28.02.2014 (Doc Storage)
4.2 von 5, (13 Bewertungen)

SSDs wurden im RZ regelrecht verschmort

Leserfrage: Ein Administrationskollege erzählte mir neulich, dass er seine Applikationen im Rechenzentrum beschleunigen wollte, und natürlich deshalb in seinen Arrays etliche Festplatten gegen SSDs austauschte. Es ging auch alles wunderbar schneller – aber nach zwei bis drei Wochen seien ihm die SSDs regelrecht verschmort.

Auskunft der SSD-Hersteller: Für seine Lastanforderungen seien die SSDs nicht konzipiert. Er bräuchte noch spezielle Controller, die die Last besser auf die verschiedenen SSDs verteilen würden. Bevor man sich so was selbst zusammenkonfiguriert – wäre da nicht ein All-Flash-Array besser?

Antwort Doc Storage:

Kurze Antwort: Wenn einem seine Daten lieb und teuer sind, dann auf jeden Fall. Die SSD-Hersteller haben hier mit ihrer Auskunft durchaus recht.

Zwar sorgen die in den Medien verbauten Controller für eine ebenmäßige Nutzung aller Speicherzellen und damit eine gleichmäßige Verteilung der Last im Laufwerk. Allerdings »wissen« die meisten Entry- und Midrange-Arrays nichts von der Beschaffenheit der Laufwerke, die an sie angeschlossen sind, und verteilen die Last relativ ungeplant über die Laufwerke. Somit kann es passieren, dass einige SSDs bereits nach wenigen Wochen die garantierte Zahl von Überschreibungen in ihren Zellen überschritten haben und damit unbrauchbar werden.

Standard-SSDs mit MLCs aus dem Consumer-Bereich sind damit völlig ungeeignet für den schnellen Ersatz gewöhnlicher Festplatten. Sie sollten sich bei einem solchen Vorhaben auf jeden Fall für eMLC- oder noch besser SLC-Medien entscheiden. Diese sind zwar deutlich teurer als die aus dem Elektronikmarkt bekannten Modelle, halten jedoch ein Vielfaches an Schreibzyklen aus und werden somit auch noch nach Monaten oder gar Jahren nicht unbrauchbar.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
28.02.2014 - kfr

Lieber Herr Fuhrmann,
vielen Dank für Ihre Ausführungen.
Wir freuen uns wirklich über jeden, der einen Kommentar hinterlässt, diese dürfen auch gerne Hersteller-gefärbt sein, wir bitten jedoch darum, dass Kommentarfeld nicht für Eigenwerbung zu benutzen.
Für Termine und Veranstaltungen gibt es eine eigene Rubrik. Dort kann man seine Termine kostenlos eintragen.
Ansonsten bieten wir diverse Werbeformen zu attraktiven Konditionen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Fröhliche Grüße
Karl Fröhlich
speicherguide.de

28.02.2014 - christian

Lieber User, lieber Doc Storage,

gleich wieder vorausgeschickt: ich arbeite für Pure Storage!

Wenn man Festplatten einfach nur durch SSDs ersetzt, sprechen wir nicht von einem All-Flash-Array sondern von einem All-SSD-Array, weil das Storage-(Betriebs-)System nicht für Flash gemacht wurde. Das führt dazu daß jede Menge Schreib-I/Os auf die SSDs einprasseln. Magnetplatten können damit umgehen, MLCs nicht - aber auch bei eMLCs und SLCs ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Reservezellen aufgebraucht sind.

Die Lösung bieten All-Flash-Arrays wie die von Pure Storage. Das für Flash designte Betriebssystem kümmert sich darum, daß möglichst wenige Schreibvorgänge direkt auf den SSDs landen. Dies geschieht durch Daten-Reduktion vor dem Schreibvorgang und durch ein Scheduling der Schreibvorgänge. Somit werden die I/Os um Faktor 100 reduziert, wodurch auch MLCs jahrelang halten.

Auf der CeBIT haben wir drei dieser Systeme ausgestellt, gerne erzählen wir Ihnen dort mehr Details: Pure Storage, Halle 2, Stand A36.

Viele Grüße,
Christian Fuhrmann


Mehr von Doc. tec. Storage 22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG