28.04.2011 (kfr) Drucken
(3.6 von 5, 5 Bewertungen)

Advertorial: SAS-Speicher in FC-Netze integrieren

Storage-Systeme können in einem Speichernetzwerk zentral verwaltet werden und bieten eine höhere Verfügbarkeit und Skalierbarkeit. Mit einer Fibre-Channel-Verbindung lassen sich eine Vielzahl an Geräten ansprechen und längere Distanzen als beispielsweise mit direkt angeschlossenen Arrays überbrücken.

Von Bernd Widmaier, Starline Computer

Atto »FCBR-6500-D00« im 1U-Rackmount-Gehäuse.
Atto »FCBR-6500-D00«
Die ATTO »FibreBridge 6500« erlaubt es SAS/SATA-RAID-Systeme in ein Fibre-Channel-SAN zu integrieren. Anders als bei Direct-Attached-Storage-Arrays (DAS), können im FC-Netzwerk RAID-Systeme von mehreren Benutzern (Servern) gleichzeitig verwendet werden und bieten so eine höhere Verfügbarkeit und Skalierbarkeit.

Anschlussbelegung der Atto FCBR-6500-D00
Anschlussbelegung der Atto FCBR-6500-D00
Die Fibrebridge 6500 verfügt über zwei FC-Hosts mit je acht Gbit/s zur Anbindung an ein FC-Netzwerk und zwei 6-Gbit/s-x4-Ports (SAS/SATA) um bis zu 250 Geräte anzusteuern. Mit einer dauerhaften Datentransferrate von bis zu 1.200 MByte/s und bis zu 60.000 IOPS wird entsprechende Bandbreite im Festplatten-Betrieb geboten.

Keine Distanzeinschränkungen

Grafik 1/Starline: Auslagerung der SAS-RAID-Systeme mit JBODs (hier mit 504 TByte Gesamtkapazität) in ein externes Gebäude und Anbindung an das Hauptgebäude über eine zweifache acht Gbit/s FC-Verbindung.
Grafik 1: Starline
Im folgenden Szenario (siehe Grafik 1) wird der Festplattenspeicher mit SAS-Host-Interface in ein externes Gebäude ausgelagert. Dieses befindet sich 200 Meter vom Hauptgebäude entfernt und ist mit hohen Sicherheitsvorkehrungen geschützt. Eine passive SAS-Verkabelung darf wenige Meter Kabellänge nicht überschreiten, wobei eine FC-Verbindung mehrere Kilometer lang sein kann. Im Beispiel werden die »RAIDdeluxe«-SAS-RAID-Systeme an eine Atto Fibrebridge 6500 angeschlossen, die über zwei 8-Gbit/s-FC-Verbindungen die Strecke zum Hauptgebäude überbrückt und direkt ins FC-Netz integriert ist. Die angeschlossenen »Zealbox«-Server greifen über Fibre-Channel auf die Speichersysteme zu und bedienen das LAN und die Clients. Über eine zusätzliche LAN-Verbindung lässt sich die Fibrebridge 6500 und die Raiddeluxe-Systeme verwalten.

Atto liefert auch andere Bridges um iSCSI mit Ultra320-SCSI und FC mit Ultra320-SCSI zu verbinden. Die Geräte verfügen dabei über einen (»2390-DR0«) bzw. zwei unabhängige (»2400-DR0«) 4-Gbit/s FC- und zwei Ultra320-SCSI-Anschlüsse.

Weitere Informationen

Starline Computer GmbH
Carl-Zeiss-Str. 27-29
73230 Kirchheim / Teck
Tel. +49 (0)7021 487 200
Fax +49 (0)7021 487 400
E-Mail: info@starline.de

Vita Autor
Bernd Widmaier ist als Director Sales bei Starline Computer verantwortlich für den Vertrieb. Mit über 28 Jahre Erfahrung im Bereich Speicher-und Serversysteme gilt das Unternehmen hier als einer der führenden Anbieter in Europa. 
Kommentar schreiben