

SEO-BlogWeb-Marketing, SEO & Co gehören zu unserem täglichen Brot. Dieser Blog ist als Fundus für interessante Artikel gedacht, für Links, Studien, Neuheiten wie auch wichtigen Änderungen. Gedacht sind die Inhalte für alle Marketiers, PRler, Interessierte und schlicht auch für uns selbst.

Aus dem Testkeller

TestkellerIn diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de über den aktuellen Verlauf andauernder Tests, Kuriositäten aus dem Laboralltag und bietet kurze Tipps zum praktischen Alltagsbetrieb einer modernen IT-Infrastruktur.

Hubert Speicherwischer

HubertEs heißt ja, dass wir angeblich ja nur 10% unseres geistigen Potenzials nutzen. Interessant wäre, wer das denn wie herausgefunden hat? Und vor allem: Was machen wir mit den restlichen 90%? Auf jeden Fall scheinen wir im Kopf genug Speicher zu haben, es hapert lediglich am Speichermanagement?

SSDs im Feldversuch

SSDs im FeldversuchFünf Mitglieder des Redaktions-Teams statten ihren Produktiv-PC und ihre Notebooks mit einer SSD bzw. einer Hybrid-Disk aus. In der Praxis müssen die Produkte in verschiedenen Systemen bestehen und die unterschiedlichen Erwartungen an die neue Technik erfüllen

20.10.2013 (eh) Drucken
(4.3 von 5, 4 Bewertungen)

Macht uns das Internet doch klüger?

*** Blog von Engelbert Hörmannsdorfer, speicherguide.de-Redaktionsmitglied ***

Über das Internet gibt es viele Mythen. Macht es uns reich, oder arm? Oder dumm, oder doch klüger? Gibt es gar eine »digitale Demenz«? Eine Zweiheit der Autorenschaft beim Buch »Digitale Aufklärung« – Tim Cole und Ossi Urchs, zwei Urgesteine der Internet-Szene mit jeweils rund 30 Jahren Internet-Aktivismus – kommt zu dem Schluss, und dem Untertitel des Buchs: Warum uns das Internet klüger macht.

Zehn Thesen haben die beiden Autoren dazu aufgestellt. Die Gedankenfülle ist geradezu berauschend. Klar, Cole und Urchs gelten gemeinhin als Vordenker. Also müssen sie auch Position beziehen. »Alles was sich digitalisieren lässt, wird digitalisiert. Alles, was sich vernetzen lässt, wird vernetzt. Und das verändert alles!«

Anzeige

Klingt zunächst banal. Aber die Auswirkungen sind revolutionär. Das beginnt bei einer neuen Intertainment-Welt – und reicht auch hin bis zu verdeckter Kontrolle und Manipulation (NSA und »Prism«). Ja, auch das gibt es, leider. Das Internet mit seiner Digitalisierung – es verändert alles, wie wir Realität verstehen. Beispielsweise bei der Musik: Wer digital speichert – kann Informationen verlieren. Jeder mit einem gesunden Gehör soll mal ein Musikstück einer CD mit der einer Langspielplatte vergleichen – der Klang einer LP ist einfach besser.

Jeder kann zumindest eines: das Internet genießen

»Digitale Aufklärung: Warum uns das Internet klüger macht«, Ussi Orchs & Tim Cole
»Digitale Aufklärung: Warum uns das Internet klüger macht«, Ussi Orchs & Tim Cole
Die Autoren nutzen hier einen interessanten Trick, der sich wie ein kleiner roter Faden durchs Buch zieht: Wer die Veränderungsreichweiten des Internets nicht abschätzen kann – der kann es zumindest genießen. Und eine freche These: Das Internet hat deshalb eine große Chance, weil dem menschlichen Denkmuster entgegenkommt. Die Autoren betrachten es als einen Verstärker von menschlichen Eigenschaften, Fähigkeiten und Bedürfnissen. Vor allem ist das Internet als Transportmedium von Informationen und Nachrichten – im Gegensatz zu gedruckten Zeitungen und Magazinen keine Einbahnstraße.

