25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentar schreiben
Mehr von Doc. tec. Storage 18.04.2014 Wie nutzbringend ist der Umstieg auf 6-TByte-HDDs?

Ein Umstieg auf 6-TByte-Platten würde einen sofortigen, enormen Kapazitätenzuwachs bedeuten. Gibt es bestimmte Kriterien, auf die Nutzer trotzdem achten sollten? Birgt die neue Technologie eventuell versteckte Nachteile und wenn ja, welche?

11.04.2014 Seagate Kinetic – was ist davon zu halten?

Ich war letzte Woche auf den »WorldHostingDays« (WHD.global) in Rust. An etlichen Ständen war die Storage-Architektur »Kinetic« von Seagate ein Thema. Die Architektur soll sich besonders für Cloud-Hoster eignen. Was ist das Besondere an Kinetic, bzw. warum brauchen Cloud-Hoster eine andere Storage-Architektur?

04.04.2014 Beschleunigen von Disk-Arrays – warum nicht?

Anbietern von All-Flash-Arrays sollen I/Os um den Faktor 100 reduzieren können. Meist kümmert sich eine Software darum, dass möglichst wenig Schreibvorgänge direkt auf den SSDs landen. Aber dies müsste doch bei normalen Festplatten-Arrays auch gehen – oder?

28.03.2014 Hat der Mainframe wirklich ausgedient?

Seit Jahren gibt es den immer wieder aufbrandenden Streit über das vermeintliche Ende des Mainframe. Wo hat das System noch seine Daseinsberechtigung? In welchen Unternehmen lohnt sich noch ein solches System und können dessen Funktionen nicht durch andere Lösungen ersetzt werden?

21.03.2014 Wie zukunftstauglich ist Software-defined Storage?

Der Hype um Software-definierten Speicher und Software-definiertes Rechenzentrum ist in vollem Gange. Unternehmen beschäftigt die Frage, ist eine solche Lösung wirklich zukunftstauglich. Umgehe man damit aufwendige Migrationsprozesse, vereinfacht es wirklich das Management und die Prozessabläufe oder führt es doch in eine Sackgasse?

14.03.2014 Unterschied zwischen Server und Storage

Was ist der Unterschied zwischen einem Storage und einem Server? Ein Server kann im Prinzip auch, wie ein Storage, Daten speichern. Welchen Vorteil hat es beides getrennt zu behandeln bzw. über den Server zu speichern?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Hitachi Data Systems GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG
Infinigate Deutschland GmbH