27.02.2015 (Doc Storage)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Wie sinnvoll ist vSAN-Support auf Medienebene?

Leserfrage: Erst kürzlich stellte Seagate seine 15k-HDD und seine 1200-SSD mit Support für Vmware »vSAN« vor. Wie sinnvoll ist dieser Support? Viele Hersteller unterstützen mit ihren Arrays vSAN und die Controller-Funktionen werden größtenteils ohnehin von der Software übernommen. Was bringt da der Support auf Ebene des Speichermediums? Erreiche ich höhere Skalierbarkeit dadurch oder mehr Flexibilität im SAN für virtuelle Maschinen?

Antwort Doc Storage:

Es kommt – wie immer – auf die Perspektive an, aus der man die Infrastruktur betrachtet. vSAN wurde mit »vSphere 5.5« eingeführt und bietet die Möglichkeit, die in einzelnen Servern eines Clusters vorhandenen lokalen Laufwerke zu einem Pool zusammenzufassen, in Gänze zu verwalten und deren Kapazitäten außerhalb der von der Hardware gesteckten Grenzen zu nutzen. Damit stellt vSAN einen erneuten Versuch der EMC-Tochter auf diesem Gebiet dar, nachdem die »Virtual Storage Appliance« (VSA) unter Vsphere 5.0 mit ihren lediglich drei unterstützten Knoten sang- und klanglos verebbt ist. Interessant ist auch, dass sowohl Vmware als auch EMC vSAN nicht als Alternative zu herkömmlichen SANs vermarkten, sondern allenfalls als Ergänzung zu den bestehenden Installationen. Da möchte man der großen Mutter wohl doch nicht zu sehr in die software-definierte Suppe spucken.

Die Unterstützung für vSAN sowohl für Festplatten als auch für SSDs rührt aus der Anforderung der neuen Software, anders als unter VSA in jedem beteiligten Knoten neben rotierenden auch mindestens ein Festspeichermedium vorzuhalten. Jede schreibende und möglichst viele Leseoperationen gehen über diese SSDs, so dass sie mehr oder weniger als Cache denn als Speichermedium dienen – die guten alten »Symmetrix«- und »CLARiiON«-Systeme lassen grüßen. Dass solcher Leistungshunger auf Speicherebene auch gestillt sein will, das manifestiert sich dann auch aus Vmwares Anforderung, geteamte 10-Gbit-Netzwerkadapter in den Knoten einzusetzen.

Da es sich bei den an vSAN beteiligten Laufwerken entweder um solche direkt in Servern verbaute oder um solche in kleinen, direkt über eSAS oder ähnliches angeschlossenen Systemen handelt, sind diese sowieso (hoffentlich) von den jeweiligen Herstellern zertifiziert und getestet. Damit würde sich (eigentlich) ein »offizieller« vSAN-Support erübrigen, weil die Steuerung der Laufwerke auf wesentlich niedrigerer Ebene abläuft, die von der dort betriebenen Software so gut wie nichts mitbekommt. Aber es klingt für die Hersteller natürlich besser, wenn ihre Laufwerke in den neuen, hyper-konvergenten und software-definierten (man muss diese Worte heutzutage ja in jedem Text mindestens einmal schreiben) Umgebungen zertifiziert sind. Im Ende heißt das nichts anderes, als dass die Hersteller festgestellt haben, dass vSAN auf Servern mit diesen Laufwerken zur Überraschung aller Beteiligten einwandfrei läuft.

Eine höhere Skalierbarkeit macht mit der heute verfügbaren frühen Version von vSAN wenig Sinn. Diese läuft zwar nun nicht mehr als Anwendung auf den beteiligten Knoten, sondern mitten im VMware-Kernel, allerdings kann sie momentan lediglich die älteren, auf zwei TByte Größe beschränkten virtuellen Abbilder nutzen. Eine Erweiterung auf die heute unter Vmware üblichen bis zu 62 TByte großen Abbilder ist erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 02.08.2019 Soft-/Hardware: Wie Daten richtig verschlüsseln?

Eine Software-Verschlüsselung soll weniger Probleme verursachen, als eine Hardware-Verschlüsselung. Stimmt das? Was passiert, wenn der gewählte Verschlüsselungsanbieter nicht mehr verfügbar ist, wie kommt man dann an seine Daten?


12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Datacore Software Seagate Technology
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter