31.05.2013 (Doc Storage) Drucken
(3.7 von 5, 6 Bewertungen)

Unterscheidungsmerkmale von In-Memory-Computing

Leserfrage: Mein Chef fragt schon länger, ob eine In-Memory-Computing-Lösung für uns geeignet sei. Nun gibt es unter anderem Lösungen von IBM, Oracle, SAP oder der Firma Software. Alle lassen die Datenbank im Hauptspeicher laufen, wodurch sie sehr schnell wird. Aber wo sind die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale? Gibt es Architekturunterschiede, die Einfluss auf mein Rechenzentrum haben?

Antwort Doc Storage:

Wie Sie schon bemerken, ist das Ziel aller Hersteller dasselbe, nämlich die Abarbeitung der Datenbanken durch Verlagerung in den Hauptspeicher der Rechner zu beschleunigen. Allerdings ist der Ansatz dabei völlig unterschiedlich.

IBM stützt sich auf seine neuen Rechner der »PureSystems«-Baureihe, die aus einer Kombination von Computer, Virtualisierung und Speicher bestehen. SAPs »HANA« setzt gänzlich auf die Verlagerung der bereits bekannten Funktionalitäten in den vergrößerten Hauptspeicher von Standardrechnern. Und Oracles »ExaData« schließlich kombiniert ein mehrstufiges Speicherkonzept mit mehreren hundert Prozessoren, die über eine schnelle Backplane verbunden sind.

Auf jeden Fall wird man für jedes dieser Konzepte völlig neue bzw. deutlich aufgerüstete Hardware einsetzen müssen, die bisher für Standard- oder Virtualisierungs-Systeme eingesetzten Server werden nicht mehr ausreichen. IBM und Oracle versorgen die Kunden hierfür mit eigenen Systemen, während SAP lediglich einen technischen Rahmen vorgibt, dessen Voraussetzungen die Server zu erfüllen haben. Allen gemeinsam allerdings ist der Hunger nach Bandbreite, sowohl im Ethernet- als auch im SAN- bzw. NAS-Bereich, denn irgendwie müssen die zu verarbeitenden Daten in und die verarbeiteten Daten aus dem Hauptspeicher transportiert werden. Es empfiehlt sich also neben der Beschaffung entsprechend leistungsfähiger Rechensysteme auch der Ausbau der vorhandenen Netze auf die momentan »breitesten« Standards.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 03.11.2017 Was ist eine bimodale IT?

Mit einer bimodalen IT sollen sich Projekte schneller entwickeln lassen. Geprägt hat den Begriff wohl Gartner. Was steckt dahinter und lohnt es überhaupt, sich damit zu beschäftigen? Doc Storage hat dazu eine klare Meinung.

27.10.2017 Was versteht man unter Multi-Cloud?

Nach der Private-, Public- und Hybrid-Cloud taucht nun die Multi-Cloud auf. Was sind die Unterschiede? Müssen wir uns damit überhaupt befassen? Wenn ja, warum, worauf gilt es zu achten? Wenn nein, warum nicht?

20.10.2017 High-Capacity-HDDs und RAID-Rebuild

Kürzlich wurde eine 14-TByte-Festplatte vorgestellt. Viele der High-Capacity-HDDs (+10 TByte) werden in »normalen« Disk-Subsystemen zum Einsatz kommen. Müssen wir bei einem Ausafall die Rebuild-Dauer dann in Wochen messen?

29.09.2017 Verlängert ein schonender Schreibzyklus die HDD-Lebensdauer?

Eine ältere Festplatte läuft im 24x7-Betrieb in einem Videoüberwachungssystem und schreibt sich alle zwei Tage voll. Frage: Wie lässt sich die Lebensdauer der HDD verlängern? Kann man den Schreibzyklus etwas einstellen oder die Buffer-Größe entsprechend verändern?

08.09.2017 Lebenszyklus: Neuanschaffung oder Wartungsvertrag verlängern?

Läuft der Wartungsvertrag aus, stellt sich die Frage, diesen verlängern oder ein neues Storage-System anschaffen? Abhängig von der Betriebszeit spricht meist wenig für das Bestandssystem.

25.08.2017 Kann Ransomware Backup-Daten angreifen?

Immer häufiger hört man, dass Daten-Geiselnehmer es nun auch auf Backup-Daten abgesehen haben und über neue Malware-Versionen verfügen, die Backups attackieren. Wie gefährlich sind diese Ransomware-Varianten und wie kann man sich davor schützen?

powered by
TIM AG TIM DCP
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH Datacore Software