15.06.2012 (Doc Storage) Drucken
(4.2 von 5, 5 Bewertungen)

LTO-5 nur wegen LTFS anschaffen?

Leserfrage: In unserem Rechenzentrum wird viel auf LTO-3- bzw. LTO-4-Bänder gesichert bzw. archiviert. Nun stehen ein paar Hersteller auf der Matte, und empfehlen uns die Migration auf LTO-5. Vor allem das LTFS-Feature (Linear Tape File System) scheint Klasse zu sein, das Datenmanagement wird offensichtlich einfacher. Trotzdem: Unsere jetzige Installation läuft recht gut. Lohnt es sich, LTO-5 zu überspringen, und auf das kommende LTO-6 zu warten? Und: Was halten Sie von LTFS?

Antwort Doc Storage:

LTFS wurde von der IBM eingeführt, um die Archivierung von Daten auf Magnetbändern zu vereinfachen und auf diesen ein Dateisystem einzuführen, welches ähnlich einem solchen auf Standard-Festplatten zu verwalten ist und ebenfalls über eine hierarchische Verzeichnisstruktur verfügt. LTFS wurde inzwischen von (fast) allen Unternehmen adaptiert, die sich der Nutzung des LTO-Bandformates verschrieben haben. Sein Einsatz ermöglicht den Zugriff auf gespeicherte Informationen ohne die Zwischenschaltung weiterer, interpretierender Software. Da es sich um einen offenen Standard handelt, lassen sich sowohl Bänder als auch die darauf gespeicherten Daten zwischen Systemen austauschen. LTFS hat sich inzwischen bewährt und ist durchaus für den RZ-Betrieb geeignet.

LTO-5 hat den großen Vorteil (wie auch alle Vorgängerversionen dieses Standards), dass Bänder der Formate -4 und -5 beschrieben und der Formate -3, -4 und -5 in den Laufwerken gelesen werden können. Sie können also einen »weichen« Übergang zwischen Ihrer jetzigen LTO-4-Umgebung und den dann neuen Laufwerken schaffen und müssen diese nicht sofort und in einem Rutsch konvertieren. LTO-6 wird zwar seit rund einem Jahr an die Unternehmen lizensiert, jedoch gibt es bisher keine »alltagstauglichen« Produkte.

Es steht zu erwarten, dass die Bänder 3,2 TByte ohne und bis zu acht TByte mit Kompression speichern können, also das vierfache der jetzigen LTO-4-Kapazität. Wenn Sie sagen, dass Ihre jetzige Umgebung zufriedenstellend läuft und keine Kapazitäts- und Platzprobleme herrschen, würde ich durchaus auf die Version 6 warten. Erst mit dieser ist auch eine wirkliche Steigerung der Transferrate auf bis zu 210 MByte/s ohne Kompression zu erwarten, während die Version 5 mit 140 MByte/s keine wahrnehmbare Steigerung gegenüber der Version 4 mit 120 MByte/s verspricht. Da Sie dann als neue Bänder nur noch Version 6 einsetzen und sich bei LTO immer die aktuelle und die beiden letzten Versionen einlesen lassen, ist auch hier eine weiche Migration möglich.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
15.06.2012 - Joerg Reimann

Die Speicherkapazität von LTO6 steht bis zum heutigen Tag nicht fest. Es besteht die große Gefahr das es nur 2,5 TB und nicht 3,2TB werden. Die Entscheidung wird wahrscheinlich erst diesen Monat fallen.


Mehr von Doc. tec. Storage 24.04.2015 DRAM als Speichermedium?

Auf der Suche nach mehr Performance stoßen wir vor allem auf neuartige, Hybrid- oder All-Flash-Arrays. Wir haben allerdings gehört, dass es auch Systeme geben soll, die DRAM als Speichermedium nutzen. Ist es denn generell möglich Daten auf flüchtigem DRAM zu speichern, oder ist das nur für das Caching interessant?

10.04.2015 Scale-up oder Scale-out?

Bei NAS-Systemen oder anderem Netzwerkspeicher gibt es zwei Skalierungsmöglichkeiten: Scale-up und Scale-out. Wie genau funktionieren diese Methoden und welche eignet sich für welche Umgebungen? Gibt es Lösungen, die sich in beide Richtungen erweitern lassen?

26.03.2015 Antworten auf einige CeBIT-Kommentare

Die Kolumne von unserem Doc. tec. Storage über die CeBIT 2015 wurde – erwartungsgemäß – mit einigen Kommentaren bedacht. Der Beitrag sollte natürlich auch polarisieren. Nachdem die Antworten des Doc's etwas umfangreicher ausfallen, machen wir hierfür noch einen neuen Artikel auf.

20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

13.03.2015 Haltbarkeit von digitalen Speichern

Wie lange halten digitale Speicher eigentlich mittlerweile? Die ersten selbstgebrannten CDs dürften ihren Zenit bereits erreicht haben. DVDs sollen bis zu 30 Jahre halten, »Blu-ray«-Disk noch länger. Wie sieht es bei USB-Sticks und SD-Karten aus?

27.02.2015 Wie sinnvoll ist vSAN-Support auf Medienebene?

Erst kürzlich stellte Seagate seine 15k-HDD und seine 1200-SSD mit Support für Vmware »vSAN« vor. Was bringt der Support auf der Ebene des Speichermediums? Lässt sich dadurch eine höhere Skalierbarkeit erreichen oder mehr Flexibilität im SAN für virtuelle Maschinen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH OCZ
TIM S TIM AG
Unitrends