27.12.2013 (Doc Storage)
3.5 von 5, (4 Bewertungen)

Wie funktioniert Racetrack?

Leserfrage: IBM geht derzeit damit hausieren, dass ihre Speichertechnologie Racetrack im Jahr 2014 der große Renner und in hohen Stückzahlen zur Verfügung stehen wird. Was ist dran an dieser Technologie? Welche Vorteile bringt sie, wo lässt sie sich einsetzen und wie funktioniert sie?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Seit fast zehn Jahren arbeiten Experten bei IBM an magnetisierbaren Nanodrähten, die ab dem kommenden Jahr die Nachfolgetechnologie der SSD (solid-State-Disk) sein werden. Die neuen Speicher nützen den Spin von Elektronen, um Daten mit einer Geschwindigkeit von vielen hundert Stundenkilometern zu atomgenau präzisen Stellen entlang der Nanodraht-Schleifen (Racetracks) hinzubewegen. Die Miniaturdimensionen und die Speichermöglichkeiten sind beeindruckend. Die Speicherdichte ist um Faktoren höher und der Stromverbrauch vielfach geringer als bei heutigen Standard-SSDs.

Racetrack arbeitet damit vollkommen anders als alle bisher bekannten Speicherarchitekturen. Anstatt den Computer Daten auf dem Medium suchen zu lassen wie in traditionellen Rechnersystemen, schiebt der Racetrack-Speicher automatisch die Daten dorthin, wo sie benötigt werden, indem magnetische Bits in schleifenförmigen Nanodrähten (Racetracks) bewegt werden.

Der Ansatz des Racetrack-Speichers zielt darauf ab, die besten Attribute aller Speicherklassen (Platte, SSD und Band) zu kombinieren. Dabei speichert die Technik Daten als magnetische »Regionen«, auch Domains genannt, in Schleifen, die nur wenige Dutzend Nanometer breit sind. IBM erwartet für die ersten Versionen 2014 rund ein Hundertstel der Zugriffszeit heutiger SSDs. Gleichzeitig soll sich die Speicherdichte mindestens verzehnfachen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.08.2018 Wie sinnvoll sind Objektspeicher mit NAS-Funktion?

Objektspeicher sind seit einiger Zeit nun auch mit NAS-Funktionalitäten erhältlich. Lassen sich solche Konfigurationen in der Praxis sinnvoll einsetzen und wie schaut es mit der Performance und Leistungswerten aus?


03.08.2018 Was können die Ethernet-Protokolle RoCE und iWARP?

Es gibt zwei neue RDMA-Protokolle: RoCE und iWARP. Hier stellt sich die Frage, was machen die und was sollte man als »normaler ITler« darüber wissen? Doc Storage erklärt die Funktionsweise der Ethernet-Protokolle, gibt aber zu bedenken, dass beide noch neu sind und man vielleicht noch ein wenig warten sollte.


20.07.2018 Storage mit KI: Wie ist hier der Stand?

Man liest ja in letzter Zeit einiges über Storage-Systeme mit eingebauter Intelligenz. Betrifft dies nur das Placement der Daten (Tier-Klassen), Objekt-Storage oder steckt da eine neue brauchbare Idee bezüglich Künstlicher Intelligenz (KI) dahinter?


13.07.2018 High-Performance-Storage im Eigenbau

Mit welchem Aufwand könnte man ein RAID-System zu Höchstleistungen bringen? Wie lässt sich mit Bordmitteln ein hochperformantes Speichersystem Marke Eigenbau zusammenstellen? Eine Frage, die unseren Doc durchaus angespornt hat…


22.06.2018 Was ist iSER im Vergleich zu iSCSI und FCoE?

Die SNIA vergleicht in einem Webcast iSCSI mit FCoE und iSER. Was bitte ist iSER? Ist das eine iSCSI-Erweiterung oder eine eigenständige Technologie? Ab wann ist hier mit Produkten zu rechnen?


15.06.2018 Was ist ein Host-Memory-Buffer (HMB)?

HMB steht für Host-Memory-Buffer. Was ist das genau? Neue M.2-SSDs erreichen damit angeblich schnelle Transferraten und hohe IOPS. Kann man HMB losgelöst von NVMe betrachten oder gehören die beiden Techniken zusammen?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH