14.07.2016 (eh)
3 von 5, (1 Bewertung)

Netapp-Flash beschleunigt Wettervorhersagen beim Wetterdienst

  • Inhalt dieses Artikels
  • Fortschritt in der Radar- und Satellitentechnik Datenmenge exponentiell explodieren
  • Wetterdaten nun in Echtzeit

»All Flash FAS« bringt viele Datenmanagementfunktionen mit (Bild: Netapp)»All Flash FAS« bringt viele Datenmanagementfunktionen mit (Bild: Netapp)Der Deutsche Wetterdienst (DWD) nutzt Speicherlösungen von NetApp bereits seit mehr als 14 Jahren. In dieser Zeit traten keine ungeplanten Applikationsausfälle auf. Jetzt stand die Herausforderung an, die DWD-Applikation »NinJo« deutlich zu beschleunigen. Und so fiel die Wahl auf das All-Flash-System »NetApp All Flash FAS«, das nun die erforderliche Performance ermöglicht.

Wetterdaten in Echtzeit zur Verfügung zu stellen, ist nicht nur für Piloten und Fluglinien wichtig. Um dies zu erreichen beschleunigt All Flash FAS nun die komplexe Software-Lösung für Wettervorhersagen des deutschen Wetterdienstes um das Fünfzehnfache, und verbessert so die Genauigkeit der Prognosen für mehr Schutz von Leben und Eigentum der Bevölkerung.

»Fluglinien, Eisenbahngesellschaften und Rettungsdienste verlassen sich darauf, dass wir rund um die Uhr sofort detaillierte Wetterprognosen liefern«, sagt Hans-Joachim Koppert, Leiter des Geschäftsbereichs Wettervorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD). »Wir wissen, dass Netapp All Flash FAS in der Lage ist, unser exponentielles Datenwachstum zu bewältigen, und gleichzeitig beschleunigt die Lösung auch unsere Wettervisualisierungsapplikation. So können wir Rettungsdiensten lebensrettende Informationen in Echtzeit liefern.«

Fortschritt in der Radar- und Satellitentechnik Datenmenge exponentiell explodieren

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) führt als nationaler meteorologischer Dienst die Wetterdaten aus mehr als 2.000 Messstationen, einem Netzwerk von 17 Wetterradarsystemen sowie zahlreichen Wettersatelliten und internationalen Datenquellen zusammen. Die Daten fließen in komplexe Vorhersagemodelle ein und sind über NinJo, die Wettervisualisierungsapplikation des DWD, sowie über »TriVis«, eine leistungsfähige Grafiklösung zur Virtualisierung von Wetterdaten für alle digitalen Medien, zugänglich.

Mit dem Fortschritt in der Radar- und Satellitentechnik hat die täglich vom DWD gesammelte Datenmenge exponentiell zugenommen. Dadurch wurde es immer aufwändiger, die geforderten kurzen Reaktionszeiten einzuhalten. Das Problem betraf insbesondere Piloten von Such- und Rettungsdiensten, die zur sicheren Durchführung ihrer Einsätze auf die Wettervorhersagen der NinJo-Anwendung angewiesen sind. Das Abrufen der Wetterdaten für einen Such- und Rettungseinsatz dauerte bis zu 15 Sekunden, was in einer lebensbedrohlichen Situation zu lang sein konnte.

Wetterdaten nun in Echtzeit

Seit der Implementierung stellt der DWD die benötigten Wetterdaten laut Netapp nun in Echtzeit bereit. Rettungsdienste sollen damit besonders in lebensbedrohlichen Situationen bessere Erfolgsaussichten haben. Daneben sei es dem DWD mit All Flash FAS gelungen, innovative Funktionen umzusetzen. So könne beispielsweise die Flugroute eines Flugzeugs sofort auf eine Karte projiziert und für jede Position in Echtzeit drei- oder vierdimensionale Wetterdaten angezeigt werden.

Aber nicht nur Fluglinien, auch Reedereien und Bahngesellschaften sollen kostspielige wetterbedingte Verspätungen minimieren und Routen effizienter planen können. Auch die Allgemeinheit könne sich durch schnelle Unwetterwarnungen besser auf gefährliche Wetterbedingungen wie starke Stürme und Gewitter vorbereiten.

.