27.12.2013 (Doc Storage)
3.5 von 5, (4 Bewertungen)

Wie funktioniert Racetrack?

Leserfrage: IBM geht derzeit damit hausieren, dass ihre Speichertechnologie Racetrack im Jahr 2014 der große Renner und in hohen Stückzahlen zur Verfügung stehen wird. Was ist dran an dieser Technologie? Welche Vorteile bringt sie, wo lässt sie sich einsetzen und wie funktioniert sie?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Seit fast zehn Jahren arbeiten Experten bei IBM an magnetisierbaren Nanodrähten, die ab dem kommenden Jahr die Nachfolgetechnologie der SSD (solid-State-Disk) sein werden. Die neuen Speicher nützen den Spin von Elektronen, um Daten mit einer Geschwindigkeit von vielen hundert Stundenkilometern zu atomgenau präzisen Stellen entlang der Nanodraht-Schleifen (Racetracks) hinzubewegen. Die Miniaturdimensionen und die Speichermöglichkeiten sind beeindruckend. Die Speicherdichte ist um Faktoren höher und der Stromverbrauch vielfach geringer als bei heutigen Standard-SSDs.

Racetrack arbeitet damit vollkommen anders als alle bisher bekannten Speicherarchitekturen. Anstatt den Computer Daten auf dem Medium suchen zu lassen wie in traditionellen Rechnersystemen, schiebt der Racetrack-Speicher automatisch die Daten dorthin, wo sie benötigt werden, indem magnetische Bits in schleifenförmigen Nanodrähten (Racetracks) bewegt werden.

Der Ansatz des Racetrack-Speichers zielt darauf ab, die besten Attribute aller Speicherklassen (Platte, SSD und Band) zu kombinieren. Dabei speichert die Technik Daten als magnetische »Regionen«, auch Domains genannt, in Schleifen, die nur wenige Dutzend Nanometer breit sind. IBM erwartet für die ersten Versionen 2014 rund ein Hundertstel der Zugriffszeit heutiger SSDs. Gleichzeitig soll sich die Speicherdichte mindestens verzehnfachen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 20.04.2018 Handhabbares Backup für PCs/Notebooks

Ein regelmäßiges Backup ist immer noch nicht bei allen Anwendern Gang und Gäbe. Oftmals handelt es sich Unwissenheit, aber auch um Faulheit. Was wäre für einen normalen User eine vernünftige und handhabbare Backup-Strategie?


06.04.2018 Datenschutz in kostenlosen Cloud-Speichern – echt jetzt?

Google hat einschlägige Daten aus dem Drive-Speicher seiner Nutzer gelöscht. Das heißt, der Anbieter greift auf die Daten seiner Nutzer zu und analysiert diese. Unser Doc sagt: »Der Datenschutz ist in sozialen Medien und kostenlosen Cloud-Speichern nicht gegeben.«


23.03.2018 IT ist nicht für DSGVO/GDPR verantwortlich – ein Rant

In den Unternehmen bricht allmählich Panik aus, die DSGVO/GDPR kommt. Unser Chefredakteur hatte in seinem Blog die Frage aufgeworfen, wieso es immer einen Tritt in den Allerwertesten benötige, bis (auch) wichtige Projekte in Angriff genommen werden. Jetzt ergreift der Doc das Wort…


09.03.2018 Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Lassen sich HDDs aus Festplatten-Videorekordern am PC auslesen und sichern? Ein Leser befürchtet, dass sein Panasonic-Rekorder allmählich in die Jahre kommt und möchte einem drohenden Filmverlust zu vorkommen. Der Doc sieht hier nur eine Möglichkeit…


02.03.2018 Festplatte mit schlechtem Zustandsstatus noch zu gebrauchen?

Ein Leser hat in seiner Firma eine alte Server-Festplatte mit über 60.000 Betriebsstunden gefunden und uns einen Status-Screenshot geschickt. Die Frage an Doc Storage lautet: »Ist diese Festplatte Ihrer Meinung nach noch zu gebrauchen, trotz dem Status `schlechter Zustand´?«


16.02.2018 HDD-Fehlerraten schlecht in RAID-5-Arrays?

Festplatten besitzen gewisse Fehlerraten, im Schnitt alle 10^14 Bit, das sind zirka zwölf TByte. In Arrays mit mehr als zwölf TByte können daher Lesefehler auftreten, die sich nicht wiederherstellen lassen. Ist RAID 5 daher nicht mehr zeitgerecht?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH