02.01.2018 (kfr) Drucken
(4 von 5, 2 Bewertungen)

Seagate »Ironwolf 12TB« – NAS-HDD im Hands-on-Test

  • Inhalt dieses Artikels
  • Ironwolf NAS-HDDs mit 12 TByte im Test
  • Fazit: Schnelle und kapazitätsstarke NAS-HDD

Seagate »Ironwolf 12TB«Seagate »Ironwolf 12TB«Nach dem 10-TByte-Laufwerk hat uns auch eine 12-TByte-Festplatte aus der Seagate IronWolf-Serie erreicht. Die Ironwolf 12TB (ModellNr. ST12000VN0007) ist ebenfalls für den Einsatz in NAS-Systemen konzipiert und in den Spezifikationen identisch zur 10-TByte-Modell.

Als NAS-HDD ist sie für den Rund-um-die-Uhr-Betrieb ausgelegt und soll den Anforderungen für File-Sharing, Remote-Access und Backup für Unternehmen entsprechen. Ausgelegt sind die Ironwolf-HDDs für einen Workload von 180 TByte pro Jahr sowie für Arrays mit bis zu acht Laufwerksschächten. Die Serie ist ab vier bis zwölf TByte verfügbar (früher ab einem TByte), inklusive einer dreijährigen Garantie.

Die Festplatten sind mit einem Rotationsschwingungs-Sensor (Rotational-Vibration/RV-Sensor) ausgestattet. Dieser soll Vibrationen in Multi-Festplatten-Systemen verhindern und auch langfristig für eine konstante Leistung sorgen. Hinzukommen eine angepasste Firmware (AgileArray) und NAS-kompatible Fehlerkorrekturmechanismen, diese garantieren laut Hersteller eine optimierte RAID-Leistung und Betriebszeit. Das erweiterte Energiemanagement soll den Stromverbrauch senken und somit für Einsparungen sorgen.

Ironwolf NAS-HDDs mit 12 TByte im Test

Für unseren Hands-on-Test haben wir von Fleishman-Hillard, der PR-Agentur Seagates, eine Ironwolf-Festplatte mit zwölf TByte erhalten. Mit CrystalDiskBenchmark 5.1.2 ermitteln wir sequentiell lesend 245,1 und schreibend 242,7 MByte/s. Mit HD Tune ermitteln wir eine mittlere Transferrate von sehr guten 232,2 MByte/s. Jeweils sehr gute Werte und minimal besser, als die der Ironwolf 10TB.

Wie schon bei den 10-TByte-Platten, ergibt unser üblicher Kopiertest keine aussagefähigen Werte. Bei der ersten Kopie sind die Ergebnisse sehr langsam und bei jedem weiteren Test ist die Ironwolf sehr, sehr schnell. Wir gehen davon aus, dass uns hier die RAID-Optimierung und der 256 GByte große Cache-Speicher dazwischenfunken.

Fazit: Schnelle und kapazitätsstarke NAS-HDD

Der Internetpreis der Ironwolf 12TB liegt bei rund 400 Euro. Dies entspricht zirka 33,25 Euro/TByte. Für eine 12-TByte-HDD ein momentan guter Kurs.

In unserem Test zeigt sich die Ironwolf als gute Festplatte. Die beiden 10-TByte-Laufwerke verrichten nun seit über einem Jahr zuverlässig ihren Dienst. Die 12TB-Version gefällt ebenfalls durch relativ leise Betriebsgeräusche und guten Benchmark-Werten. Die HDD wird ebenfalls mehr als handwarm, was sich aber noch im üblichen Rahmen bewegt.

Kurzinfo

Hersteller: Seagate Technology GmbH
Messerschmittstr. 4
D-80992 München
Tel. 0 89/14 30 50 00
Fax 0 89/14 30 51 00
E-Mail: DiscSupport@Seagate.com
Web: www.seagate.de
Direkter Link zum Produkt: Ironwolf
Preis: ca. 399 Euro (12 TByte),
ca. 305 Euro (10 TByte),
ca. 210 Euro (8 TByte),
ca. 172 Euro (6 TByte),
ca. 115 Euro (4 TByte)
Garantie:
3 Jahre

Technische Details
Speicherkapazität:
4, 6, 8, 10, 12 TByte
Schnittstelle: SATA 6Gb/s
Cache: 256 MByte (6-12 TByte), 64 MByte (4 TByte)
Umdrehungsgeschwindigkeit: 7.200 U/min (6-10 TByte), 5.900 U/min (4 TByte)
Leistungsaufnahme Betrieb/Leerlauf: 6,8/4,4 Watt (10 TByte)
Aufzeichnungstechnik: Perpendicular Magnetic Recording (PMR)
Besonderheiten: AgileArray-Funktion, Health-Management, RV-Sensor

Plus+ sehr hohe Speicherkapazität
+ gute Performance
+ NAS- und RAID-Optimierung

Minus
- durchschnittliche Herstellergarantie