15.06.2012 (Doc Storage) Drucken
(4.2 von 5, 5 Bewertungen)

LTO-5 nur wegen LTFS anschaffen?

Leserfrage: In unserem Rechenzentrum wird viel auf LTO-3- bzw. LTO-4-Bänder gesichert bzw. archiviert. Nun stehen ein paar Hersteller auf der Matte, und empfehlen uns die Migration auf LTO-5. Vor allem das LTFS-Feature (Linear Tape File System) scheint Klasse zu sein, das Datenmanagement wird offensichtlich einfacher. Trotzdem: Unsere jetzige Installation läuft recht gut. Lohnt es sich, LTO-5 zu überspringen, und auf das kommende LTO-6 zu warten? Und: Was halten Sie von LTFS?

Antwort Doc Storage:

LTFS wurde von der IBM eingeführt, um die Archivierung von Daten auf Magnetbändern zu vereinfachen und auf diesen ein Dateisystem einzuführen, welches ähnlich einem solchen auf Standard-Festplatten zu verwalten ist und ebenfalls über eine hierarchische Verzeichnisstruktur verfügt. LTFS wurde inzwischen von (fast) allen Unternehmen adaptiert, die sich der Nutzung des LTO-Bandformates verschrieben haben. Sein Einsatz ermöglicht den Zugriff auf gespeicherte Informationen ohne die Zwischenschaltung weiterer, interpretierender Software. Da es sich um einen offenen Standard handelt, lassen sich sowohl Bänder als auch die darauf gespeicherten Daten zwischen Systemen austauschen. LTFS hat sich inzwischen bewährt und ist durchaus für den RZ-Betrieb geeignet.

LTO-5 hat den großen Vorteil (wie auch alle Vorgängerversionen dieses Standards), dass Bänder der Formate -4 und -5 beschrieben und der Formate -3, -4 und -5 in den Laufwerken gelesen werden können. Sie können also einen »weichen« Übergang zwischen Ihrer jetzigen LTO-4-Umgebung und den dann neuen Laufwerken schaffen und müssen diese nicht sofort und in einem Rutsch konvertieren. LTO-6 wird zwar seit rund einem Jahr an die Unternehmen lizensiert, jedoch gibt es bisher keine »alltagstauglichen« Produkte.

Es steht zu erwarten, dass die Bänder 3,2 TByte ohne und bis zu acht TByte mit Kompression speichern können, also das vierfache der jetzigen LTO-4-Kapazität. Wenn Sie sagen, dass Ihre jetzige Umgebung zufriedenstellend läuft und keine Kapazitäts- und Platzprobleme herrschen, würde ich durchaus auf die Version 6 warten. Erst mit dieser ist auch eine wirkliche Steigerung der Transferrate auf bis zu 210 MByte/s ohne Kompression zu erwarten, während die Version 5 mit 140 MByte/s keine wahrnehmbare Steigerung gegenüber der Version 4 mit 120 MByte/s verspricht. Da Sie dann als neue Bänder nur noch Version 6 einsetzen und sich bei LTO immer die aktuelle und die beiden letzten Versionen einlesen lassen, ist auch hier eine weiche Migration möglich.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
15.06.2012 - Joerg Reimann

Die Speicherkapazität von LTO6 steht bis zum heutigen Tag nicht fest. Es besteht die große Gefahr das es nur 2,5 TB und nicht 3,2TB werden. Die Entscheidung wird wahrscheinlich erst diesen Monat fallen.


Mehr von Doc. tec. Storage 27.02.2015 Wie sinnvoll ist vSAN-Support auf Medienebene?

Erst kürzlich stellte Seagate seine 15k-HDD und seine 1200-SSD mit Support für Vmware »vSAN« vor. Was bringt der Support auf der Ebene des Speichermediums? Lässt sich dadurch eine höhere Skalierbarkeit erreichen oder mehr Flexibilität im SAN für virtuelle Maschinen?

20.02.2015 Cloud-Storage für Replikation geeignet?

In unserem kleinen Rechenzentrum replizieren wir die Daten in einen zweiten Raum. Zweiter Standort außerhalb wäre besser, aber zu teuer. Könnte man für Replikation als zweiten Standort nicht einen Cloud-Storage-Provider verwenden? Gibt’s für diesen Fall schon vernünftige Kosten-Modellberechnungen?

06.02.2015 Limitierte Schreibzyklen auch bei Festplatten?

Bei Festplatten wird vorausgesetzt, dass sich diese unlimitiert oft beschreiben lassen. Stimmt das? Ist es nicht vielmehr so, dass um die enorme Dichte zu erreichen, der Schreib-/Lesekopf ebenfalls Großteils aus Silikon besteht und deshalb einer ähnlichen Limitierung unterliegt wie SSDs?

30.01.2015 Welche Tools fehlen für eine stabile Virtualisierung?

Es fehlt an den richtigen Tools, um virtualisierte Umgebungen zu optimieren, stabiler und sicherer zu machen. Administratoren wünschen sich eine Vereinfachung der Verwaltung. Welche Tool-Entwicklungen zeichnen sich hier ab und Verspricht eine Besserung?

23.01.2015 Nimmt eine SSD Schaden durch einen Stromausfall?

Was passiert eigentlich, wenn beim Beschreiben einer SSD der Strom ausfällt? Vermutlich wird der aktuelle Datensatz nicht mehr zu Ende geschrieben und ist damit fehlerhaft. Stimmt es, dass dadurch aber auch die SSD selbst Schaden nehmen kann? Gibt es zumindest im Enterprise-Bereich Funktionen, die hier helfen?

16.01.2015 Wie funktioniert EVO Rail?

Konvergente und hyper-konvergente Systeme stehen hoch im Kurs. Unlängst zog VMware mit EVO Rail in diesem Segment nach. Wie funktioniert die Lösung und hat sie entscheidenden Vorteile gegenüber anderen konvergenten und hyper-konvergenten Systemen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH Unitrends
TIM S TIM AG