Klar, Cole und Urchs sind Optimisten, was das Internet anbelangt – aber eindeutig kritische. Sie drängen sich nicht die Rolle klassischer Aufklärer. Eher die der anregenden Fragesteller. Wer also klare und eindeutige Antworten in dem Buch erwartet, wird möglicherweise enttäuscht. Ich meine aber: Da im Internet sowieso alles ständig im Fluss ist, kann es ohnehin keine Antworten geben. Wer aber das Buch als Anleitung für Diskussionen und zum Nachdenken ansieht, liegt eindeutig richtig.

Und deswegen macht uns das Internet eben doch klüger, weil es uns nach Meinung der Autoren zwingt, selbst nachzudenken. Das Internet zwingt uns, aus unserer Komfortzone – zum Beispiel dem einfachen Zeitungslesen – herauszugehen.

Ich fordere: Pflichtlektüre an Schulen

Ich könnte mir deshalb beispielsweise vorstellen, dass das Buch Pflichtlektüre an Schulen wird. Lehrer könnten jede der zehn Thesen infrage stellen, darüber diskutieren – und in Referaten abhandeln und durchdeklinieren lassen. Das würde jungen Menschen mehr helfen, als das Auswendiglernen von Gedichten.

Fazit: Von der Ausgangsfrage ausgehend (»Macht uns das Internet klüger?«) sollte die Antwort lauten: Ja, das Internet macht uns klüger. Gilt allerdings nur für diejenigen, die sich etwas mehr damit befassen, auch mal etwas hinterfragen, etwas zur Diskussion stellen – und genau für diejenigen ist das Buch erste Wahl.

Mit internetaufklärerischen Grüßen
Engelbert Hörmannsdorfer

Buchinfo: »Digitale Aufklärung: Warum uns das Internet klüger macht«, Ussi Orchs & Tim Cole, Carl Hanser Verlag, 2013, ISBN 3446436731, 280 Seiten, 18,90 Euro (Print-Version), 14,90 Euro (Kindle-Edition)

Kommentare (4)

21.10.2013 - mikausch

Dem kann man nur zustimmen. In der Tat sollte das Buch von Cole und Urchs Pflichtlektüre sein. nicht nur in Schulen, sondern auch in den Redaktionsstuben frustrierter Print-Journalisten.
darf ich bei dieser Gelegenheit kurz auf die Präsentation des Buchs auf dem Münchener Presseclub verweisen? www.czyslansky.net/?p=10247. Das Buch wurde dort intensiv diskutiert. Die meisten der Gäste hatten sich von den Autoren mehr Antworten erhofft. Aber wer heute auch nur die richtigen fragen stellt, ist schon weiter, als die Horde ;-)

21.10.2013 - mikausch

Dem kann man nur zustimmen. In der Tat sollte das Buch von Cole und Urchs Pflichtlektüre sein. nicht nur in Schulen, sondern auch in den Redaktionsstuben frustrierter Print-Journalisten.
darf ich bei dieser Gelegenheit kurz auf die Präsentation des Buchs auf dem Münchener Presseclub verweisen? www.czyslansky.net/?p=10247. Das Buch wurde dort intensiv diskutiert. Die meisten der Gäste hatten sich von den Autoren mehr Antworten erhofft. Aber wer heute auch nur die richtigen fragen stellt, ist schon weiter, als die Horde ;-)

21.10.2013 - verena

Schöner Gedanke mit der Pflichtlektüre!

Danke, das Buch kommt auf meine Liste - wo seit ein paar Tagen, passend zum Thema, auch steht: "Erfindet euch neu!: Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation" von Michel Serres. Ihn habe ich gerade im Interview gesehen. Er sprach sich ebenso für das Internet und die mobilen Geräte aus, die "zum Gehirn" der "Däumlinge" würden...

21.10.2013 - verena

Schöner Gedanke mit der Pflichtlektüre!

Danke, das Buch kommt auf meine Liste - wo seit ein paar Tagen, passend zum Thema, auch steht: "Erfindet euch neu!: Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation" von Michel Serres. Ihn habe ich gerade im Interview gesehen. Er sprach sich ebenso für das Internet und die mobilen Geräte aus, die "zum Gehirn" der "Däumlinge" würden...



Artikel bewerten: