29.11.2013 (Doc Storage) Drucken
(4 von 5, 4 Bewertungen)

Was ist Shingle Magnetic Recording?

Leserfrage: Bei Festplatten gibt es verschiedene Aufzeichnungsverfahren. Was ist das Shingle-Magnetic-Recording-Verfahren? Welche Vor-/Nachteile hat die Technologie gegenüber Perpendicular Magnetic Recording oder Heat Assisted Magnetic Recording?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Nach über zehn Jahren, in denen das Perpendicular-Magnetic-Recording-Verfahren auf Magnetplatten deren Kapazitäten kontinuierlich auf nunmehr auf vier und sechs TByte im 3,5-Zoll-Format erhöht hat, stößt diese Technologie langsam an ihre physikalischen Grenzen. Bevor nun in ein bis zwei Jahren die Datendichte durch HAMR auf um die fünf Tbit pro Quadratzoll erhöht werden wird, steht SMR (Shingle Magnetic Recording) als Zwischentechnologie bereit. Diese wird Dichten bis zu 1,5 Tbit pro Quadratzoll durch Neuordnung der Datenblöcke auf dem Medium ermöglichen. Diese erinnern durch ihre gegenseitige Überlappung an Schindeln auf einem Dach, daher die Bezeichnung.

Erste Tests zeigen, dass SMR durch diese neue Anordnung sequentielle Leseoperationen beschleunigt werden. Allerdings zeigen gleichzeitig zufällige Schreiboperationen (random writes) deutliche Einbußen.

Da bei überlappenden Schreiben sequentiell in großen Bändern oder Bereichen geschrieben werden muss, gibt es bei sequentiellen Schreib-/Lese Operation keine grossen Verluste. Problematisch ist das zufällige Schreiben. Hier müssen die Daten aufwendig zwischengelagert und dann sequentiell weggeschrieben werden. Dies ist sehr aufwendig und daher ist hier in der Praxis das Risiko eines Performance-Verlustes bei Random-Writes stark erhöht.

Erste SMR-Modelle zielen auf den Consumer- und Desktop-Markt, während Enterprise-Modelle wahrscheinlich bis zum Ende des kommenden Jahres auf sich warten lassen werden.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
29.11.2013 - kfr

Vielen Dank an ein findiges Auge bei HGST, der uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Merci!


Mehr von Doc. tec. Storage 23.03.2017 Cebit 2017: Das war's jetzt wirklich…

Der Doc Storage nimmt sich die Cebit vor: »Nichts Neues bieten, aber 61 Euro an der Tageskasse verlangen – eine Frechheit!«. Das war's jetzt wirklich...

10.03.2017 Flash-Speicher verschaffen Admins mehr Zeit – Unfug

Rant Teil 2: Diesmal nimmt sich unser Doc die These vor, dass Flash-Speicher den Admins mehr Zeit verschaffen. Ein Spruch, den wir von Herstellern, Experten und Marktforschern gehört haben. Doc Storage erklärt, warum diese Aussage kompletter Unfug ist.

03.03.2017 Von Hochverfügbarkeit & Zero-Minute-Recovery – ein Rant

Dass die Hersteller immer irgendwie gehörig auf den (Marketing-)Putz hauen ist bekannt. Doch speziell beim Thema Verfügbarkeit und Recovery, wenn es um wichtige Unternehmensdaten geht, muss nach der Ansicht unseres Docs einiges zurechtgerückt werden.

24.02.2017 SSDs und Defragmentierungs-Tools mit TRIM-Funktion

Es gibt Defragmentierungs-Tools mit TRIM-Funktion. Macht der Einsatz in Verbindung mit einer SSD Sinn und kann man die angelegten temp-Dateien löschen? Die Antwort von Doc Storage ist eindeutig…

17.02.2017 Microsoft Storsimple und Azure – eine gute Idee?

Wir verfügen über eine Microsoft Storsimple. Nun überlegen wir diese an die Azure-Cloud anzuschließen, um vor allem archivlastige Services auszulagern. Was müsste man dabei eventuell beachten?

10.02.2017 Brauchen auch KMUs einen Data Scientist?

Alle sprechen von Big Data bzw. neuerdings von Smart Data. Großunternehmen nutzen vermehrt Microservices, um hochskalierbare Dienste anzubieten, die in Sekunden auf herausgefilterte Ereignisse reagieren. Müssen KMUs nun ebenfalls einen Data Scientists beschäftigen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S