31.05.2013 (Doc Storage)
3.7 von 5, (6 Bewertungen)

Unterscheidungsmerkmale von In-Memory-Computing

Leserfrage: Mein Chef fragt schon länger, ob eine In-Memory-Computing-Lösung für uns geeignet sei. Nun gibt es unter anderem Lösungen von IBM, Oracle, SAP oder der Firma Software. Alle lassen die Datenbank im Hauptspeicher laufen, wodurch sie sehr schnell wird. Aber wo sind die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale? Gibt es Architekturunterschiede, die Einfluss auf mein Rechenzentrum haben?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Wie Sie schon bemerken, ist das Ziel aller Hersteller dasselbe, nämlich die Abarbeitung der Datenbanken durch Verlagerung in den Hauptspeicher der Rechner zu beschleunigen. Allerdings ist der Ansatz dabei völlig unterschiedlich.

IBM stützt sich auf seine neuen Rechner der »PureSystems«-Baureihe, die aus einer Kombination von Computer, Virtualisierung und Speicher bestehen. SAPs »HANA« setzt gänzlich auf die Verlagerung der bereits bekannten Funktionalitäten in den vergrößerten Hauptspeicher von Standardrechnern. Und Oracles »ExaData« schließlich kombiniert ein mehrstufiges Speicherkonzept mit mehreren hundert Prozessoren, die über eine schnelle Backplane verbunden sind.

Auf jeden Fall wird man für jedes dieser Konzepte völlig neue bzw. deutlich aufgerüstete Hardware einsetzen müssen, die bisher für Standard- oder Virtualisierungs-Systeme eingesetzten Server werden nicht mehr ausreichen. IBM und Oracle versorgen die Kunden hierfür mit eigenen Systemen, während SAP lediglich einen technischen Rahmen vorgibt, dessen Voraussetzungen die Server zu erfüllen haben. Allen gemeinsam allerdings ist der Hunger nach Bandbreite, sowohl im Ethernet- als auch im SAN- bzw. NAS-Bereich, denn irgendwie müssen die zu verarbeitenden Daten in und die verarbeiteten Daten aus dem Hauptspeicher transportiert werden. Es empfiehlt sich also neben der Beschaffung entsprechend leistungsfähiger Rechensysteme auch der Ausbau der vorhandenen Netze auf die momentan »breitesten« Standards.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 20.04.2018 Handhabbares Backup für PCs/Notebooks

Ein regelmäßiges Backup ist immer noch nicht bei allen Anwendern Gang und Gäbe. Oftmals handelt es sich Unwissenheit, aber auch um Faulheit. Was wäre für einen normalen User eine vernünftige und handhabbare Backup-Strategie?


06.04.2018 Datenschutz in kostenlosen Cloud-Speichern – echt jetzt?

Google hat einschlägige Daten aus dem Drive-Speicher seiner Nutzer gelöscht. Das heißt, der Anbieter greift auf die Daten seiner Nutzer zu und analysiert diese. Unser Doc sagt: »Der Datenschutz ist in sozialen Medien und kostenlosen Cloud-Speichern nicht gegeben.«


23.03.2018 IT ist nicht für DSGVO/GDPR verantwortlich – ein Rant

In den Unternehmen bricht allmählich Panik aus, die DSGVO/GDPR kommt. Unser Chefredakteur hatte in seinem Blog die Frage aufgeworfen, wieso es immer einen Tritt in den Allerwertesten benötige, bis (auch) wichtige Projekte in Angriff genommen werden. Jetzt ergreift der Doc das Wort…


09.03.2018 Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Lassen sich HDDs aus Festplatten-Videorekordern am PC auslesen und sichern? Ein Leser befürchtet, dass sein Panasonic-Rekorder allmählich in die Jahre kommt und möchte einem drohenden Filmverlust zu vorkommen. Der Doc sieht hier nur eine Möglichkeit…


02.03.2018 Festplatte mit schlechtem Zustandsstatus noch zu gebrauchen?

Ein Leser hat in seiner Firma eine alte Server-Festplatte mit über 60.000 Betriebsstunden gefunden und uns einen Status-Screenshot geschickt. Die Frage an Doc Storage lautet: »Ist diese Festplatte Ihrer Meinung nach noch zu gebrauchen, trotz dem Status `schlechter Zustand´?«


16.02.2018 HDD-Fehlerraten schlecht in RAID-5-Arrays?

Festplatten besitzen gewisse Fehlerraten, im Schnitt alle 10^14 Bit, das sind zirka zwölf TByte. In Arrays mit mehr als zwölf TByte können daher Lesefehler auftreten, die sich nicht wiederherstellen lassen. Ist RAID 5 daher nicht mehr zeitgerecht?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH