29.11.2013 (Doc Storage) Drucken
(4 von 5, 4 Bewertungen)

Was ist Shingle Magnetic Recording?

Leserfrage: Bei Festplatten gibt es verschiedene Aufzeichnungsverfahren. Was ist das Shingle-Magnetic-Recording-Verfahren? Welche Vor-/Nachteile hat die Technologie gegenüber Perpendicular Magnetic Recording oder Heat Assisted Magnetic Recording?

Antwort Doc Storage:

Nach über zehn Jahren, in denen das Perpendicular-Magnetic-Recording-Verfahren auf Magnetplatten deren Kapazitäten kontinuierlich auf nunmehr auf vier und sechs TByte im 3,5-Zoll-Format erhöht hat, stößt diese Technologie langsam an ihre physikalischen Grenzen. Bevor nun in ein bis zwei Jahren die Datendichte durch HAMR auf um die fünf Tbit pro Quadratzoll erhöht werden wird, steht SMR (Shingle Magnetic Recording) als Zwischentechnologie bereit. Diese wird Dichten bis zu 1,5 Tbit pro Quadratzoll durch Neuordnung der Datenblöcke auf dem Medium ermöglichen. Diese erinnern durch ihre gegenseitige Überlappung an Schindeln auf einem Dach, daher die Bezeichnung.

Anzeige

Erste Tests zeigen, dass SMR durch diese neue Anordnung sequentielle Leseoperationen beschleunigt werden. Allerdings zeigen gleichzeitig zufällige Schreiboperationen (random writes) deutliche Einbußen.

Da bei überlappenden Schreiben sequentiell in großen Bändern oder Bereichen geschrieben werden muss, gibt es bei sequentiellen Schreib-/Lese Operation keine grossen Verluste. Problematisch ist das zufällige Schreiben. Hier müssen die Daten aufwendig zwischengelagert und dann sequentiell weggeschrieben werden. Dies ist sehr aufwendig und daher ist hier in der Praxis das Risiko eines Performance-Verlustes bei Random-Writes stark erhöht.

Erste SMR-Modelle zielen auf den Consumer- und Desktop-Markt, während Enterprise-Modelle wahrscheinlich bis zum Ende des kommenden Jahres auf sich warten lassen werden.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
29.11.2013 - kfr

Vielen Dank an ein findiges Auge bei HGST, der uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Merci!

29.11.2013 - kfr

Vielen Dank an ein findiges Auge bei HGST, der uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Merci!


Mehr von Doc. tec. Storage 20.05.2016 Ist RTO nur noch ein Marketing-Gag?

In Zeiten von Virtualisierung und Cloud sind RTO-Werte doch eher Nebelstochern, oder? Eine wichtige Applikation läuft doch heute nicht nur auf einer VM, sondern auf mehreren. Sehen wir da etwas falsch, oder ist RTO nicht mittlerweile zu einem Marketing-Gag verkommen?

13.05.2016 Was sind NVDIMMs?

Künftig sollen NVDIMMs (Non-Volatile-DIMMs) eine Brücke zwischen DRAMs und Flash-Speicher bilden. Wie soll das funktionieren? Was sind die Vorteile der neuen Technik im Vergleich zu bisherigen DIMM-Speichern?

06.05.2016 Gibt es WORM-Volumes auf Open-Source-Basis?

Gibt es eigentlich eine Open-Source-Lösung für WORM-Volumes, also Write-Once Read-Many? Es sind Möglichkeiten vorhanden, die laut Doc Storage allerdings mit einigem Aufwand verbunden sind.

29.04.2016 Definieren All-Flash-Arrays Volume-Pinning neu?

Volume-Pinning steigert in Disk-Subsystemen die Performance und Effizienz. Ist Volume-Pinning auch in All-Flash-Arrays ein leistungssteigerndes Feature? Doc Storage hat da so seine Zweifel.

15.04.2016 Unterschied zwischen einem Volume und einer Partition

Es ist üblich beim Einrichten von Storage-Systemen logische Laufwerke anzulegen. Was aber genau ist der Unterschied zwischen einer Partition und einem Volume. Wann wird welche Form konfiguriert und was erreicht man damit?

08.04.2016 Sind Storage-Funktionen nicht mittlerweile bei allen gleich?

Durch Software-defined Storage scheint es, als ob die Storage-Funktionen mittlerweile bei allen Anbietern nahezu gleich sind. Werden die Hersteller damit nicht zunehmend nebensächlich? Mitnichten argumentiert Doc Storage!

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S