10.02.2012 (Doc Storage) Drucken
(4.5 von 5, 6 Bewertungen)

Was bringen PCIe-Flash-Technologien im Speicherumfeld?

Leserfrage: Gerade im Big-Data-Umfeld scheint Flash-Technologie immer wichtiger zu werden. Gerade neu angekündigt wurde der VFCache von EMC. Was bringen einem generell diese Flash- oder PCIe-Flash-Technologien im Speicherumfeld und wie unterscheiden sie sich von Lösungen wie denen von Fusion-IO?

Antwort Doc Storage:

Die Speicherhersteller können ihre Arrays heute noch so schnell machen, beispielsweise unter Verwendung von Flash-Laufwerken oder auf Flash aufgebauten Caching-Modulen, sie können jedoch einen Faktor kaum oder gar nicht beeinflussen: das Netzwerk. Es ist egal, ob die Daten über Ethernet oder FC-Anschlüsse transportiert werden. Die Latenzen, die durch den Weg vom Speichersystem zum Rechner erzeugt werden, lassen sich auf herkömmlichem Wege nicht aus der Welt schaffen. Und hier kommt einiges zusammen.

Die Anwendung fordert einen Block an, diese Anforderung geht von der CPU über den rechnerinternen Bus an den HBA, von hier über einen oder mehrere Switche an das Speichersystem und dort über den Cache an die Laufwerke im Backend. Und natürlich den ganzen Weg auch wieder zurück. Im Durchschnitt kostet das für jeden Lesevorgang eine bis acht Millisekunden, für jeden Schreibvorgang gar bis zu elf Millisekunden. Egal, wie schnell das Speichersystem arbeitet.

Diesem Problem widmen sich nun immer mehr Hersteller. Die Lösung scheint – oh Wunder – mit rechnerinternen Speichern gefunden zu sein. Diese werden direkt auf dem PCIe-Bus installiert und kommunizieren somit ohne weitere Verzögerungen mit der CPU. Die verwendeten Flash-Karten zeigen dabei Leselatenzen von zirka 100 Mikrosekunden. Ein Nebeneffekt sind die wesentlich höheren Transaktionsraten, die im Bereich jenseits der zehnfachen Leistung eines Standardarrays mit SSD-Laufwerken liegen.

Im Wesentlichen liegt der Unterschied in den Lösungen von EMC und Fusion-IO darin, dass EMC keine Änderungen am eigentlichen I/O-Verhalten der Anwendung vornimmt, während Fusion-IO durch eine ECM (»Auto Commit Memory«) genannte Schicht die Kommunikation zwischen Speicher und CPU aufbricht. Durch diesen Vorgang fungiert der Flash-Speicher quasi als vergrößerter Hauptspeicher, was die Geschwindigkeit gegenüber vergleichbaren Lösungen nochmals erhöht. Allerdings kommt dieser Effekt mit steigenden I/Os umso weniger zum Tragen. So wurde der vor kurzem durch die Presse gegangene Rekord von über einer Milliarde I/Os pro Sekunde mit 64 Byte kleinen Blöcken erzielt, während die EMC-Lösung sich in ihrer Blockung realitätsnäher an die Vorgaben der Anwendung hält.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentar schreiben
Mehr von Doc. tec. Storage 25.07.2014 Deduplizierung mit starren vs. variablen Blöcken

Quantum hat anscheinend die Deduplizierung verbessert. Die neueste Appliance verspricht durch die Nutzung variabler Blöcke statt starrer 6k-Block-Deduplizierung eine dreimal bessere Ausnutzung der Speicher-Ressourcen. Wie genau darf man sich den Unterschied zwischen starren und varbiablen Blöcken vorstellen?

18.07.2014 Flash oder DRAM zur Steigerung der Server-Performance?

Flash-Hersteller propagieren den Einsatz von PCIe-Lösungen. DRAM-DIMM-Module sind zwar noch teurer als Flash, aber so teuer nun auch wieder nicht. Während bei DRAM-Erweiterungen nichts geändert werden muss, benötigt Flash dagegen Treiber, die eventuell das System zum Wackeln bringen. Welcher Ansatz empfiehlt sich?

11.07.2014 Können Monolithen Software-defined Storage?

Software-defined soll die Welt retten, oder zumindest das Rechenzentrum. Dafür gibt es unter anderem Software-defined Storage, der flexibler, besser zu verwalten und effizienter nutzbar sein soll. Wo aber passen dann monolithische Systeme wie die kürzlich vorgestellte »VMAX³« in dieses Konzept?

04.07.2014 Sind Software-definierte Lösungen wirklich die RZ-Zukunft?

Glaubt man den einschlägigen Herstellern, liegt die RZ-Zukunft in Software-definierten Strukturen. Ist dies wirklich die Zukunft? Klingt letztendlich, als ob ganze Rechenzentren virtualisiert werden. Doch beschneidet man die Hardware dadurch nicht in ihren Möglichkeiten?

27.06.2014 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passiv agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Bezieht sich der automatische Failover in der Praxis nur auf die Hardware oder schließt dies die Software mit ein?

20.06.2014 Altes ERP mit Flash beschleunigen?

Wir nutzen ein Uralt-Warenwirtschaftssystem (ERP) aus dem Jahr 2000, ergänzt von einem »SQL Server 2005«. Die Lösung scheint immer langsamer zu werden. Da wir diese in Eigenregie modifiziert haben, scheuen wir den Umstieg auf eine neuere Version. Könnten PCIe-Flash-Karten für eine Beschleunigung sorgen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infinigate Deutschland GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG