25.07.2014 (Doc Storage)
4 von 5, (4 Bewertungen)

Deduplizierung mit starren vs. variablen Blöcken

Leserfrage: Quantum hat anscheinend die Daten-Deduplizierung verbessert. Die neueste Appliance verspricht durch die Nutzung variabler Blöcke statt starrer 6k-Block-Deduplizierung eine dreimal bessere Ausnutzung der Speicher-Ressourcen. Wie genau darf man sich den Unterschied zwischen starren und varbiablen Blöcken vorstellen? Gibt es neben den genannten Vorteilen auch Nachteile und ist dies nun ein Weg, den künftig alle gehen?

Antwort Doc Storage:

Naturgemäß erzielt eine Deduplizierung mit variabler Blockung deutlich bessere Ergebnisse, da sich die Suche nach redundanten Abschnitten in den zu speichernden Daten wesentlich besser an diese anpassen lässt. Die Steigerung der Reduzierung auf bis zu 90 Prozent halte ich zwar für sehr optimistisch, allerdings dürfte eine deutliche Verbesserung gegenüber den im Artikel angegebenen 73 Prozent möglich sein.

Aber – keine Verbesserung ohne entsprechenden Aufwand. Bei der Anwendung variabler Blockgrößen ist der Controller mit wesentlich höherem Rechen- und Überprüfungsaufwand beschäftigt als bei der relativ trivialen Methode mit festen Blöcken. Im schlimmsten Falle könnte dies negative Auswirkungen auf die Gesamtleistung des Systems haben. Da es sich beim betrachteten Gerät allerdings um eine Appliance für Backup-to-Disk handelt, dürfte der Leistungsverlust für den Nutzer vergleichsweise unwichtiger als die mehr als doppelt so gute Nutzung des Speicherplatzes sein.

Mit zunehmender Leistung der verwendeten Prozessoren und immer größer werdenden Datenbeständen dürften alle einschlägigen Hersteller in Zukunft versuchen, den Weg der variablen Blockgrößen zu gehen. Da dieses Verfahren allerdings wesentlich leistungsfähigere Analyseverfahren im Betriebssystem erfordert, werden vor allem die großen Hersteller mit entsprechend gut ausgestatteten Entwicklungsabteilungen die Vorreiter sein.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
27.07.2014 - Bombastus

Und wo liegt nun der funktionale Unterschied?
Gruß
DeLi


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG