1  3  8  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Virtual Storage Access Method (VSAM)

Die VSAM (Virtual Storage Access Method) ist eine Zugriffsmethode auf Dateien, die IBM für seine Großrechnersysteme 370 und 390 (jetzt zSeries) unter dem Betriebssystem z/OS entwickelte. Die Inhalte der Dateien werden dabei wie Zellen in einem virtuellen Hauptspeicher über eine RBA (Relative Byte-Adresse) adressiert. Das erlaubte es schon zu Mainframe-Zeiten, auf physikalische Eigenschaften der Speichermedien zu verzichten - die Speichervirtualisierung wurde also schon in den 70er-Jahren geboren. Die VSAM-Dateien sind als Cluster (Datenhaufen) in verschiedenen Formen und Funktionen gespeichert.
Ein Computer-Enthusiast der ersten Stunde, Jay Mosely, beschreibt das VSAM-System sehr lehrreich, detailliert und unterhaltsam auf seinen Seiten zum Mainframe-Emulator Hercules.

Glossar - V