25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 13.01.2017 Eignen sich Hadoop & In-Memory als Storage-Struktur für IoT?

Als Storage-Struktur für IoT propagieren viele Anbieter Objekt-basierten Speicher. Aber ist dies wirklich die einzige Option? Wie steht es um Lösungen wie Hadoop oder In-Memory? Wo liegen die einzelnen Vor- und Nachteile?

06.01.2017 Was ist unter Next-Generation Firewalls zu verstehen?

Es heißt, Next-Generation Firewalls kombinieren die Funktionalitäten herkömmlicher Firewalls. Gefolgt von einer nahezu unverständlichen Litanei an Features. Was hat dies letztendlich zu bedeuten?

30.12.2016 Lassen sich Daten von einer kaputten SSD noch auslesen?

Was passiert eigentlich bei einer kaputten SSD oder wenn alle Schreibzyklen ausgeschöpft sind? Die Daten sind doch dann eigentlich noch alle vorhanden. Kann man diese dann zumindest noch lesen?

16.12.2016 Eine Branche im Stillstand – noch ein Rant

Der Storage- und IT-Branche fehlt es an Innovationen. Doc Storage fordert mehr Fortschritt. Dezentral und verteilt kann auf Dauer nicht die Lösung sein. Zu viel passiert aus seiner Sicht heute außerhalb der Rechenzentren. Deshalb muss die Branche raus aus dem Stillstand.

09.12.2016 Hackerangriff auf die Telekom – ein Rant

Nach dem Hackerangriff auf die Telekom bleiben einige dringliche Fragen ungeklärt. Mit diesem Rant schreibt sich unser Doc seinen Frust von der Seele. Waren Sie auch betroffen und wie stehen Sie zu diesem Vorfall?

02.12.2016 Object-Storage – wird das langsam etwas?

Der Markt für Object-Storage ist in den letzten Jahren breiter geworden. Seit unserer letzten Betrachtung sind viele Lösungen hinzugekommen. Soll man Objektspeicher nun ernsthaft in Betracht ziehen? Auf welche Unterschiede müsste man bei den Features achten?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S