25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 23.01.2015 Nimmt eine SSD Schaden durch einen Stromausfall?

Was passiert eigentlich, wenn beim Beschreiben einer SSD der Strom ausfällt? Vermutlich wird der aktuelle Datensatz nicht mehr zu Ende geschrieben und ist damit fehlerhaft. Stimmt es, dass dadurch aber auch die SSD selbst Schaden nehmen kann? Gibt es zumindest im Enterprise-Bereich Funktionen, die hier helfen?

16.01.2015 Wie funktioniert EVO Rail?

Konvergente und hyper-konvergente Systeme stehen hoch im Kurs. Unlängst zog VMware mit EVO Rail in diesem Segment nach. Wie funktioniert die Lösung und hat sie entscheidenden Vorteile gegenüber anderen konvergenten und hyper-konvergenten Systemen?

09.01.2015 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Immer öfter lese ich, vor allem im Zusammenhang mit Enterprise-SSDs, über die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day). Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus, und wo liegen die Unterschiede zu Consumer-SSDs?

12.12.2014 Können Snapshots jetzt das Backup ersetzen?

Vor fast fünf Jahren verneint Doc Storage, dass sich Snapshots als Backup-Ersatz eignen. Verschiedene Hersteller und ihre aktuellen Feature-Listen entsprechender Tools versprechen hier mittlerweile einen Wandel. Hat sich die Snapshot-Technologie mittlerweile soweit verbessert, dass es ein Backup ersetzen kann?

05.12.2014 Sinnvolles und effektives Notebook-Backup

Auch wenn es banal klingt, wie sichert man Notebook/PC sinnvoll, effektiv und sicher? Die wichtigsten Daten auf eine externe Festplatte zu kopieren, wie auch Backup-Light-Programme zu nutzen, ist nur eine Notlösung. Wie sieht eine, auch für Freiberufler und kleine Büros geeignete, Profisicherung aus?

28.11.2014 Welche Vorteile bringt Openstack im Storage-Umfeld?

Open Source und insbesondere Openstack werden derzeit als nutzbringend für Speicherumgebungen angepriesen, aber was bringen sie wirklich. Wie viele Vorteile lassen sich vor allem für Cloud-Architekturen und Objekt-basierten Speicher erreichen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG