06.07.2012 (Doc Storage)
3.7 von 5, (21 Bewertungen)

Unterschied zwischen SAS und SATA

Leserfrage: Was mir bisher nie klar war ist, ist der Unterschied zwischen SAS und SATA Platten – sieht man vom Preis und den Anschlussmöglichkeiten ab. Laut Wikipedia gibt es einige technische Unterschiede. Wikipedia listet einige Unterschiede bei Spannung und Verbindungsart (vollduplex vs. halbduplex). Mir ist trotzdem nicht klar, was den großen Preisunterschied rechtfertigt.

Es wäre schön wenn sie ein wenig Licht ins Dunkel bringen könnten.

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Bei SAS und SATA gibt es drei unterschiedliche »Geschmäcker«. Zum einen die SATA-Laufwerke, die es nicht auch als SAS gibt. Zum zweiten die SAS-Laufwerke, die es nicht auch als SATA gibt. Und, man ahnt es schon, zum dritten die Laufwerke, von denen es sowohl SAS- als auch SATA-Ausführungen gibt.

Nur-SATA-Laufwerke zeichnen sich größtenteils durch ihre Optimierung auf den Preis aus, bieten also möglichst viel Speicherplatz zum geringsten Preis. Dies bedingt, dass die Mechanik wesentlich einfacher gehalten ist und die Scheiben nur mit 5.400 oder höchstens 7.200 Umdrehungen pro Minute rotieren. Durch ihre ebenfalls einfachere Logik, die einfache Nutzung der Schnittstelle und vor allem durch den größtenteils wesentlich kleineren Cache ist natürlich die Leistungsaufnahme entsprechend gering.

Nur-SAS-Laufwerke sollen in Zukunft in die Schuhe der bisherigen FC-Platten, also der Enterprise-Laufwerke schlüpfen. Umdrehungen von 10.000, manchmal sogar schon 15.000 pro Minute bedingen wesentlich komplexere interne Technologie. Eine duale Nutzung der Schnittstelle und hierfür meist größere Onboard-Caches sorgen für höhere Preise und höhere Leistungsaufnahme.

Laufwerke, die sowohl mit SAS- als auch mit SATA-Schnittstelle vertrieben werden, gehören mechanisch meist eher dem SATA-Segment an, sind also mit höchstens 7.200 Umdrehungen ausgestattet. Zwar können so Preisniveaus von SATA-Laufwerken erreicht werden, allerdings muss auch hier die dual genutzte Schnittstelle und eine meist größere Cache-Ausstattung betrieben werden. Und das kostet Strom.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.


03.04.2020 Corona & IT Teil 2: Bedeutet das Virus das Ende der Edel-EDV?

Sed tempora mutantur, et nos mutamur in illis – Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fördern auch in der IT neue Arbeitsweisen, Sichtweisen und Möglichkeiten hervor. Zu den Erkenntnissen gehört für unseren Doc Storage, es geht auch einfacher. Daher prophezeit er ein Umdenken in den IT-Abteilungen und damit das Ende der Edel-EDV.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter