11.10.2019 (kfr)
4.6 von 5, (8 Bewertungen)

Tape: Auferstanden von den Toten?

Leserfrage: Einer der Beiträge auf speicherguide.de, titelte sinngemäß »Tape war nie moderner als heute«. Es ist keine neue Erkenntnis, dass Tape nicht tot zu kriegen ist. Nun sieht es aber doch so aus, als ob Bänder nicht nur von den Toten auferstanden, sondern in größeren Archiven bzw. bei größeren Datenmengen die einzig sinnvolle Alternative sind. Wie sehen Sie das?

Antwort Doc Storage:

Ja, wir müssen es einsehen, selbst ich, obwohl ich in den letzten Jahren etwas anderes gepredigt (und gehofft) hatte. Tape ist nicht tot. Ganz im Gegenteil. Nach den vielen Ankündigungen der Plattenhersteller in den letzten Jahren, dem Einsatz von vielen kleinen Kinkerlitzchen wie Heliumfüllung und ähnlichem ist die Technik immer noch nicht an die 20-TByte-Marke herangekommen. Und neben der geringen Steigerung der Kapazität über die vergangene Zeit ist auch bemerkenswert, wie langsam man hier nur noch vorankommt. Waren früher dank SMR Sprünge von 50 bis 200 Prozent im Jahr möglich, humpelt HAMR, mit »50 Terabit pro Quadratzoll« vor fast zwanzig Jahren angekündigt, seit Jahren als Phantom im Keller, ist aber immer noch nicht zur Serienreife gelangt. Und die Kapazitäten steigen (fast) überhaupt nicht mehr.

Betrachtet man hingegen das Band, genau die gegengesetzte Entwicklung. Innerhalb von sechs Jahren haben die Hersteller den »Opa« auf die fast fünffachen Kapazitäten hochgerockt. Momentan liegen wir bei 12 TByte nativ und 30 TByte komprimiert, in noch nicht einmal vier Jahren sollen wir bei 60 TByte nativ liegen, also 150 TByte komprimiert. In einer einzigen Bibliothek mit sagen wir einmal 1.000 Kassetten können also 150 PByte eingelagert werden – man stelle sich die Menge an geschützten (sagen wir einmal mit RAID-6 6+2) 18-TByte-Platten vor: ja, genau 11.111… Das wäre mehr als ein Dutzend größere Speichersysteme. Und jedes bei einem Stromverbrauch von mehreren Kilowatt, dem entsprechenden Klimaaufwand usw. ...

Und dies alles bei einer Geschwindigkeitssteigerung, die ebenfalls im 3-4fachen Bereich liegen soll. Wir dürfen bei allem auch nicht die anderen Vorteile dieses Mediums vergessen, die wesentlich größere Robustheit, die Möglichkeit zur stromlosen Aufbewahrung und zum abgekoppelten Transport ohne Vorbereitungen, die bei Speichersystemen mit ihren Festplatten ja oft dem Verlegen ganzer Kleinstädte gleichkommt. Richtig, Festplatten kann man auch bespielen, abkoppeln und einlagern. Allerdings wird es dort bereits nach Jahren schwierig, die Laufwerke überhaupt noch ohne Beschädigung anzuwerfen oder auszulesen.

Bänder sind hier – nun gut, nicht ganz, aber fast – für die Ewigkeit gemacht, die einzige Schwierigkeit stellt sich in der Aufbewahrung der zugehörigen Laufwerke und der entsprechenden Software. Oder man erspart sich das und spult die alten Bänder nach ein paar Jahren einfach an ein paar Wochenenden auf die neuen um, heute mit den einschlägigen Anwendungen und Bibliotheken kein Hexenwerk mehr. Im Bunker verbrauchen sie keinen Strom und können ohne besondere Vorkehrungen gelagert werden.

Also: ich revidiere mich – Bänder sind NICHT tot. Ganz im Gegenteil. Momentan und auf absehbare Zukunft sind sie der einzige Weg, den immer weiter ansteigenden Datenmengen in Backup und Archiv Herr zu werden. Es sei denn, bei Festplatten geschieht in Kürze ein kleines Wunder. Was heute noch nicht in Sicht ist.

Gruß
Doc Storage

Kommentare (4)
11.10.2019 - mress

Habe nie verstanden warum man Tapes verteufelt hat - aber auch die Performance ist gewaltig. Für die Frage "Was ist schneller: SSD oder Tape" würde man wohl auch heute noch für verrückt erklärt - dabei ist ein Tape im Streaming mode sequential write um Klassen schneller als jede SSD!

11.10.2019 - helmut.rosenbaum

Ja, IBM TS1160 (Jaguar6) beschreibt seit Dezember 2018 20TB-Kassetten mit 400 MBps

11.10.2019 - achristen

Deckt sich gut mit meiner Einschätzung. Investierten auch gerade wieder in Tape....nebst Kosten/Kapazitäten ist der Punkt Ransomwareschutz nicht ganz zu vergessen. Ist ja im Text mit "stromloser Aufbewahrung" beschrieben. Was auch ein Objektspeicher mit Versionierung noch nicht ganz hinkriegt.
Aber ja, nicht mehr wirklich als primären Backupspeicher, aber als weitere Kopie quasi "unerlässlich".

11.10.2019 - Sepp4Tape

Guter Artikel...nur ein kleiner Hinweis: Tape hat heute schon 20 TB native (60TB compressed) mit dem TS1160 Tape Drive!