21.04.2017 (Doc Storage) Drucken
(4.8 von 5, 5 Bewertungen)

Backup-Problem mit nächster Vsphere-Version – was tun?

Leserfrage: Wir sind schockiert von der Vmware-Nachricht, dass in der nächsten »vSphere«-Version die »vSphere Data Protection« nicht mehr enthalten sein wird. Die aktuelle Version Vsphere 6.5 soll sie letztmalig enthalten. Unser Backup-Volumen beträgt aktuell zirka 3,5 bis 3,8 TByte, Ende des Jahres werden wir wohl ziemlich sicher die 4-TByte-Grenze überspringen. Das sieht – bei uns zumindest – nach einem kräftigen Kostensprung aus. Was tun? So lange wie möglich auf Vsphere 6.5 setzen oder andere vernünftige und bezahlbare Backup-Alternativen suchen?

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal gilt es – wie immer – nicht die Nerven zu verlieren. Die Produkte von Vmware haben zwei Auslaufdaten, das Ende des Vertriebes (End of Availability, EOA) und das Ende der Unterstützung (End of General Support, EOGS).

EOA bedeutet lediglich, dass das Produkt vom Hersteller nicht mehr an Neukunden verkauft wird. Wenn Sie es also noch nicht haben, bekommen Sie es dann auch nicht mehr und müssen sofort auf ein anderes ausweichen.

EOGS ist der Zeitpunkt, bis zu dem das Produkt vom Hersteller mit Korrekturen und Unterstützung versehen wird. In Falle von Vsphere Data Protection 6.1 ist dies der 12. März 2020. Das heißt für Sie als Kunden, dass Sie das Produkt noch drei Jahre uneingeschränkt nutzen können und vom Hersteller neue Hardware-Unterstützung und solche für neue Gastbetriebssysteme ausgestattet werden.

Diese Zeit können Sie also nutzen, entsprechende Alternativen zu suchen und zu testen. Vielleicht gelingt es Ihnen ja auch, mit einschlägigen Werkzeugen Dubletten innerhalb Ihres Sicherungssatzes ausfindig zu machen und damit das Backup-Volumen wieder herunterzudrücken. Ich kann Ihnen nach meiner Doktrin zwar keine Produkte empfehlen, jedoch eines: Erwähnen Sie gegenüber dem Vertrieb des neuen Anbieters in keinem Fall, dass Sie bisher auf das Vmware-Produkt gesetzt haben. Alle Hersteller wissen von diesem Auslauftermin und werden versuchen, bei Ihnen, der Sie nun unter gewissem Druck stehen, schnelles Geld zu machen.

Gruß
Doc Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 08.12.2017 Was ist Persistent-Memory?

Der Begriff Persistent-Memory taucht vermehrt auf. Stellt sich die Frage, was ist das eigentlich genau? Für welchen Einsatzzweck ist der Speicher gedacht und gibt es schon praktische Erfahrungswerte? Sollte oder muss man sich damit befassen?

01.12.2017 Energieverbrauch SSDs: Höher als gedacht?

Auf der Cloud Expo erklärte ein Festplattenhersteller, dass SSDs gar nicht so energie- und stromsparend sind. Eines der Argumente war unter anderem, unter Volllast benötigen SSDs nicht gerade wenig Strom und daher sei der Unterschied zu HDDs gar nicht so groß sei. Ist dem so? Wie sind Ihre Erfahrungen?

24.11.2017 Was ist eine Kyoto-Kühlung?

Mit der sogenannten Kyoto-Kühlung soll sich das Kühlvolumen in einem RZ erhöhen lassen und sie soll dabei sehr effizient sein. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie bei diesem Ansatz? Und mit welchem Aufwand lässt sich diese Technik in bestehende RZs einbauen? Rentiert sich das?

03.11.2017 Was ist eine bimodale IT?

Mit einer bimodalen IT sollen sich Projekte schneller entwickeln lassen. Geprägt hat den Begriff wohl Gartner. Was steckt dahinter und lohnt es überhaupt, sich damit zu beschäftigen? Doc Storage hat dazu eine klare Meinung.

27.10.2017 Was versteht man unter Multi-Cloud?

Nach der Private-, Public- und Hybrid-Cloud taucht nun die Multi-Cloud auf. Was sind die Unterschiede? Müssen wir uns damit überhaupt befassen? Wenn ja, warum, worauf gilt es zu achten? Wenn nein, warum nicht?

20.10.2017 High-Capacity-HDDs und RAID-Rebuild

Kürzlich wurde eine 14-TByte-Festplatte vorgestellt. Viele der High-Capacity-HDDs (+10 TByte) werden in »normalen« Disk-Subsystemen zum Einsatz kommen. Müssen wir bei einem Ausafall die Rebuild-Dauer dann in Wochen messen?

powered by
TIM AG TIM DCP
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH Datacore Software