22.08.2014 (Doc Storage)
4.3 von 5, (6 Bewertungen)

Was ist ein Flash Miss?

Leserfrage: In hybriden Speichersystemen kann es zu einem so genannten Flash-Miss kommen, der dann zu Datenverlust oder Performance-Einbußen führen kann. Was genau ist ein Flash-Miss, wie kommt er zustande und kann sich der Administrator dagegen absichern?

Antwort Doc Storage:

Ein sogenannter Flash Miss kann in hybriden Speichersystemen mit Festplatten und Flash-Medien immer dann auftreten, wenn Anwendungen, die für Flash-Geschwindigkeiten ausgelegt sind, auf Daten zugreifen müssen, die aus verschiedenen Gründen nicht im Festspeicher, sondern auf den rotierenden Medien befinden. Diese Gründe können durchaus unterschiedlicher Natur sein.

Entweder ist die Flash-Kapazität schlichtweg zu gering für den tatsächlichen gesamten Datenbestand, die Auto-Tiering-Software ist zu langsam oder funktioniert nicht befriedigend, oder aber der Administrator hat versehentlich verschiedene logische Laufwerke auf unterschiedlichen Medien angelegt. Folge hiervon sind schon fast selbstverständlich nicht vorhersagbare Systemleistung oder Leistungssprünge mitten in der Verarbeitung, weil von schnellen auf die langsamen Medien gewechselt werden muss.

Diesem Zustand und den dadurch entstehenden Problemen kann auf verschiedene Weise begegnet werden. Viele Hybrid-Arrays nehmen zu schreibende Daten entgegen und legen sie standardmäßig auf den Festplatten ab, um sie erst im Bedarfsfalle in den Flash zu verschieben. Dies sollte für die betroffenen Daten über die Benutzerschnittstelle derart geändert werden, dass Daten für bestimmte Laufwerke sofort in den Flash-Bereich geschrieben werden. Allerdings werden zwei andere Maßnahmen auf jeden Fall bessere Ergebnisse zeitigen, nämlich entweder die physikalische Erweiterung des Festspeicherplatzes durch weitere oder größere Medien oder aber die Optimierung der Nutzung der vorhandenen Kapazität durch Deduplizierung oder Kompression.

Letztendlich lassen sich entsprechende Effekte nur dadurch vollständig vermeiden, dass der gesamte hoher Belastung ausgesetzte Datenbestand vollständig im Flash-Bereich untergebracht wird oder - man greift etwas tiefer in die Tasche und überspringt den unnötigen Schritt des Hybriden. Flash Misses können nur auf All-Flash-Systemen vermieden werden. Dass allerdings Daten durch diesen Effekt verloren gegangen sein sollen, wäre mir neu. Es kann höchstens passieren, dass eine Anwendung ihre Daten so schnell transportieren möchte, dass der Zugriff auf die Festplattenkapazität einen Time-out provoziert. Die Daten sind dann bei vernünftigen Arrays allerdings nicht weg, da in diesem Falle keine Schreibbestätigung vom Plattenkanal gesendet und das Betriebs- bzw. Dateisystem die Daten noch einmal schreiben wird. Dies kann dann zu weiteren Leistungseinbußen führen.

Wie ich in der letzten Woche schon in anderem Zusammenhang geschrieben habe: Für jede Arbeit das richtige Werkzeug. Und Hybrid-Arrays eignen sich zwar für kleinere Umgebungen mit eingeschränktem Bedarf an schnellen Flash-Kapazitäten, für ernsthafte Hochleistungsverarbeitung sollte der Interessent dann doch lieber gleich zu All-Flash-Arrays greifen. Und zwar auf PCIe-Basis, und nicht nur ein SAS- oder SATA-Array, in dem zufällig nur Flash-Laufwerke verbaut sind.


Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
28.08.2014 - PerfMan

Hallo,
das ist alles korrekt und richtig. Allerdings suggeriert der Artikel, dass es am Besten sei alle Daten auf Flashspeicher abzulegen. Am Besten auf All-Flash-Arrays. Wenn es auch nicht ausdrücklich ausgesprochen wird.
Flashspeicher hat auf jeden Fall eine Menge Vorteile. Und langsammer wird damit bestimmt keine Anwendung. Allerdings sollte der Storage-Verantwortliche schon wissen was sinnvol ist. Und auch was nicht sinnvoll ist. Ein Flash-Miss ist kein Weltuntergang. Ansonsten braucht man kein Storage-Tiering. Wo es sinnvol ist - OK. Aber nicht Alles! Sonst kann es - mal auf die Spitze getrieben - ganz schnell passieren, dass ein Archiv nicht mehr auf Tape migriert wird, sondern alles auf Flash gespeichert werden soll. Weil das Archiv ja so langsam ist.
Die Forderung der Anwendungsadmins nach Flash wird in Unternehmen immer häufiger auftauchen. Und bei einem vernünftigen automatischem Storage-Tiering macht Flash auch wirklich Sinn. Aber bitte nicht für alles. Das wäre dann mit Raketen auf Sparzen geschossen.

Viele Grüße
Th. Ramm-Strauß


Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG