26.06.2019 (Peter Posse)
4 von 5, (4 Bewertungen)

IDC: Markt für Enterprise-Storage stagniert im Q1/2019

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz mit Enterprise-Storage im Q1/2019, leicht auf nicht ganz 13,4 Milliarden US-Dollar zurückgegangen (Quelle: IDC).Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz mit Enterprise-Storage im Q1/2019, leicht auf nicht ganz 13,4 Milliarden US-Dollar zurückgegangen (Quelle: IDC).Der Umsatz im weltweiten Markt für Enterprise-Storage ist im ersten Quartal 2019 laut IDC um 0,6 Prozent im Jahresvergleich gefallen und beläuft sich auf ein Umsatzvolumen von 13,4 Milliarden US-Dollar. Der Trend zu immer größeren Datenmengen hält dennoch an. Die insgesamt ausgelieferte Speicherkapazität hat um gut 14 Prozent auf 114,2 EByte weltweit zugelegt.

Der Umsatz der Gruppe von Originaldesign-Herstellern (ODM), die direkt an große Rechenzentren verkaufen, ist im 1. Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahr um 5,3 Prozent auf 2,95 Milliarden US-Dollar gefallen. Das sind 22,1 Prozent der gesamten Investitionen in Enterprise-Storage im Quartal. Umsätze serverbasierter Speichersysteme sind gegenüber dem Vorjahr um 6,6 Prozent gefallen auf knapp über 3,6 Milliarden Dollar Umsatz und machen 26,6 Prozent der Investitionen aus. Der Markt für External-Storage erreichte einen Gesamtumsatz von fast 6,9 Milliarden US-Dollar im Quartal und verzeichnete damit eine Steigerung um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Im Gesamtmarkt von Enterprise-Storage war Dell mit 22,2 Prozent des weltweiten Umsatzes größter Anbieter. HPE/New H3C Group erreicht als der zweitgrößte Anbieter 17,3 Prozent Umsatzanteil bei einem Rückgang von 1,6 Prozent im Jahresvergleich. NetApp schafft 6,7 Prozent Umsatzanteil und bleibt damit auf Platz 3. Hitachi belegt mit 3,6 Prozent den vierten Platz, während Lenovo, IBM, Pure Storage, Huawei, Fujitsu und Inspur auf Anteile zwischen 2,5 bis 1,9 Prozent kommen.

Auch im Bereich External-Storage liegt Dell mit einem weltweiten Umsatzanteil von 34,4 Prozent klar vorne. Auf den zweiten Platz kommt Netapp mit 13 Prozent, gefolgt von HPE mit knapp elf Prozent.

External-Storage in Region EMEA mit geringem Wachstum

Der Markt für External-Storage konnte laut IDC im ersten Quartal 2019 ein kleines Umsatzplus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal aufweisen, in Euro betrug der Anstieg immerhin 10,7 Prozent. Der All-Flash-Arrays-Markt (AFA) macht 36,5 Prozent des gesamten Speicherumsatzes in der Region aus, wobei Hybrid-Arrays (HFA) der beliebteste Array-Typ geblieben sind und fast 46 Prozent der gesamten Umsätze im Quartal ausmachen. Lieferungen reiner Festplatten-Systeme verlieren weiter an Boden und machen wertmäßig nur noch 17,6 Prozent aus.

Der westeuropäische Markt wächst in Dollar gerechnet um 2,2 Prozent und in Euro um 10,6 Prozent. AFA erreicht einen Anteil von 37 Prozent mit einem Zuwachs von mehr als 18 Prozent im Jahresvergleich. Die Region war geprägt von einem schwierigen deutschen Markt und einem überraschend stabilen britischen Markt, der das vierte Quartal in Folge zweistellig zulegen konnte.

Der Speichermarkt in Mittel- und Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika (CEMA) legt im Q1/2019 um 3,5 Prozent im Jahresvergleich zu und folgt dem positiven Trend aus dem letzten Jahr. Das moderatere Wachstum ergibt sich aus dem gleichbleibenden Markt in MEA, wobei einige der größten Länder zurückfielen, während die meisten CEE-Länder eine wachsende Nachfrage verzeichnen.

Der AFA-Markt führte sein zweistelliges Wachstum in der Region fort (20 Prozent im Jahresvergleich), war aber verhaltener gegenüber dem letzten Quartal, da Hybrid-Arrays in einigen mitteleuropäischen Ländern All-Flash-Speicher bei Wachstum und Anteil übertroffen haben. Umgekehrt haben die MEA-Anwender weiter kräftig in All-Flash-Speicher investiert, deren Marktanteil denjenigen in CEE und WE übertraf.

Die Storage-Märkte in CEE und MEA divergieren zunehmend im Hinblick auf die Vorlieben der Endanwender. Während in den größeren CEE-Ländern außer Russland Hybrid-Lösungen als zukunftsfähige Alternative für schnelle Arbeitslasten wahrgenommen werden, ersetzen die Kunden im Nahen Osten ihre bisherigen primären Speichersysteme durch All-Flash-Lösungen einschließlich der Wahl von NVMe-basierten Systemen, die bereits einen wesentlichen Anteil im AFA-Segment in der Region ausmachen.