27.09.2013 (Doc Storage) Drucken
(4.4 von 5, 5 Bewertungen)

Was ist NVMe?

Leserfrage: SSD-Technologien haben sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt, in puncto Kapazität wie auch in der Zuverlässigkeit. Nach SLC, MLC und eMLC kommt nun NVMe auf den Markt. Welche Vorteile bringen diese Medien? Lassen sie sich überhaupt in Speichersysteme einsetzen wie es derzeit mit herkömmlichem Flash möglich ist? Kann sich hier ein neuer Standard überhaupt durchsetzen und wo liegen die Hürden für die neuen Medien?

Antwort Doc Storage:

NVMe, kurz für Non-Volatile Memory Express, trumpft nicht mit neuen Speichermedien auf, sondern räumt mit dem größten Problem bisheriger Flash-Medien auf, dem viel zu schmalen Bus. Herkömmliche SSDs verfügen entweder über einen SATA- oder einen SAS-Anschluss, beide bieten einen Datendurchsatz von maximal 6 Gbit/s, also rein rechnerisch 768 MByte/s (landläufig und der Einfachheit halber auf 600 MByte/s reduziert). Dieser Wert liegt jedoch weit unter den theoretisch machbaren Durchsätzen des Mediums und stellt damit einen erheblichen Flaschenhals dar.

Mit diesem Problem soll nun NVMe aufräumen, indem es nicht SATA oder SAS, sondern den PCIe-Bus der Definition 3.0 nutzt und damit theoretisch bis zu 32 GByte/s (auf 32 Leitungen á 1 GByte/s) durchsetzt. Damit sollen diese neuen Speicher bis zum sechsfachen der bisherigen Durchsätze und bis zum 15fachen der bekannten I/O-Leistung bieten. Ein neuer Standard ist dies nicht, nur die Kombination zweier existierender Lösungen zur Erreichung höherer Leistungen.

Allerdings eignen sich die NVMe-Laufwerke bisher nur zum Einsatz in Einzelsystemen mit entsprechendem PCIe-Bus. Kein Speichersystem-Hersteller wird so schnell auf PCIe im Backend umstellen, vor allen Dingen nicht in Erwartung der neuen SAS- und SATA-Definitionen, die noch in diesem Jahr kommen sollen und sich in die existierenden Architekturen wesentlich einfacher integrieren lassen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 22.12.2017 13 Tipps für mehr Cybersicherheit in KMUs

Aktuell wird das Thema Cybersicherheit stark thematisiert. Wie schützen sich kleine Unternehmen ohne IT-Abteilung vor Cyberangriffen? Gibt es Mindestanforderungen auf die man achten sollte? Doc Storage nennt 13 Tipps für mehr Cybersicherheit in KMUs.

08.12.2017 Was ist Persistent-Memory?

Der Begriff Persistent-Memory taucht vermehrt auf. Stellt sich die Frage, was ist das eigentlich genau? Für welchen Einsatzzweck ist der Speicher gedacht und gibt es schon praktische Erfahrungswerte? Sollte oder muss man sich damit befassen?

01.12.2017 Energieverbrauch SSDs: Höher als gedacht?

Auf der Cloud Expo erklärte ein Festplattenhersteller, dass SSDs gar nicht so energie- und stromsparend sind. Eines der Argumente war unter anderem, unter Volllast benötigen SSDs nicht gerade wenig Strom und daher sei der Unterschied zu HDDs gar nicht so groß sei. Ist dem so? Wie sind Ihre Erfahrungen?

24.11.2017 Was ist eine Kyoto-Kühlung?

Mit der sogenannten Kyoto-Kühlung soll sich das Kühlvolumen in einem RZ erhöhen lassen und sie soll dabei sehr effizient sein. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie bei diesem Ansatz? Und mit welchem Aufwand lässt sich diese Technik in bestehende RZs einbauen? Rentiert sich das?

03.11.2017 Was ist eine bimodale IT?

Mit einer bimodalen IT sollen sich Projekte schneller entwickeln lassen. Geprägt hat den Begriff wohl Gartner. Was steckt dahinter und lohnt es überhaupt, sich damit zu beschäftigen? Doc Storage hat dazu eine klare Meinung.

27.10.2017 Was versteht man unter Multi-Cloud?

Nach der Private-, Public- und Hybrid-Cloud taucht nun die Multi-Cloud auf. Was sind die Unterschiede? Müssen wir uns damit überhaupt befassen? Wenn ja, warum, worauf gilt es zu achten? Wenn nein, warum nicht?

Doc. tec. Storage - Archiv
powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH