25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 03.07.2015 Welche Vorteile hat eine Storage-Zuweisung auf VM-Ebene?

Mit Vmware »vSphere VVOL« wird nun die Ära des VM-zentrischen Storage eingeläutet. Wie viele und vor allem welche Vorteile kann mir eine solche Art der Zuweisung bringen? Und ist es wirklich das Ende allen LUN- und Volume-basierten Storage oder gibt es einfach nur unterschiedliche Einsatzszenarien?

26.06.2015 Was ist das Noisy-Neighbour-Syndrom?

Letztens sind wir wieder über einen neuen Begriff gestolpert: Können Sie uns das Noisy-Neighbour-Syndrom erklären?

19.06.2015 Gibt es ein Backup-Tool für virtuelle und physische Server?

Viele haben mittlerweile eine gemischte IT-Umgebung aus physischen und virtualisierten Servern. Kommt man hier mit einem herkömmlichen Backup-Tool aus, dass beides umfasst oder muss der Anwender zwei Tools für die jeweilige Server-Art anschaffen?

12.06.2015 Kann Copy-Data-Management ein Backup ersetzen?

In einer früheren Frage haben Sie bereits erläutert, was Copy Data Management ist. Hersteller wie Actifio positionieren diese Lösung gern als Backup-Ersatz. Kann dies funktionieren und wenn ja, wie? Oder gehe ich zu große Risiken ein, wenn ich mein herkömmliches Backup durch eine Copy-Data-Management-Lösung ablöse?

05.06.2015 Hyper-Konvergenz kontra Besitzstandswahrung

Eigentlich erscheinen hyperkonvergente Systeme bestens geeignet für unser Rechenzentrum. Aber so richtig will sich keiner aus unserem IT-Team dafür begeistern. Ich, als CIO, habe den Eindruck, meine Administratoren denken mehr an Besitzstandswahrung als mal so richtig neue Ideen umzusetzen. Haben Sie Argumentationshilfen für Kompetenzverlust befürchtende Administratoren?

29.05.2015 Datenhaltbarkeit auf SSDs und Flash-Speicher

Wie lange halten eigentlich Daten auf SSDs und Flash-Speicher? Angeblich soll SSDs möglichst kalt gelagert aber heiß betrieben werden. Dies soll die Lebensdauer der gespeicherten Daten deutlich steigern. Ist dem so? Wie lagerfähig sind Flash-Medien? Welche Betriebstemperaturen empfehlen Sie?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH OCZ
TIM S TIM AG
Unitrends