27.12.2013 (Doc Storage) Drucken
(3.5 von 5, 4 Bewertungen)

Wie funktioniert Racetrack?

Leserfrage: IBM geht derzeit damit hausieren, dass ihre Speichertechnologie Racetrack im Jahr 2014 der große Renner und in hohen Stückzahlen zur Verfügung stehen wird. Was ist dran an dieser Technologie? Welche Vorteile bringt sie, wo lässt sie sich einsetzen und wie funktioniert sie?

Antwort Doc Storage:

Seit fast zehn Jahren arbeiten Experten bei IBM an magnetisierbaren Nanodrähten, die ab dem kommenden Jahr die Nachfolgetechnologie der SSD (solid-State-Disk) sein werden. Die neuen Speicher nützen den Spin von Elektronen, um Daten mit einer Geschwindigkeit von vielen hundert Stundenkilometern zu atomgenau präzisen Stellen entlang der Nanodraht-Schleifen (Racetracks) hinzubewegen. Die Miniaturdimensionen und die Speichermöglichkeiten sind beeindruckend. Die Speicherdichte ist um Faktoren höher und der Stromverbrauch vielfach geringer als bei heutigen Standard-SSDs.

Racetrack arbeitet damit vollkommen anders als alle bisher bekannten Speicherarchitekturen. Anstatt den Computer Daten auf dem Medium suchen zu lassen wie in traditionellen Rechnersystemen, schiebt der Racetrack-Speicher automatisch die Daten dorthin, wo sie benötigt werden, indem magnetische Bits in schleifenförmigen Nanodrähten (Racetracks) bewegt werden.

Der Ansatz des Racetrack-Speichers zielt darauf ab, die besten Attribute aller Speicherklassen (Platte, SSD und Band) zu kombinieren. Dabei speichert die Technik Daten als magnetische »Regionen«, auch Domains genannt, in Schleifen, die nur wenige Dutzend Nanometer breit sind. IBM erwartet für die ersten Versionen 2014 rund ein Hundertstel der Zugriffszeit heutiger SSDs. Gleichzeitig soll sich die Speicherdichte mindestens verzehnfachen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 22.12.2017 13 Tipps für mehr Cybersicherheit in KMUs

Aktuell wird das Thema Cybersicherheit stark thematisiert. Wie schützen sich kleine Unternehmen ohne IT-Abteilung vor Cyberangriffen? Gibt es Mindestanforderungen auf die man achten sollte? Doc Storage nennt 13 Tipps für mehr Cybersicherheit in KMUs.

08.12.2017 Was ist Persistent-Memory?

Der Begriff Persistent-Memory taucht vermehrt auf. Stellt sich die Frage, was ist das eigentlich genau? Für welchen Einsatzzweck ist der Speicher gedacht und gibt es schon praktische Erfahrungswerte? Sollte oder muss man sich damit befassen?

01.12.2017 Energieverbrauch SSDs: Höher als gedacht?

Auf der Cloud Expo erklärte ein Festplattenhersteller, dass SSDs gar nicht so energie- und stromsparend sind. Eines der Argumente war unter anderem, unter Volllast benötigen SSDs nicht gerade wenig Strom und daher sei der Unterschied zu HDDs gar nicht so groß sei. Ist dem so? Wie sind Ihre Erfahrungen?

24.11.2017 Was ist eine Kyoto-Kühlung?

Mit der sogenannten Kyoto-Kühlung soll sich das Kühlvolumen in einem RZ erhöhen lassen und sie soll dabei sehr effizient sein. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie bei diesem Ansatz? Und mit welchem Aufwand lässt sich diese Technik in bestehende RZs einbauen? Rentiert sich das?

03.11.2017 Was ist eine bimodale IT?

Mit einer bimodalen IT sollen sich Projekte schneller entwickeln lassen. Geprägt hat den Begriff wohl Gartner. Was steckt dahinter und lohnt es überhaupt, sich damit zu beschäftigen? Doc Storage hat dazu eine klare Meinung.

27.10.2017 Was versteht man unter Multi-Cloud?

Nach der Private-, Public- und Hybrid-Cloud taucht nun die Multi-Cloud auf. Was sind die Unterschiede? Müssen wir uns damit überhaupt befassen? Wenn ja, warum, worauf gilt es zu achten? Wenn nein, warum nicht?

Doc. tec. Storage - Archiv
powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH