25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.06.2016 Sind DCIM-Tools auch in kleinen RZs sinnvoll

Ein kleines Unternehmen ist dabei seinen zweiten Rackmount-Schrank einzuführen. Der Firma wird geraten dabei auch DCIM-Tools (Data Center Infrastructure Management) einzusetzen. Die Meinung von Doc Storage hierzu ist eindeutig.

03.06.2016 Was ist Bit-Padding?

Was genau ist Bit-Padding? Wie funktioniert diese Methode, was erreicht man damit und wo lässt sich das Verfahren am besten einsetzen? Ist es zudem korrekt, dass dieser Prozess auch als Fülldaten bezeichnet wird?

27.05.2016 Software-defined Storage oder doch proprietär?

Flash-Speicher erobern in großen Stil den Primärspeicherbereich. Nun wird aber seit Jahren Software-defined Storage als das Allheilmittel angepriesen. Ist eine unabhängige Software im Bundle mit eigenen Hardware-Appliances im Zusammenspiel besser abgestimmt? Der Doc hat da seine Zweifel.

20.05.2016 Ist RTO nur noch ein Marketing-Gag?

In Zeiten von Virtualisierung und Cloud sind RTO-Werte doch eher Nebelstochern, oder? Eine wichtige Applikation läuft doch heute nicht nur auf einer VM, sondern auf mehreren. Sehen wir da etwas falsch, oder ist RTO nicht mittlerweile zu einem Marketing-Gag verkommen?

13.05.2016 Was sind NVDIMMs?

Künftig sollen NVDIMMs (Non-Volatile-DIMMs) eine Brücke zwischen DRAMs und Flash-Speicher bilden. Wie soll das funktionieren? Was sind die Vorteile der neuen Technik im Vergleich zu bisherigen DIMM-Speichern?

06.05.2016 Gibt es WORM-Volumes auf Open-Source-Basis?

Gibt es eigentlich eine Open-Source-Lösung für WORM-Volumes, also Write-Once Read-Many? Es sind Möglichkeiten vorhanden, die laut Doc Storage allerdings mit einigem Aufwand verbunden sind.

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S