11.12.2015 (Doc Storage)
3.5 von 5, (6 Bewertungen)

Ist Tiering wirklich sinnvoll?

Leserfrage: Daten-Tiering soll helfen, die Workloads so auf Medien zu verteilen, dass diese optimal genutzt und die Anwendungen bedarfsgerecht bedient werden. Allerdings beansprucht ein Tiering auch die Medien an sich. Ist Tiering wirklich so sinnvoll, gerade wenn es um ein Tiering innerhalb verschiedener Flash-Medien geht wie es von Dell propagiert wird? Lohnt sich das, oder hat es letztlich Auswirkungen auf die Lebensdauer des Mediums?

Antwort Doc Storage:

Wie wir in der letzten Woche bereits beleuchtet haben, hat sich der Sinn von Tiering in Speichersystemen deutlich gewandelt. Früher sollten nicht so oft angefasste Daten automatisch in preiswertere Regionen, also auf (langsamer) rotierende Platten verlagert werden. Damit ließen sich, je nach Anzahl der verwendeten Datenträger, zwei oder gar drei unterschiedliche Speicherarten innerhalb eines Systems darstellen, meist SSDs, 10/15k- und SATA-Laufwerke. Der positive Effekt lag hier darauf, die leistungsfähigste, aber teuerste Speicherklasse für hochtransaktionelle Daten bereitzuhalten, während weniger anspruchsvolle Inhalte auf rotierenden Platten untergebracht wurden.

Heute geht es nicht mehr darum, den Preis über die Physik des Mediums, also entweder Festspeicher oder rotierende Platten zu definieren. Heute geht es vielmehr darum, Daten mit vielen Schreibvorgängen haltbarere Medien bereitzustellen. Das heißt, solche, die mehr Änderungen pro Zelle vertragen, bis diese nicht mehr brauchbar ist. SLC-Medien sind hier am besten geeignet, stellen sie doch die meisten (theoretischen) Schreibvorgänge pro Zelle bereit. MLC- und neuerdings TLC-Medien verkraften dagegen deutlich weniger Schreibvorgänge. Andererseits sind SLCs wesentlich teurer als MLCs oder gar TLCs. Aus dieser neuen Perspektive, also das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mehr über die Geschwindigkeit, sondern die Haltbarkeit der Medien zu definieren, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf die hieraus neu ausgelegten Tiering-Angebote, denn – um Ihre Frage zu beantworten – ja, dies hat letztendlich nicht nur Auswirkungen auf die Lebensdauer der Medien, sondern orientiert sich vielmehr an dieser.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG