Disk-Subsysteme


08.02.2018

Qumulo: Dateisystem-Jungstar macht Treewalk überflüssig

Qumulo: Dateisystem-Jungstar macht Treewalk überflüssigWarum sind herkömmliche Dateisysteme so langsam? Thore Rabe, General Manager, EMEA, erklärt uns im Interview, was Qumulo anders macht und warum das nicht nur bei Gartner, sondern auch bei den Kunden auf viel Gegenliebe stößt. Das Storage-Filesystem QF2 soll nicht nur sehr skalierbar sein, sondern eliminiert auch den »Treewalk«.


01.02.2018

IBM-Dateisystem hat mehr als ein Facelifting erfahren

IBM-Dateisystem hat mehr als ein Facelifting erfahrenDer Data-Ocean wie der Datenberg bei IBM heißt, steht vor der Tür! Wer in diesen beiden Bildern das Problem mit der Stecknadel im Heuhaufen wiedererkennt, weiß, dass die Stecknadel ohne Metadaten nicht zu finden sein wird. Ein Dateisystem kann diese Suche nur leisten, wenn die Arbeit auf viele Schultern sprich verteilt wird. Wir sprachen mit Ralf Colbus, Mitglied des CTO Storage Teams bei IBM, über die anstehenden Herausforderungen moderner Dateisysteme.


24.01.2018

Cohesity: »Sekundärdaten sind wichtiger als primäre Daten«

Cohesity: »Sekundärdaten sind wichtiger als primäre Daten«Eine moderne Storage-Umgebung gilt als der wichtigste Erfolgsfaktor für digitale Transformationsprozesse. Mit den hyperkonvergenten Speichersystemen von Cohesity lässt sich ein einheitlicher Datenraum im Unternehmen schaffen. Wir sprachen mit Klaus Seidl, neuer Vice President of Sales bei dem Startup, über die Bedeutung aktueller Storage-Trends und die Vorteile von hyperkonvergenten Speichersystemen.


05.01.2018

Objektspeicher: Mit S3 könnte der Durchbruch kommen

Objektspeicher: Mit S3 könnte der Durchbruch kommenMit dem Vorteil der besseren Flexibilität konnten Objektspeicher bisher nur bedingt punkten. Viele IT-Abteilungen halten lieber am bekannten File- und Block-Storage fest. Nachdem S3 nun aber zum Industriestandard für Cloud und Objekt-Speicher geworden ist, kommt anscheinend Bewegung in den Markt. Wir sprachen mit Neil Stobart, Global Technical Director bei Cloudian, über die Entwicklung im Bereich Object-Storage.


05.12.2017

Advertorial: All-Flash als schnelle Datenplattform für KI

Advertorial: All-Flash als schnelle Datenplattform für KIDer Erfolg hat zwei Seiten: KI dank effizientem Flash-Speicher bzw. effizienteres Flash-Storage dank KI. All-Flash-Pionier Pure Storage ermöglicht mit »FlashBlade« anspruchsvolle KI-Anwendungen und nutzt selbst künstliche Intelligenz für effizientere Flash-Storage-Umgebungen. Nur mit ausreichender Geschwindigkeit und Intelligenz lässt sich das Datenaufkommen im Unternehmen nutzbringend beherrschen.


06.11.2017

E-Commerce-Anbieter Schoenberger wechselt von Netapp zu Tintri

E-Commerce-Anbieter Schoenberger wechselt von Netapp zu TintriFallstudie: E-Commerce-Anbieter Schoenberger stand eine Erneuerung seines Storage-Systems an. Beim bisherigen Netapp-Speicher häuften sich die Ausfälle. Zudem war er zu langsam. Die IT-Abteilung setze daraufhin auf das All-Flash-Array »VMstore T5060« von Tintri. Der neue Speicher bietet nun eine schnellere Leistung, vereinfachte Verwaltung und einen geringeren Energieverbrauch.


28.07.2017

Advantech »ASR-3100«: 16 NVMe-SSDs in einem 1U-Rack

Advantech »ASR-3100«: 16 NVMe-SSDs in einem 1U-RackWer einen leistungsstarken Storage-Server mit geringem Platzbedarf sucht, der Advantech »ASR-3100« bringt 16 NVMe-SSDs in einem 1U-Rack unter. Hierfür wird ein duales Einschubsystem genutzt, dass jeweils acht Bays hintereinander anordnet. Die Laufwerke sind aber trotzdem hotswap-fähig. Der Barebone-Preis beginnt bei nicht ganz 4.000 Euro.


Pure: »All-Flash-Speicher müssen NVMe sprechen«

In seinen neuen All-Flash-Speichern setzt Pure Storage komplett auf die NVMe-Technik. »NVMe ist das Medium, dass am besten mit Flash umgeht und am besten mit Flash kommuniziert«, erklärt Güner Aksoy, Regional Sales Director Central Europe bei Pure Storage, im Interview mit Engelbert Hörmannsdorfer, speicherguide.de. Künftig soll auch die Infrastruktur mit NVMe kommunizieren.

Fujitsu: »Flash ist im Investitionszyklus gesetzt«

Flash hat sich binnen Jahresfrist zu einer festen Größe entwickelt. Wieso Flash im Investitionszyklus der meisten Unternehmen nun als gesetzt gilt, erklärt Frank Reichart im speicherguide.de-Interview, wie auch auf der Flash Forward-Konferenz. Zudem erläutert Reichart, warum die Digitalisierung ein Treiber für Software-defined Storage ist und welche Vorteile hyperkonvergente Systeme bieten.

Datacore: Flash muss nicht sein – es gibt sinnvolle Alternativen

Überall wo Leistungsfähigkeit gefragt ist, macht Flash natürlich Sinn – aber eben nicht überall. Daher erklärt Alexander Best im speicherguide.de-Interview: »Flash muss nicht sein«. Diesen Standpunkt vertritt Datacore übrigens auch auf der Flash Forward-Konferenz.

Interview: »Der Flash-Einsatz alleine ist zu wenig«

Für Tintri ist Hardware nur Mittel zum Zweck. Auch Flash bringt Unternehmen nur einen wirklichen Vorteil, wenn er sich direkt auf die Business-Seite auswirkt. Flash alleine sei zu wenig, lautet die These, mit der sich Tintri auch auf der Flash-Forward-Konferenz am 1. Juni in München präsentieren wird. Wir führten mit Senior Systems Engineer Christopher Knörle ein erstes Vorgespräch.


Alle Artikel aus:  2018  2017  2016  2015  2014