25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentar schreiben
Mehr von Doc. tec. Storage 22.08.2014 Was ist ein Flash Miss?

In hybriden Speichersystemen kann es zu einem so genannten Flash-Miss kommen, der dann zu Datenverlust oder Performance-Einbußen führen kann. Was genau ist ein Flash-Miss, wie kommt er zustande und kann sich der Administrator dagegen absichern?

15.08.2014 Ist die Cloud der bessere Mainframe?

In den 80er war die IT vor allem im Mainframe zentralisiert und nun wird die Client-Server-Struktur in eine Cloud zentralisiert. Wie sehen Sie das? Ist die Cloud der bessere Mainframe? Und wo geht es hin: Sehen wir in zehn Jahren eine Rückkehr der Clients und eine erneute Abkehr von der Zentralisierung?

08.08.2014 Tape oder ist Archiv-to-Disk bereits eine Alternative?

In der Datensicherung hat sich Backup-to-Disk mit Deduplizierung bewährt. Was aber, wenn bestehende Systeme auch unter Archivaspekten erweitert werden sollen? Da ist Tape – eigentlich – einfach unschlagbar. Oder zeichnen sich Alternativen ab, also beispielsweise so etwas wie Archiv-to-Disk?

01.08.2014 Erlebt DAS durch SSDs eine Renaissance?

Solid-State-Disks bringen einen ungeahnten Performance-Schub in Speichersysteme und Rechenzentren. Viele Server bzw. Anwendungen laufen besser, je näher man ihnen die CPU- und Speicherleistung zuführt. Heißt dies nun, dass DAS-Konfigurationen durch SSDs eine Renaissance erleben?

25.07.2014 Deduplizierung mit starren vs. variablen Blöcken

Quantum hat anscheinend die Deduplizierung verbessert. Die neueste Appliance verspricht durch die Nutzung variabler Blöcke statt starrer 6k-Block-Deduplizierung eine dreimal bessere Ausnutzung der Speicher-Ressourcen. Wie genau darf man sich den Unterschied zwischen starren und varbiablen Blöcken vorstellen?

18.07.2014 Flash oder DRAM zur Steigerung der Server-Performance?

Flash-Hersteller propagieren den Einsatz von PCIe-Lösungen. DRAM-DIMM-Module sind zwar noch teurer als Flash, aber so teuer nun auch wieder nicht. Während bei DRAM-Erweiterungen nichts geändert werden muss, benötigt Flash dagegen Treiber, die eventuell das System zum Wackeln bringen. Welcher Ansatz empfiehlt sich?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG