25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 27.02.2015 Wie sinnvoll ist vSAN-Support auf Medienebene?

Erst kürzlich stellte Seagate seine 15k-HDD und seine 1200-SSD mit Support für Vmware »vSAN« vor. Was bringt der Support auf der Ebene des Speichermediums? Lässt sich dadurch eine höhere Skalierbarkeit erreichen oder mehr Flexibilität im SAN für virtuelle Maschinen?

20.02.2015 Cloud-Storage für Replikation geeignet?

In unserem kleinen Rechenzentrum replizieren wir die Daten in einen zweiten Raum. Zweiter Standort außerhalb wäre besser, aber zu teuer. Könnte man für Replikation als zweiten Standort nicht einen Cloud-Storage-Provider verwenden? Gibt’s für diesen Fall schon vernünftige Kosten-Modellberechnungen?

06.02.2015 Limitierte Schreibzyklen auch bei Festplatten?

Bei Festplatten wird vorausgesetzt, dass sich diese unlimitiert oft beschreiben lassen. Stimmt das? Ist es nicht vielmehr so, dass um die enorme Dichte zu erreichen, der Schreib-/Lesekopf ebenfalls Großteils aus Silikon besteht und deshalb einer ähnlichen Limitierung unterliegt wie SSDs?

30.01.2015 Welche Tools fehlen für eine stabile Virtualisierung?

Es fehlt an den richtigen Tools, um virtualisierte Umgebungen zu optimieren, stabiler und sicherer zu machen. Administratoren wünschen sich eine Vereinfachung der Verwaltung. Welche Tool-Entwicklungen zeichnen sich hier ab und Verspricht eine Besserung?

23.01.2015 Nimmt eine SSD Schaden durch einen Stromausfall?

Was passiert eigentlich, wenn beim Beschreiben einer SSD der Strom ausfällt? Vermutlich wird der aktuelle Datensatz nicht mehr zu Ende geschrieben und ist damit fehlerhaft. Stimmt es, dass dadurch aber auch die SSD selbst Schaden nehmen kann? Gibt es zumindest im Enterprise-Bereich Funktionen, die hier helfen?

16.01.2015 Wie funktioniert EVO Rail?

Konvergente und hyper-konvergente Systeme stehen hoch im Kurs. Unlängst zog VMware mit EVO Rail in diesem Segment nach. Wie funktioniert die Lösung und hat sie entscheidenden Vorteile gegenüber anderen konvergenten und hyper-konvergenten Systemen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH Unitrends
TIM S TIM AG