1  3  8  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

FDDI

Das Fibre Distributed Data Interface, kurz FDDI, wurde 1989 entwickelt, um eine Netzarchitektur für Hochgeschwindigkeitsnetze mit einer Übertragungsrate von 100 MBit/s zu schaffen. Als Medium des ANSI-Standards X3T9.5 sind Glasfaserkabel in einem doppelten, gegenläufigen Ring mit Token-Zugriffsmechanismus vorgesehen. Ein Java-Applet der Uni Mannheim verdeutlicht die Funktionsweise des Token-Ring-basierten Systems: Fällt ein Ring aus, wird der zweite in gegenläufiger Richtung genutzt.
Der FDDI-Standard wurde - wohl zur Kostenersparnis für Unternehmen, die sich keine Glasfaserkabel leisten wollten - 1995 um die Übertragung in abgeschirmten (STP) und ungeschirmten (UTP 5) Kupferleitungen zu CDDI abgewandelt.
FDDI hat, obwohl andere Techniken wie [@Gigabit Ethernet] oder ATM schließlich schneller waren, wegen seiner hohen Reichweite und Ausfallsicherheit Bedeutung vor allem in Backbones erlangt, die mehrere Ethernet- oder Token-Ring-Netze verbinden.
FDDI-Geräte der Class A mit zwei Anschlüssen lassen sich direkt in einen Ring einbinden (Router, Konzentratoren oder Clients) .Geräte mit nur einer einzigen FDDI-Schnittstelle sind Class-B-Geräte und sind nur über Geräte der A-Klasse integrierbar.

Glossar - F