21.04.2017 (Doc Storage)
4.8 von 5, (5 Bewertungen)

Backup-Problem mit nächster Vsphere-Version – was tun?

Leserfrage: Wir sind schockiert von der Vmware-Nachricht, dass in der nächsten »vSphere«-Version die »vSphere Data Protection« nicht mehr enthalten sein wird. Die aktuelle Version Vsphere 6.5 soll sie letztmalig enthalten. Unser Backup-Volumen beträgt aktuell zirka 3,5 bis 3,8 TByte, Ende des Jahres werden wir wohl ziemlich sicher die 4-TByte-Grenze überspringen. Das sieht – bei uns zumindest – nach einem kräftigen Kostensprung aus. Was tun? So lange wie möglich auf Vsphere 6.5 setzen oder andere vernünftige und bezahlbare Backup-Alternativen suchen?

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal gilt es – wie immer – nicht die Nerven zu verlieren. Die Produkte von Vmware haben zwei Auslaufdaten, das Ende des Vertriebes (End of Availability, EOA) und das Ende der Unterstützung (End of General Support, EOGS).

EOA bedeutet lediglich, dass das Produkt vom Hersteller nicht mehr an Neukunden verkauft wird. Wenn Sie es also noch nicht haben, bekommen Sie es dann auch nicht mehr und müssen sofort auf ein anderes ausweichen.

EOGS ist der Zeitpunkt, bis zu dem das Produkt vom Hersteller mit Korrekturen und Unterstützung versehen wird. In Falle von Vsphere Data Protection 6.1 ist dies der 12. März 2020. Das heißt für Sie als Kunden, dass Sie das Produkt noch drei Jahre uneingeschränkt nutzen können und vom Hersteller neue Hardware-Unterstützung und solche für neue Gastbetriebssysteme ausgestattet werden.

Anzeige

Diese Zeit können Sie also nutzen, entsprechende Alternativen zu suchen und zu testen. Vielleicht gelingt es Ihnen ja auch, mit einschlägigen Werkzeugen Dubletten innerhalb Ihres Sicherungssatzes ausfindig zu machen und damit das Backup-Volumen wieder herunterzudrücken. Ich kann Ihnen nach meiner Doktrin zwar keine Produkte empfehlen, jedoch eines: Erwähnen Sie gegenüber dem Vertrieb des neuen Anbieters in keinem Fall, dass Sie bisher auf das Vmware-Produkt gesetzt haben. Alle Hersteller wissen von diesem Auslauftermin und werden versuchen, bei Ihnen, der Sie nun unter gewissem Druck stehen, schnelles Geld zu machen.

Gruß
Doc Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 20.04.2018 Handhabbares Backup für PCs/Notebooks

Ein regelmäßiges Backup ist immer noch nicht bei allen Anwendern Gang und Gäbe. Oftmals handelt es sich Unwissenheit, aber auch um Faulheit. Was wäre für einen normalen User eine vernünftige und handhabbare Backup-Strategie?


06.04.2018 Datenschutz in kostenlosen Cloud-Speichern – echt jetzt?

Google hat einschlägige Daten aus dem Drive-Speicher seiner Nutzer gelöscht. Das heißt, der Anbieter greift auf die Daten seiner Nutzer zu und analysiert diese. Unser Doc sagt: »Der Datenschutz ist in sozialen Medien und kostenlosen Cloud-Speichern nicht gegeben.«


23.03.2018 IT ist nicht für DSGVO/GDPR verantwortlich – ein Rant

In den Unternehmen bricht allmählich Panik aus, die DSGVO/GDPR kommt. Unser Chefredakteur hatte in seinem Blog die Frage aufgeworfen, wieso es immer einen Tritt in den Allerwertesten benötige, bis (auch) wichtige Projekte in Angriff genommen werden. Jetzt ergreift der Doc das Wort…


09.03.2018 Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Lassen sich HDDs aus Festplatten-Videorekordern am PC auslesen und sichern? Ein Leser befürchtet, dass sein Panasonic-Rekorder allmählich in die Jahre kommt und möchte einem drohenden Filmverlust zu vorkommen. Der Doc sieht hier nur eine Möglichkeit…


02.03.2018 Festplatte mit schlechtem Zustandsstatus noch zu gebrauchen?

Ein Leser hat in seiner Firma eine alte Server-Festplatte mit über 60.000 Betriebsstunden gefunden und uns einen Status-Screenshot geschickt. Die Frage an Doc Storage lautet: »Ist diese Festplatte Ihrer Meinung nach noch zu gebrauchen, trotz dem Status `schlechter Zustand´?«


16.02.2018 HDD-Fehlerraten schlecht in RAID-5-Arrays?

Festplatten besitzen gewisse Fehlerraten, im Schnitt alle 10^14 Bit, das sind zirka zwölf TByte. In Arrays mit mehr als zwölf TByte können daher Lesefehler auftreten, die sich nicht wiederherstellen lassen. Ist RAID 5 daher nicht mehr zeitgerecht?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH