18.04.2018 (kfr)
4 von 5, (1 Bewertung)

Die 3 Schlüsseltechnologien einer Multi-Cloud-Strategie

  • Inhalt dieses Artikels
  • Die 3 Schlüsseltechnologien einer Multi-Cloud-Strategie
  • Zerto: Legacy-Tools funktionieren in Multi-Cloud-Umgebungen nicht
  • Tintri: Multi-Cloud muss sich in Hypervisoren integrieren
  • Cloudian: Scale-out als Brücke zwischen lokale & Cloud-Umgebungen
  • Multi-Cloud: Private-Cloud, Defragmentierung & Sicherheit

Nur Public und nur Private sind Cloud-Auslaufmodelle. Der Trend geht zur Multi-Cloud (Grafik: Crisp Research).Nur Public und nur Private sind Cloud-Auslaufmodelle. Der Trend geht zur Multi-Cloud (Grafik: Crisp Research). Das große, zentralisierte Rechenzentrum, einst ursprung derMetapher »die Cloud«, hat sich eher zu einem »Meer von Cumulus-Wölkchen« gewandelt. Unternehmen haben bereits Cloud-Technologien auf allen Ebenen des Unternehmens im Einsatz und stehen nun vor dem Problem ihre Daten und Workloads genau in der für sie richtigen Cloud zu platzieren. Um diese Wahlfreiheit technisch umzusetzen, benötigt man moderne Multi-Cloud-Konzepte.

Die Multi-Cloud ist jedoch weit mehr als nur die parallele Nutzung mehrerer Clouds. Sie ist im Idealfall eine umfassende Strategie, um die Stärken jeder einzelnen verfügbaren Cloud-Technologie optimal komplemenär nutzt. Da viele Unternehmen bereits verschiedene Cloud-Technologien einsetzen, stellt sich die Frage, wie diese Technologien unter einen Schirm zu bringen sind. Wir haben drei Branchenexperten dazu befragt, welche Schlüsseltechnologien beim Aufbau einer Multi-Cloud-Umgebung wichtig sind.

Zerto: Legacy-Tools funktionieren in Multi-Cloud-Umgebungen nicht

Gijsbert Janssen van Doorn, ZertoGijsbert Janssen van Doorn, ZertoGijsbert Janssen van Doorn, Tech Evangelist bei Zerto: »Legacy-Tools funktionieren nicht in neuen Multi-Cloud-Umgebungen. Es ist notwendig, neue Lösungen anzunehmen.

Organisationen wollen die Freiheit, sich zu, von und zwischen beliebigen Kombinationen von Clouds zu bewegen, von den Großen wie Azure, AWS und IBM Cloud bis hin zu den Hunderten von kleineren lokalen Cloud-Serviceprovidern. Die Verwendung von Software und Tools, die nicht speziell für Multi-Cloud-Szenarien entwickelt wurden, kann jedoch ein unglaublich frustrierender Prozess sein, der die Vorteile der Multi-Cloud völlig zunichte macht. Um eine echte Multi-Cloud-Strategie effektiv umzusetzen, sollten Unternehmen nicht versuchen, ältere Tools in ihre neuen Umgebungen einzubinden. Stattdessen sollten sie neue Lösungen einführen, die auf die Zukunft ausgerichtet sind. Dort nutzt die Mehrheit der Unternehmen mehr als eine Cloud-Plattform, um Workloads und Daten am idealen Ort zu haben und sie gleichzeitig vollständig zu schützen.«

Tintri: Multi-Cloud muss sich in Hypervisoren integrieren

Mark Young, TintriMark Young, TintriMark Young, VP Systems Engineering & Field CTO EMEA bei Tintri: »Das Private-Cloud-Element einer Multi-Cloud-Strategie muss ideal abgedeckt sein.

Die meisten Unternehmen nutzen bereits unterschiedliche Cloud-Ökosysteme, je nach Anwendungsfall. Die gleichzeitige Nutzung verschiedener Plattformen ist jedoch noch keine erfolgreiche Multi-Cloud-Strategie. Eine gute Strategie ermöglicht es IT-Teams, die volle `Cloud-Flexibilität´ zu erreichen und für jedes Szenario die bestmögliche Lösung zu nutzen. Einige dieser Szenarien, wie etwa VDI, DevOps oder Datenbanken lassen sich am besten auf einer lokalen Cloud-Architektur ausführen. In diesen Fällen ist es wichtig, dass sie durch eine leistungsstarke und moderne Cloud-Storage-Architektur unterstützt werden, die schnell und einfach zu verwalten ist, sich gut in Hypervisoren integriert und für zukünftige Automatisierung bereit ist. Durch die Abdeckung dieses wichtigen Teils der Multi-Cloud-Strategie können Unternehmen den vollen Nutzen aus dem Private-Cloud-Element ihrer Multi-Cloud-Strategie ziehen.«

Cloudian: Scale-out als Brücke zwischen lokale & Cloud-Umgebungen

Michael Tso, CloudianMichael Tso, Cloudian Michael Tso, CEO bei Cloudian: »Die Multi-Cloud benötigt eine skalierbare Speicherlösung, die On-Premises- und Cloud-Umgebungen in einer einzigen Management-Plattform vereint.

Die Multi-Cloud bietet große Vorteile für Unternehmen, die den größten Nutzen aus jeder Plattform ziehen können. Gleichzeitig stellt sie neue Herausforderungen an die Beseitigung von Barrieren für das Daten- und Cloud-Storage-Management. Um die Vorteile zu maximieren und die Herausforderungen zu meistern, benötigen Unternehmen eine Scale-Out-Speicherlösung, die eine Brücke zwischen lokalen und Cloud-Umgebungen schlägt und es Benutzern ermöglicht, Daten in privaten und öffentlichen Clouds auf der ganzen Welt als einen einzigen, einheitlichen Speicherpool für Dateien und Objekte zu speichern und zu verwalten. Das ermöglicht es den Benutzern, Daten von einer Verwaltungsoberfläche aus zu speichern, zu schützen und zu durchsuchen, unabhängig davon, wo sich die Daten physisch befinden.«

Multi-Cloud: Private-Cloud, Defragmentierung & Sicherheit

Was für eine normale Cloud-Umgebung gilt, gilt ganz offenbar besonders für die Multi-Cloud: Legacy-Lösungen sind nicht geeignet und müssen durch neue Lösungen ersetzt werden. Eine dieser Lösungen ist höchstwahrscheinlich eine private Cloud-Infrastruktur für das Hosting von Workloads, die nicht außerhalb der eigenen vier Wände eines Unternehmens gehostet werden können. Die zweite ist eine skalierbare, Software-definierte Speicherlösung, die die fragmentierten Teile einer Multi-Cloud in einer einzigen, einfach zu verwaltenden Plattform vereinheitlichen kann. Nicht zuletzt ist eine Lösung notwendig, um Daten und Workloads überall dort zu schützen, wo sie sich befinden, und eine konstante Verfügbarkeit in einer Multi-Cloud-Umgebung zu gewährleisten.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage