10.02.2012 (Doc Storage) Drucken
(4.5 von 5, 6 Bewertungen)

Was bringen PCIe-Flash-Technologien im Speicherumfeld?

Leserfrage: Gerade im Big-Data-Umfeld scheint Flash-Technologie immer wichtiger zu werden. Gerade neu angekündigt wurde der VFCache von EMC. Was bringen einem generell diese Flash- oder PCIe-Flash-Technologien im Speicherumfeld und wie unterscheiden sie sich von Lösungen wie denen von Fusion-IO?

Antwort Doc Storage:

Die Speicherhersteller können ihre Arrays heute noch so schnell machen, beispielsweise unter Verwendung von Flash-Laufwerken oder auf Flash aufgebauten Caching-Modulen, sie können jedoch einen Faktor kaum oder gar nicht beeinflussen: das Netzwerk. Es ist egal, ob die Daten über Ethernet oder FC-Anschlüsse transportiert werden. Die Latenzen, die durch den Weg vom Speichersystem zum Rechner erzeugt werden, lassen sich auf herkömmlichem Wege nicht aus der Welt schaffen. Und hier kommt einiges zusammen.

Die Anwendung fordert einen Block an, diese Anforderung geht von der CPU über den rechnerinternen Bus an den HBA, von hier über einen oder mehrere Switche an das Speichersystem und dort über den Cache an die Laufwerke im Backend. Und natürlich den ganzen Weg auch wieder zurück. Im Durchschnitt kostet das für jeden Lesevorgang eine bis acht Millisekunden, für jeden Schreibvorgang gar bis zu elf Millisekunden. Egal, wie schnell das Speichersystem arbeitet.

Diesem Problem widmen sich nun immer mehr Hersteller. Die Lösung scheint – oh Wunder – mit rechnerinternen Speichern gefunden zu sein. Diese werden direkt auf dem PCIe-Bus installiert und kommunizieren somit ohne weitere Verzögerungen mit der CPU. Die verwendeten Flash-Karten zeigen dabei Leselatenzen von zirka 100 Mikrosekunden. Ein Nebeneffekt sind die wesentlich höheren Transaktionsraten, die im Bereich jenseits der zehnfachen Leistung eines Standardarrays mit SSD-Laufwerken liegen.

Im Wesentlichen liegt der Unterschied in den Lösungen von EMC und Fusion-IO darin, dass EMC keine Änderungen am eigentlichen I/O-Verhalten der Anwendung vornimmt, während Fusion-IO durch eine ECM (»Auto Commit Memory«) genannte Schicht die Kommunikation zwischen Speicher und CPU aufbricht. Durch diesen Vorgang fungiert der Flash-Speicher quasi als vergrößerter Hauptspeicher, was die Geschwindigkeit gegenüber vergleichbaren Lösungen nochmals erhöht. Allerdings kommt dieser Effekt mit steigenden I/Os umso weniger zum Tragen. So wurde der vor kurzem durch die Presse gegangene Rekord von über einer Milliarde I/Os pro Sekunde mit 64 Byte kleinen Blöcken erzielt, während die EMC-Lösung sich in ihrer Blockung realitätsnäher an die Vorgaben der Anwendung hält.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 28.11.2014 Welche Vorteile bringt Openstack im Storage-Umfeld?

Open Source und insbesondere Openstack werden derzeit als nutzbringend für Speicherumgebungen angepriesen, aber was bringen sie wirklich. Wie viele Vorteile lassen sich vor allem für Cloud-Architekturen und Objekt-basierten Speicher erreichen?

21.11.2014 Aggregierte Leistung bei RAID von Consumer-SSDs

Aus Kostengründen wurde aus Consumer-SSDs ein DAS-Speichersystem realisiert. In einem RAID, steigert sich die IOPS-Leistung aber nicht. Sequentielle Zugriffe werden nur leicht beschleunigt und die Random-Leistung sinkt sogar im Vergleich zu einer einzelnen SSD. Gibt es eine technische Eigenheit von HDDs/SSDs) die für RAID weniger bzw. besser geeignet sind?

07.11.2014 Wie lange kann man HDDs ungenutzt lagern?

Wir haben in unserer IT von allen möglichen Geräten diverse Testmuster vorrätig. Darunter befinden sich auch einige Festplatten, die zum Teil ein bis zwei Jahre oder auch länger ungenutzt sind. Kann man diesen noch guten Gewissens Daten anvertrauen? Welche Schwierigkeiten können auftreten? Nach welcher Betriebszeit raten Sie zu einem Wechsel?

24.10.2014 Was sind Write-Cliffs und kann man sie verhindern?

Write-Cliffs verursachen Probleme bei den Latenzzeiten von SSDs? Wie genau entstehen diese und gilt das für alle SSDs? Lässt sich das Problem vermeiden oder nur vermindern und muss der Administrator beim Kauf auf bestimmte Kriterien achten?

17.10.2014 Was sind Virtual Volumes?

Speicherdaten werden traditionell in Volumes verteilt. Wie funktionieren im Vergleich dazu Virtual Volumes (VVOL) von Vmware? Welche Vorteile bringen sie und lassen sie sich überall sinnvoll einsetzen? Gibt es auch Nachteile oder Besonderheiten, die bei einer VVOL-Konfiguration beachtet werden müssen?

10.10.2014 In-Memory: Riesiger Arbeitsspeicher – droht Desaster?

Ein In-Memory-Projekt mit »SAP HANA« benötigt Server mit einem Arbeitsspeicher im dreistelligen GByte-Bereich. Doch was passiert mit Daten, die bei einem Server-Ausfall noch nicht in die Datenbank geschrieben wurden? Hier ist ein zweites System mit synchroner Spiegelung – auch des flüchtigen Hauptspeichers – nötig, oder?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG