25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 28.11.2014 Welche Vorteile bringt Openstack im Storage-Umfeld?

Open Source und insbesondere Openstack werden derzeit als nutzbringend für Speicherumgebungen angepriesen, aber was bringen sie wirklich. Wie viele Vorteile lassen sich vor allem für Cloud-Architekturen und Objekt-basierten Speicher erreichen?

21.11.2014 Aggregierte Leistung bei RAID von Consumer-SSDs

Aus Kostengründen wurde aus Consumer-SSDs ein DAS-Speichersystem realisiert. In einem RAID, steigert sich die IOPS-Leistung aber nicht. Sequentielle Zugriffe werden nur leicht beschleunigt und die Random-Leistung sinkt sogar im Vergleich zu einer einzelnen SSD. Gibt es eine technische Eigenheit von HDDs/SSDs) die für RAID weniger bzw. besser geeignet sind?

07.11.2014 Wie lange kann man HDDs ungenutzt lagern?

Wir haben in unserer IT von allen möglichen Geräten diverse Testmuster vorrätig. Darunter befinden sich auch einige Festplatten, die zum Teil ein bis zwei Jahre oder auch länger ungenutzt sind. Kann man diesen noch guten Gewissens Daten anvertrauen? Welche Schwierigkeiten können auftreten? Nach welcher Betriebszeit raten Sie zu einem Wechsel?

24.10.2014 Was sind Write-Cliffs und kann man sie verhindern?

Write-Cliffs verursachen Probleme bei den Latenzzeiten von SSDs? Wie genau entstehen diese und gilt das für alle SSDs? Lässt sich das Problem vermeiden oder nur vermindern und muss der Administrator beim Kauf auf bestimmte Kriterien achten?

17.10.2014 Was sind Virtual Volumes?

Speicherdaten werden traditionell in Volumes verteilt. Wie funktionieren im Vergleich dazu Virtual Volumes (VVOL) von Vmware? Welche Vorteile bringen sie und lassen sie sich überall sinnvoll einsetzen? Gibt es auch Nachteile oder Besonderheiten, die bei einer VVOL-Konfiguration beachtet werden müssen?

10.10.2014 In-Memory: Riesiger Arbeitsspeicher – droht Desaster?

Ein In-Memory-Projekt mit »SAP HANA« benötigt Server mit einem Arbeitsspeicher im dreistelligen GByte-Bereich. Doch was passiert mit Daten, die bei einem Server-Ausfall noch nicht in die Datenbank geschrieben wurden? Hier ist ein zweites System mit synchroner Spiegelung – auch des flüchtigen Hauptspeichers – nötig, oder?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG