14.09.2014 (kfr)
4 von 5, (5 Bewertungen)

WD »My Cloud EX4« – 4-Bay-NAS im Hands-on-Test

  • Inhalt dieses Artikels
  • EX4 mit 8 TByte im Hands-on-Test
  • Bürotaugliche Betriebsgeräusche
  • Durchschnittliche Datenübertragung

4-Bay-NAS WD »My Cloud EX4«4-Bay-NAS WD »My Cloud EX4«Die »My Cloud EX4« von Western Digital ist ein Desktop-NAS mit vier Laufwerkseinschüben. Das System ist als Barebone-System ohne Festplatten, mit acht, zwölf und 16 TByte erhältlich. Die Platten lassen sich in den RAID-Modi 0, 1, 5, 10 und als JBOD konfigurieren.

Bestückt ist das Gerät mit je zwei Gbit-Ethernet- und zwei USB-3.0-Schnittstellen. Zudem besitzt es zwei Stromanschlüsse. Mit einem zweiten externen Netzteil (ca. 59 Euro) lässt sich die Stromversorgung redundant auslegen – ein Novum in dieser Geräteklasse.

Mit der WD »SmartWare Pro«-Software für PCs können Anwender von allen Rechnern und Geräten im Netzwerk ein Backup auf das EX4 erstellen. Zudem unterstützt das Gerät Cloud-Service wie »Amazon S3« und »ElephantDrive«.

My Cloud EX4 dient als digitaler Heim-Entertainment-Hub für Filme und Musik, die dann an jedes DLNA/ UPnP-zertifizierte Multimedia-Gerät gestreamt werden können. Dazu zählen unter anderem Spielkonsolen, Smart-TVs und der WD »TV Live Media Player«.

EX4 mit 8 TByte im Hands-on-Test

Für unseren Test steht uns ein 8-TByte-Modell mit vier »Red WD20EFRX«-Laufwerken aus WDs NAS-Serie zur Verfügung. Die Festplatten werden direkt, werkzeuglos und ohne Shuttle eingeschoben. WD nennt dies Easy-Slide-Drive-Technologie. Praktisch ist dies auf jeden Fall. Allerdings lassen sich die Laufwerkseinschübe nicht abschließen. In Büroumgebungen ist dies ein Manko.

Für den Cloud-Zugriff via Smartphone und Tablet stehen Apps für iOS und Android-Geräte zur Verfügung. Zudem unterstützen die »My Cloud mobile Apps« Cloud-Anbieter, so dass der Nutzer seine Daten zusätzlich in öffentlichen Cloud-Konten wie »Dropbox«, »SkyDrive« und »Google Drive« speichern kann.

Bürotaugliche Betriebsgeräusche

Die My Cloud EX4 ist mit einem externen Netzteil ausgestattet und agiert daher im Betrieb relativ geräuscharm. Der Lüfter ist aber fast immer leise hörbar. Mit der kostenlosen iPhone »LärmApp« messen wir vor dem Gerät und auf der Rückseite 51 dB. In rund einem Meter Entfernung sind es nur noch 47 dB. Im Vergleich dazu bringt es der, subjektiv lautere, Netzteillüfter unseres Desktop-PCs auf 55 dB. Selbstverständlich ist diese iPhone-Messung lediglich als Richtwert zu sehen.

Durchschnittliche Datenübertragung

Im Test betreiben wir das 4-Bay-System in einer RAID-5-Konfiguration. Die Kopie einer zirka 3,8 GByte großen HD-Video (35min-Aufnahme mit einer »GoPro Hero 2«) von einer internen SATA-HDD schafft das NAS mit rund 44 MByte/s 86 Sekunden. Beim Kopieren eines rund einem GByte großen Ordner mit unterschiedlich großen Dateien kommen wir auf eine Übertragungsrate von knapp 17 MByte/s (64 Sekunden).

Im Vergleich zu den anderen getesteten 4-Bay-NAS-Systemen reiht sich das EX4 in den Performance-Werten erstmal hinten ein. Das Netgear »ReadyNAS 314« schafft beispielweise 85 MByte/s und das Qnap »TS-470Pro« bis zu 103 MByte/s.

Fazit: preiswert, aber langsam

Als Leergehäuse ist das WD EX4 ab zirka 320 Euro relativ günstig erhältlich. Das Asustor »AS-304T« und Netgears 314 kosten jeweils knapp 420 Euro und das LenovoEMC »PX4-400D« beginnt bei 430 Euro. Und auch mit Festplatten kann WD seinen Preisvorsprung halten. Unser Testmuster kostet mit vier 2-TByte-HDDs zirka 650 Euro. Für das Netgear 314 müssen dagegen ab 761 Euro veranschlagt werden.

Mit dem »My Cloud Dashboard« lässt sich das EX4 intuitiv bedienen, konfigurieren und verwalten. Die App für den mobilen Datenzugriff macht, was sie verspricht und bietet Zugriff auf die gespeicherten Daten. Zur Verwaltungsfunktion gehört auch das kopieren, verschieben, umbenennen und löschen von Daten. Allerdings erlaubt diese keine Steuerung des Systems. Dies ist auf der einen Seite gut, weil kein Unbefugter sich an der Konfiguration zu schaffen machen kann. Trotzdem ist es sehr praktisch, wenn man als Nutzer das NAS beispielsweise auch remote-seitig herunterfahren kann.

WDs EX4 bietet insgesamt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das System ist vergleichsweise günstig und intuitiv bedienbar. Allerdings ist es auch nicht das schnellste Gerät, die HDDs sind frei zugänglich und der Lieferumfang beinhaltet nur eine zweijährige Garantie. Das EX4 eignet sich vor allem für den Heimeinsatz, in SOHOs und kleinen Büros. Die Möglichkeit ein zweites Netzteil als Redundanz einzubinden, ist derzeit ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse.

Kurzinfo

Hersteller: Western Digital GmbH
Karl-Hammerschmidt-Str. 40
D-85609 Dornach bei München
Tel. +49 89 92 20 06 0
Fax +49 89 91 46 11
Web:
www.wdc.com/de
Direkter Link zum Produkt:
My Cloud EX4
Preis:
ca. 950 Euro (4x 4-TByte-HDDs)
ca. 760 Euro (4x 3-TByte-HDDs)
ca. 650 Euro (4x 2-TByte-HDDs)
ca. 319 Euro (ohne HDDs)
Garantie:
2 Jahre

Technische Details
Festplattenanzahl: 4
Unterstütztes Festplattenformat: SATA-II (hotswap), SSD
Max. Gesamtspeicherkapazität: 16 TByte (mit 4 TByte HDDs)
Prozessor: Marvell Armada 300 2,0-GHz-Dual-Core
Arbeitsspeicher: 512 MByte DDR3-RAM

Schnittstellen: 2x Gbit-Ethernet, 2x USB 3.0,
RAID-Level: 0, 1, 5, 10, JBOD (hot spare)
Unterstützte Netzwerkprotokolle: DHCP-Client oder statische IP, NTP-Client, Dynamic DNS (DDNS), Apple Bonjour, Windows Rally, Jumbo Frames, VLAN (802.1Q), Link-Aggregation (802.1ad), Ethernet-Teaming, Failover für 2-Gbit-Ethernet-Ports, UPnP-Port-Weiterleitung, iPv4/iPv6, iSCSI, SSH
Besonderheiten: LC-Display, Kensington-Slot, iSCSI, Cloud-Zugriff, redundanter Netzteilanschluss

Plus
+ komfortabler Benutzerführung
+ redundante Stromversorgung
+ hochwertiges Gehäuse
+ günstige Anschaffungskosten

Minus
- Laufwerke nicht abschließbar
- geringe Performance-Werte
- durchschnittliche Garantie