11.08.2017 (Doc Storage) Drucken
(4.5 von 5, 4 Bewertungen)

Booten von einer NVMe-SSD möglich?

Leserfrage: Das Booten von einer NVMe-SSD in einem PC/Notebook geht. Aber wie ist das bei möglichen All-NVMe-Flash-Arrays? Wenn ich die Ankündigungen richtig verfolge, dann gibt es dort jedes Mal ein oder mehrere SAS/SATA-SSDs, von denen dann gebootet wird. Booten von einer NVMe-SSD in einer Server-/Datacenter-Umgebung – also noch nicht möglich?

Antwort Doc Storage:

Auch ein Nicht-PC/Notebook kann von einer NVMe-Karte gestartet werden, allerdings nur, wenn dieser bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Zunächst einmal sollte (natürlich) ein UEFI-BIOS vorhanden sein, welches über eine entsprechende Einstellung den Start des Rechners über eine NVMe-Karte erlaubt. Dies setzt einen recht neuen Chipsatz (Skylake, D-1540 oder ähnliches, Baujahr ca. ab 2015) voraus. Bei den meisten dieser Boards kann eine entsprechende Software per Update nachgeladen werden, falls diese Einstellung im momentanen Code nicht vorhanden sein sollte. Um eine möglichst hohe Leistung zu erzielen, sollte auf jeden Fall ein M.2 PCIe-Slot x4 oder schnellere genutzt werden.

Als Betriebssysteme kommen lediglich moderne Versionen von Windows in Frage, also für Clients 8 oder 10, oder im Falle dieser Anfrage (Server) Windows Server 2016. Diese Versionen verfügen über einen integrierten NVMe-Treiber, der allerdings aus Leistungsgründen nach erfolgter Installation durch den jeweils spezifischen des Laufwerksherstellers ersetzt werden sollte. Ältere Versionen verfügen nicht über einen entsprechenden eigenen Treiber, erkennen also das Laufwerk während und für die Installation nicht. Wenn man Glück hat, bietet der Hersteller, einen während der Installation ladbaren Treiber an, so dass auch ältere Versionen in den Genuss der schnelleren Medien kommen können.

Es ist also durchaus möglich, auch ein Nicht-PC/Notebook, zumindest einen moderneren Rechner, von NVMe zu starten.

Gruß
Doc Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 08.12.2017 Was ist Persistent-Memory?

Der Begriff Persistent-Memory taucht vermehrt auf. Stellt sich die Frage, was ist das eigentlich genau? Für welchen Einsatzzweck ist der Speicher gedacht und gibt es schon praktische Erfahrungswerte? Sollte oder muss man sich damit befassen?

01.12.2017 Energieverbrauch SSDs: Höher als gedacht?

Auf der Cloud Expo erklärte ein Festplattenhersteller, dass SSDs gar nicht so energie- und stromsparend sind. Eines der Argumente war unter anderem, unter Volllast benötigen SSDs nicht gerade wenig Strom und daher sei der Unterschied zu HDDs gar nicht so groß sei. Ist dem so? Wie sind Ihre Erfahrungen?

24.11.2017 Was ist eine Kyoto-Kühlung?

Mit der sogenannten Kyoto-Kühlung soll sich das Kühlvolumen in einem RZ erhöhen lassen und sie soll dabei sehr effizient sein. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie bei diesem Ansatz? Und mit welchem Aufwand lässt sich diese Technik in bestehende RZs einbauen? Rentiert sich das?

03.11.2017 Was ist eine bimodale IT?

Mit einer bimodalen IT sollen sich Projekte schneller entwickeln lassen. Geprägt hat den Begriff wohl Gartner. Was steckt dahinter und lohnt es überhaupt, sich damit zu beschäftigen? Doc Storage hat dazu eine klare Meinung.

27.10.2017 Was versteht man unter Multi-Cloud?

Nach der Private-, Public- und Hybrid-Cloud taucht nun die Multi-Cloud auf. Was sind die Unterschiede? Müssen wir uns damit überhaupt befassen? Wenn ja, warum, worauf gilt es zu achten? Wenn nein, warum nicht?

20.10.2017 High-Capacity-HDDs und RAID-Rebuild

Kürzlich wurde eine 14-TByte-Festplatte vorgestellt. Viele der High-Capacity-HDDs (+10 TByte) werden in »normalen« Disk-Subsystemen zum Einsatz kommen. Müssen wir bei einem Ausafall die Rebuild-Dauer dann in Wochen messen?

powered by
TIM AG TIM DCP
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH Datacore Software