19.05.2017 (Doc Storage) Drucken
(3.3 von 5, 10 Bewertungen)

Was sind Multilatenzen?

Leserfrage: Der ein oder andere Hersteller, wie zum Beispiel MPstor erklären, dass es Probleme mit Multilatenzen geben kann. Da stellt sich die Frage, was versteht sich unter dieser »multitanency«? Was genau ist das Problem und wie könnte eine mögliche Lösung aussehen?

Antwort Doc Storage:

Als Multitenancy wird bezeichnet, wenn eine einzige Software-Instanz mehreren oder vielen Nutzern zur Verfügung gestellt wird. Hiermit sollen zunächst niedrigere Preise für einschlägige Dienste erreicht werden, indem mehr als ein Kunde die Hardware eines Rechners nutzen kann – meist lastet ein einziger Abnehmer diese nämlich nur zum Teil aus. Außerdem skalieren diese Modelle besser, können mehreren Kunden so eine beliebige Anzahl von Prozessorkernen, ein variabler Anteil am Hauptspeicher und ähnliches zugeteilt und bei Bedarf dynamisch erweitert werden. Der Flexibilität und den niedrigeren Kosten stehen allerdings einige Probleme entgegen.

Anzeige

Die Kosten sind zwar für den Betrieb niedrig, allerdings wird bei den Berechnungen durch die Anbieter immer vergessen, dass die Daten, mit denen gearbeitet werden soll, auch erst einmal von der heimischen Plattform in diesen neuen Dienst gebracht werden müssen. Diese Bewegung – und vielleicht auch Konvertierung und Anpassung – ist niemals kurzfristig und ohne großen Aufwand zu stemmen, so dass die Personal- und anderen verwandten Kosten hier gegengerechnet werden müssen. Häufig stellt sich dann heraus, dass das Geld, welches durch den billigeren Dienst eingespart wurde, vorher schon für diese Arbeiten ausgegeben wurde. Leider werden diese Kosten oft als »eh da« angesehen, da das hierfür benötigte Personal und die Ausrüstung sowieso im Hause vorhanden sind.

Der Aspekt der Sicherheit der Daten und der Ausrüstung wird meist von den Anbietern der externen Dienste als derselbe verkauft wie beim lokalen Betrieb. Allerdings wird hier gern verschwiegen, dass die eigenen Mitarbeiter auf die firmeneigenen Sicherheitsrichtlinien eingeschworen sind und damit meist anderen Paradigmen folgen als diejenigen des Dienstebetreibers. Natürlich kann es hier wie dort passieren, dass falsche Rechte verteilt oder versehentlich Maschinen heruntergefahren werden. Allerdings betrifft dies bei lokalem Betrieb »nur« jeweils eigene Installationen, während beim Dienstleister sofort viele Kunden nicht mehr oder fehlerbehaftet arbeiten können. Im schlimmsten Fall können unterschiedliche Kunden auf die Daten der anderen zugreifen – und nein, dass ist bisher nicht nur einmal passiert. Sollte sich ein Krimineller Zugang zum Hosting-System verschaffen, hat er meist nicht nur Zugriff auf die Daten eines, sondern von Dutzenden oder Hunderten von Kunden.

Manchmal kann auch der Speicherort der Daten zum Problem werden. In Deutschland beispielsweise fordert die GDPdU die Ablage bestimmter Dateien und Inhalte im Lande. Dies können verteilt arbeitende Hoster oft nicht garantieren, womit der Kunde dann in ein rechtliches Problem läuft. Wieder andere Hoster beschränken sich auf bestimmte Datenbankformate, unterstützen beispielsweise nur SQL oder eben überhaupt nicht. Auch das Bewegen der Daten vom einen zum anderen Anbieter gestaltet sich manchmal schwierig oder mindestens langwierig, da ad hoc keine entsprechend breiten Verbindungen für eine schnelle Migration beschafft werden können.

Welche Probleme dieses Konzeptes der genannte Hersteller gelöst haben will, steht hier leider nicht in der Frage. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass gerade ein Speicherhersteller die genannten Herausforderungen aus dem Weg räumen kann.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
19.05.2017 - LHL

Die Frage beinhaltet - wenn ich das richtig verstanden habe - eigentlich 2 Begriffe und damit 2 Fragen. Multi-Tenancy heißt eigentlich nur viele Mieter bzw. viele Nutzer (auf einer geshareten Infrastruktur). Multilatenz habe ich als Begriffsdefinition so nicht gefunden. Meist taucht der Begriff immer im Zusammenhang mit der Anforderung vieler gleichzeitiger (kurzer) Latenzen auf. Insofern kann Multi-Tenancy zu Problemen mit vielen gleichzeitigen Latenz-Anforderungen führen - Multilatenz. Meist heißt die Lösung der Anbieter dann "Scaleout"-Architektur. Es nützt also nichts, wenn ich ganz viele SSDs hinter einem Storage-Controller habe, weil dieser die durch die Anzahl an SSDs theoretisch möglichen IOPS gar nicht an die "Nutzer" rausreichen kann. Ich brauche dann auch mehrere Controller (bei softwaredefined Lösungen mehrere physikalische Server).


Mehr von Doc. tec. Storage 19.05.2017 Was sind Multilatenzen?

Der ein oder andere Hersteller, wie zum Beispiel MPstor erklären, dass es Probleme mit Multilatenzen geben kann. Da stellt sich die Frage, was versteht sich unter dieser »multitanency«? Was genau ist das Problem und wie könnte eine mögliche Lösung aussehen?

05.05.2017 Erweiterung eines RAID 10 mit weiteren HDDs

Eine Frage zur Erweiterung eines RAID 10: Momentan verwende ich in einem Lenovo-Server vier identische Festplatten in einem RAID-10-Verbund. Je zwei Platten zu einem Span. Wie kann ich das RAID um diese zwei Festplatten erweitern?

28.04.2017 Racetrack und Millipede: Welchen Stand haben die SSD-Nachfolger?

In den letzten Jahren hat IBM immer wieder Technologien wie Racetrack und Millipede als SSD-Nachfolger vorgestellt. Davon hört man aber nichts mehr. Was tut sich hier, und ist in den nächsten Jahren mit einer Ablösung der bisherigen SLC- und MLC-SSDs zu rechnen?

21.04.2017 Backup-Problem mit nächster Vsphere-Version – was tun?

Vmware hat »vSphere Data Protection« abgekündigt. Das Tool wird in »vSphere 6.5« letztmalig enthalten sein. Wie soll man sich nun verhalten? So lange wie möglich auf Vsphere 6.5 setzen oder andere vernünftige und bezahlbare Backup-Alternativen suchen?

13.04.2017 Datenverfügbarkeit: Was bedeuten die Neunen?

Die meisten Hersteller werben heute mit ich-weiß-nicht wie vielen Neunen an Zuverlässigkeit und Datenverfügbarkeit. Auf was bezieht sich diese »Zuverlässigkeit« genau und welche Informationen kann der »normale« Kunde aus diesen Angaben ziehen?

07.04.2017 Wie sinnvoll sind SSDs in Einsteiger-NAS-Systemen?

NAS-Systeme wie das Qnap TVS-882 ermöglichen den Einsatz von SSDs als Cache sowie für ein Auto-Tiering. Wie sollte eine sinnvolle Konfiguration aussehen und bringen SSDs in dieser Klasse überhaupt etwas?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S