20.09.2013 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Private-Cloud teurer als ein herkömmliches RZ?

Leserfrage: Ein herkömmliches Rechenzentrum stellt in der Regel den Fachbereichen seine Dienste zu einem Fixpreis zur Verfügung. Einer der Vorteile der Cloud ist vor allem für den Anwender die Flexibilität. Das heißt unter anderem, die Fachbereiche wandeln die bisher festen Beträge in variable Kosten um. Im Rechenzentrum selbst erhöhen sich aber die Infrastrukturkosten, da man sich nun auch auf Spitzenzeiten einstellen muss. Daher bemängeln Kritiker, dass eine private Cloud den Unternehmen teurer kommt, als ein normales Rechenzentrum. Wie sehen Sie das?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

 

 

Da versuchen Sie mich wieder in eine fast schon religiös geführte Debatte hineinzuzwingen. Aber auf diese Diskussion lasse ich mich seit längerem schon nicht mehr ein. Die Einrichtung einer Private-Cloud lohnt sich generell nur dann, wenn entweder ein Rechenzentrum auf der grünen Wiese neu errichtet wird, oder aber bestimmte Bereiche zur Ablösung anstehen.

Funktionstüchtige, noch nicht abgeschriebene Sektionen mit Macht in eine Cloud drängen zu wollen, das ist bisher noch überall gescheitert (so kläglich übrigens wie die Ablösung des ja ach so teuren Großrechners in den meisten Umgebungen). Außerdem verlagert sich beim Thema Cloud die Kostenträgerschaft lediglich vom Anwender zurück ins Rechenzentrum, so dass in den meisten Unternehmen lediglich das Spiel »linke Tasche, rechte Tasche« gespielt wird.

Einerseits sparen die Anwender Kosten, indem sie lediglich für die tatsächlich abgenommenen Leistungen und Dienste bezahlen. Andererseits, wie Sie schon bemerken, muss das Rechenzentrum immer auf den schlimmsten anzunehmenden Belastungsfall vorbereitet sein. Das heißt, immer die maximal mögliche Menge an I/Os zu liefern in der Lage sein. Dafür ist eine bestimmte Menge an CPUs, Hauptspeicher und Netzwerkbandbreite, Speicherplatz und Software notwendig. Nach herkömmlichen Mustern abgerechnet verdient an dieser Infrastruktur nur einer – der Hersteller. Erst wenige lassen sich auf das Geschäft ein, nur die tatsächlich genutzten Ressourcen auch in Rechnung zu stellen (z.B. Storage-on-Demand).

Im Ende wird Ihnen nichts übrig bleiben, als eine klassische Gesamtkostenrechnung vorzunehmen: Was kostet unter anderem die Infrastruktur und die Software, die zum Betrieb notwendigen Mitarbeiter? Dagegenzustellen ist der Betrag, den die Anwender zu zahlen bereit und in der Lage sind. Erst wenn Sie hier eine schwarze Zahl unter dem Strich erhalten, lohnt sich der Umstieg auf die Cloud-Infrastruktur. Aber auch das hat eher etwas mit gesundem Menschenverstand denn mit dem Erfüllen von Marketing-Schlagworten zu tun.

Gruß

Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 20.04.2018 Handhabbares Backup für PCs/Notebooks

Ein regelmäßiges Backup ist immer noch nicht bei allen Anwendern Gang und Gäbe. Oftmals handelt es sich Unwissenheit, aber auch um Faulheit. Was wäre für einen normalen User eine vernünftige und handhabbare Backup-Strategie?


06.04.2018 Datenschutz in kostenlosen Cloud-Speichern – echt jetzt?

Google hat einschlägige Daten aus dem Drive-Speicher seiner Nutzer gelöscht. Das heißt, der Anbieter greift auf die Daten seiner Nutzer zu und analysiert diese. Unser Doc sagt: »Der Datenschutz ist in sozialen Medien und kostenlosen Cloud-Speichern nicht gegeben.«


23.03.2018 IT ist nicht für DSGVO/GDPR verantwortlich – ein Rant

In den Unternehmen bricht allmählich Panik aus, die DSGVO/GDPR kommt. Unser Chefredakteur hatte in seinem Blog die Frage aufgeworfen, wieso es immer einen Tritt in den Allerwertesten benötige, bis (auch) wichtige Projekte in Angriff genommen werden. Jetzt ergreift der Doc das Wort…


09.03.2018 Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Lassen sich HDDs aus Festplatten-Videorekordern am PC auslesen und sichern? Ein Leser befürchtet, dass sein Panasonic-Rekorder allmählich in die Jahre kommt und möchte einem drohenden Filmverlust zu vorkommen. Der Doc sieht hier nur eine Möglichkeit…


02.03.2018 Festplatte mit schlechtem Zustandsstatus noch zu gebrauchen?

Ein Leser hat in seiner Firma eine alte Server-Festplatte mit über 60.000 Betriebsstunden gefunden und uns einen Status-Screenshot geschickt. Die Frage an Doc Storage lautet: »Ist diese Festplatte Ihrer Meinung nach noch zu gebrauchen, trotz dem Status `schlechter Zustand´?«


16.02.2018 HDD-Fehlerraten schlecht in RAID-5-Arrays?

Festplatten besitzen gewisse Fehlerraten, im Schnitt alle 10^14 Bit, das sind zirka zwölf TByte. In Arrays mit mehr als zwölf TByte können daher Lesefehler auftreten, die sich nicht wiederherstellen lassen. Ist RAID 5 daher nicht mehr zeitgerecht?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH