25.11.2011 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 3 Bewertungen)

Einschränkungen bei Virtuelle Storage Appliance

Leserfrage: Mit »vSphere 5« hat Vmware die »VSA« (Virtual Storage Appliance) vorgestellt. Damit soll kleinen virtualisierten IT-Infrastrukturen ein gemeinsamer Speicher vorgegaukelt werden. Welche technischen Einschränkungen bringt dieses Konzept mit sich und wo sollte man dann doch besser auf ein SAN zurückgreifen?

Antwort Doc Storage:

Auf den ersten Blick sparen sich Unternehmen durch diesen neuen Ansatz die Kosten für eine dedizierte Speicherlandschaft. Allerdings kommen dafür Lizenzkosten von 5.000 Euro und mehr hinzu. Zusätzlich läuft die VSA erst ab der »Essentials Plus«-Stufe. Das heißt, in einer vergleichsweise teuren Lizenz und mit der Maßgabe, eine separate Vsphere-Verwaltungsumgebung aufzubauen, die auch nicht mal eben so installiert und eingerichtet ist. Alles in allem kommen Kosten von über 10.000 Euro zusammen. Diese lassen die Anschaffung einer Speicherlandschaft wieder als Alternative erscheinen, zumindest den Betrieb kleinerer iSCSI- oder NAS-Systeme.

Der ESXi-5.0-Server repliziert seine Daten automatisch auf ein Laufwerk eines weiteren Knotens im ESX-Cluster. Da diese lokal auf RAID-10-LUNs gespeichert sind, wird bis zu viermal mehr Speicherplatz belegt als auf einer dedizierten Speicherlösung mit RAID 5 oder 6. Hinzu kommt, dass bei einem Austausch der Rechner-Hardware die Übernahme der Daten auf ein neues System ungleich komplizierter wird als bei der Nutzung von externen Speichern.

Also spricht vor allem die Kosten- und Effizienzseite für den Betrieb auch kleinerer Vmware-Umgebungen an dedizierten Netzwerkspeichern und nicht auf lokalen und dann replizierten Festplatten.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 05.02.2016 Was ist eine Race Condition?

Was passiert bei einer Race Condition? Wie kommt es dazu und was kann dabei passieren? Wie lässt sich dieser Zustand umgehen?

22.01.2016 Absicherung multipler Hypervisoren in einer Umgebung

Wer parallel multiple Hypervisoren einsetzt benötigt zur Absicherung auch verschiedene Backup-Tools. Nur wenige Hersteller unterstützen wirklich ein umfassendes Spektrum. Doc Storage sieht hier auch künftig keine wirkliche Besserung.

15.01.2016 Energiekosten von Speichersystemen und -Medien

Die Energiekosten für Speichersysteme und Storage-Medien dürfen nicht vernachlässigt werden. Durchschnittliche oder Überdaumenangaben sind jedoch nicht zielführend. Ausschlaggebend sind zumindest die benötigte Kapazität und geplante Systemarchitektur.

08.01.2016 DevOps: Mehr Nachteile als Vorteile?

DevOps vereint die Software-Entwicklung und die operative IT. Den vermeintlichen Kosteneinsparungen stehen jedoch Nachteile wie Auslastungs- und Ressourcen-Probleme gegenüber. Auch das kontinuierliche Ausrollen von Anwendungen ist für Doc Storage kein konkreter Vorteil.

11.12.2015 Ist Tiering wirklich sinnvoll?

Das Tiering hilft die Daten optimal und effizient auf den passenden Speichern zu verteilen. Wie ist das aber mit verschiedenen Flash-Medien? Ist Tiering hier wirklich sinnvoll und hat es Auswirkungen auf die Lebensdauer?

04.12.2015 Sind TLC-Medien für Enterprise-Umgebungen geeignet?

Es heißt, in Enterprise-Umgebungen sollten nur SLC-SSDs eingesetzt werden. Allerdings steigt die Zahl an Produkten mit MLC, cMLCs oder TLCs. Doch die Frage bleibt: Sind TLCs qualitativ wirklich mit SLCs gleichzusetzen oder sollte man als anspruchsvoller Anwender lieber die Finger davon lassen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH OCZ
TIM S TIM AG
Unitrends