06.07.2012 (Doc Storage)
3.7 von 5, (21 Bewertungen)

Unterschied zwischen SAS und SATA

Leserfrage: Was mir bisher nie klar war ist, ist der Unterschied zwischen SAS und SATA Platten – sieht man vom Preis und den Anschlussmöglichkeiten ab. Laut Wikipedia gibt es einige technische Unterschiede. Wikipedia listet einige Unterschiede bei Spannung und Verbindungsart (vollduplex vs. halbduplex). Mir ist trotzdem nicht klar, was den großen Preisunterschied rechtfertigt.

Es wäre schön wenn sie ein wenig Licht ins Dunkel bringen könnten.

Antwort Doc Storage:

Bei SAS und SATA gibt es drei unterschiedliche »Geschmäcker«. Zum einen die SATA-Laufwerke, die es nicht auch als SAS gibt. Zum zweiten die SAS-Laufwerke, die es nicht auch als SATA gibt. Und, man ahnt es schon, zum dritten die Laufwerke, von denen es sowohl SAS- als auch SATA-Ausführungen gibt.

Nur-SATA-Laufwerke zeichnen sich größtenteils durch ihre Optimierung auf den Preis aus, bieten also möglichst viel Speicherplatz zum geringsten Preis. Dies bedingt, dass die Mechanik wesentlich einfacher gehalten ist und die Scheiben nur mit 5.400 oder höchstens 7.200 Umdrehungen pro Minute rotieren. Durch ihre ebenfalls einfachere Logik, die einfache Nutzung der Schnittstelle und vor allem durch den größtenteils wesentlich kleineren Cache ist natürlich die Leistungsaufnahme entsprechend gering.

Nur-SAS-Laufwerke sollen in Zukunft in die Schuhe der bisherigen FC-Platten, also der Enterprise-Laufwerke schlüpfen. Umdrehungen von 10.000, manchmal sogar schon 15.000 pro Minute bedingen wesentlich komplexere interne Technologie. Eine duale Nutzung der Schnittstelle und hierfür meist größere Onboard-Caches sorgen für höhere Preise und höhere Leistungsaufnahme.

Laufwerke, die sowohl mit SAS- als auch mit SATA-Schnittstelle vertrieben werden, gehören mechanisch meist eher dem SATA-Segment an, sind also mit höchstens 7.200 Umdrehungen ausgestattet. Zwar können so Preisniveaus von SATA-Laufwerken erreicht werden, allerdings muss auch hier die dual genutzte Schnittstelle und eine meist größere Cache-Ausstattung betrieben werden. Und das kostet Strom.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG