23.05.2017 (eh)

Advanced Applications modernisiert mit Flash-Systemen von Tintri

  • Inhalt dieses Artikels
  • Speichersysteme wurden bislang überprovisioniert
  • VM-zentrische, Flash-First-Architektur von Tintri bringt die Lösung
  • Server-Provisionierung, Backup und Restore wurden »denkbar einfach«

VM-zentrisches Flash-Storage-System ermöglicht schnelle und einfache Provisionierung von VMs (Bild: Tintri)VM-zentrisches Flash-Storage-System ermöglicht schnelle und einfache Provisionierung von VMs (Bild: Tintri)Beim dem SAP-Partner Advanced Applications aus Rottweil stand eine Modernisierung des Rechenzentrums an, in dem ältere NetApp- und EMC-Speichersysteme zur Ablöse anstanden. Das Unternehmen entschied sich für Flash-Systeme von Tintri. Es ging um deutlich höhere Performance, garantierten SLAs, geringere Komplexität und einfachere Verwaltung ohne LUNs.

Advanced Applications, ehemals Teufel Software, ist ein SAP-Gold-Partner, der auf Prozessanalyse und -design sowie Implementierung und Customization spezialisiert ist. Das Unternehmen unterstützt SAP-Umgebungen für seine Kunden aus zahlreichen Branchen und hostet zudem kritische ERP-Systeme.

Für diese SAP-Umgebungen ist Advanced Applications an strenge Service-Level-Agreements (SLAs) für Datenbankleistung und Benutzererfahrung gebunden. Die hohen Latenzzeiten der bisher genutzten Speicherlösungen von Netapp und EMC beeinträchtigten eigenen Angaben zufolge jedoch die Arbeit der Endbenutzer. Man kam zu dem Entschluss, dass man daher eine Lösung mit Flash-Performance und konsistent niedrigen Latenzzeiten zur Einhaltung der SLAs benötigte.

Speichersysteme wurden bislang überprovisioniert

Bislang hatte Advanced Applications seine Speichersysteme überprovisionieren müssen, um mit den hohen IOPS-Anforderungen Schritt halten zu können. Dadurch stiegen die Investitions- und Betriebskosten bei gleichzeitig immer schlechterer Ressourcennutzung. Indem die plattenbasierten Systeme mit immer mehr Speicherkapazität ausgerüstet wurden, erhöhte sich außerdem die betriebliche Komplexität im Rechenzentrum. Das Ziel war daher der Einsatz von Speichersystemen, mit denen das Unternehmen seine operative Effizienz insgesamt verbessern, Stellfläche im Rechenzentrum ebenso wie die Betriebskosten reduzieren, die Leistung seiner Datenbanken steigern und die Latenzzeiten verringern konnte.

Flash Forward: Flash- & SSD-Konferenz in München
Tintri ist auch Gold-Sponsor der eintägigen Flash- und SSD-Konferenz »Flash Forward«. #FlashMunich
Auf der Konferenz wird diskutiert, warum und wie sich Unternehmen, IT- und Storage-Architekturen sowie Datacenter verändern müssen.
► Wann: am 1. Juni 2017
► Wo: im Sofitel Hotel, München
Free-Registration-Code: FFMUNSG2

Eine weitere Herausforderung lag in der Provisionierung und Verwaltung der VMs. »Der LUN- und volume-basierte Speicher machte die Administration der virtuellen Umgebung komplex. Aufgaben, wie Provisionierung, Clonen, Backup und Restore auf VM-Ebene waren viel zu kompliziert, und verlangten nach einer ausgefeilten Orchestrierung zwischen mehreren Anwendungen«, erläutert Bülent Cira, Netzwerk- und Systemadministrator von Advanced Applications »Wir wollten ein Speichersystem, das konsequent auf VMs ausgelegt ist.«

Mit aus diesem Grund entschied man sich daher für das Hosting der virtualisierten SAP-Umgebungen für »Tintri VMstore«. Die Lösung ist ein VM-zentrischer, auf Flash basierter Speicher, der für virtuelle Umgebungen optimiert ist.

VM-zentrische, Flash-First-Architektur von Tintri bringt die Lösung

Die flashbasierte Performance der Tintri-Lösung senkte die Latenzzeiten um 70 Prozent und sorgte für konsistente Leistung bei erheblich verbesserter Nutzererfahrung. »Bei der vorherigen Lösung litten die Benutzer unter hohen und unberechenbaren Latenzzeiten«, erklärt Cira. »Mit Tintri konnten diese Latenzzeiten drastisch reduziert werden, was das System insgesamt reaktionsschneller machte. Dank der Flash-First-Architektur von Tintri bieten wir heute den Benutzern ein konsistentes Reaktionsverhalten.«

Mit Tintri konnte Advanced Applications seine Speichersysteme konsolidieren und sich von der Überprovisionierung als Hilfskonstruktion zur Lösung von Leistungsengpässen endlich verabschieden. »Unser altes Speichersystem belegte 16 Höheneinheiten«, sagt Cira. »Dank der Flash-gestützten Leistung von Tintri kommen wir jetzt mit drei Höheneinheiten aus. So sparen wir auch noch Strom und Kühlleistung.«

Server-Provisionierung, Backup und Restore wurden »denkbar einfach«

Die native Integration zwischen Tintri und VMware, die schnelle und einfache Provisionierung von VMs sowie die VM-individuellen Momentaufnahmen und Clones verringern laut Cira den administrativen Overhead in einer vollständig virtualisierten SAP-Umgebung: »Server-Provisionierung, Backup und Restore sind dank der VM-zentrischen Architektur von Tintri denkbar einfach geworden. Auch die Erstellung anwendungskonsistenter Snapshots für Backups einzelner VMs ist dank der nativen Integration von Tintri in vCenter überhaupt kein Problem mehr. Richtlinien können wir für jede VM individuell einrichten, die Provisionierung erfolgt mit Tintri Cloning extrem schnell, und eine VM ist in wenigen Sekunden erstellt. Das steigert unsere Produktivität in der Verwaltung ungemein.«

Der Administrator von Advanced Applications ist sich deshalb sicher, mit Tintri und insbesondere der VM-zentrischen Funktionalität die richtige Wahl getroffen zu haben, debnn man habe die Provisionierungszeit für SAP-Umgebungen verkürzen, die Reaktionsschnelligkeit dank einer 70-prozentigen Senkung der Latenzzeiten verbessern, den Platzbedarf der Speichersysteme um 80 Prozent verringern und die Produktivität der Administratoren steigern können: »Zur Deckung des Leistungsbedarfs und zur Reduzierung der Stellfläche in unserem Rechenzentrum werden wir weitere Tintri-Systeme implementieren.«

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG