10.06.2014 (eh)
3 von 5, (2 Bewertungen)

Controlware klärt auf Roadshow über Software-defined-Trends auf

  • Inhalt dieses Artikels
  • Wichtige Komponenten für SDDC-Architekturen verfügbar
  • Vmware geht richtung Software-defined Storage mit vSAN

Die Server-Virtualisierung hat die Data-Center der Unternehmen wesentlich wirtschaftlicher gemacht: Flexible Ressourcen-Pools ermöglichen es den Betreibern, viele IT-Services standardisiert und automatisiert bereitzustellen. Um die Automation weiter voranzutreiben, müssen nun sukzessive auch Ressourcen wie Netzwerk und Storage virtualisiert werden. Mittelfristig läuft die Entwicklung auf »Software-defined Data Center« (SDDC) hinaus, in denen virtualisierte Compute-, Storage-, Networking-, Security- und Availability-Services automatisiert zur Verfügung gestellt und dynamisch orchestriert werden, um die Geschäftsprozesse optimal zu unterstützen.

Da es also rund um die »Software defined«-Trends allerhand aufzuklären gibt, veranstaltet der Dietzenbacher Systemintegrator und Managed-Service-Provider Controlware die Roadshow »Data Center Trends 2014: Software-defined, flexibel, wirtschaftlich«. Die Reihe umfasst Ganztagesveranstaltungen in München (02.07.2014) und Dietzenbach (09.07.2014) sowie halbtägige Events in Berlin (24.06.2014), Hannover (25.06.2014), Köln (26.06.2014) und Stuttgart (03.07.2014).

Wichtige Komponenten für SDDC-Architekturen verfügbar

»Der Wandel hin zu einem vollständig Software-gesteuerten Data-Center ist ein organischer Prozess, der Jahre in Anspruch nehmen wird«, erläutert Adam Hufnagel, Business Development Manager Application Delivery bei Controlware. »Das Thema ist äußerst komplex. Unternehmen sind daher sehr gut beraten, die Weichen frühzeitig richtig zu stellen. Wichtige Komponenten für SDDC-Architekturen sind bereits verfügbar, so dass unsere Kunden schon heute einen ganz konkreten Nutzen aus diesem Trend ziehen können.«

Wie eine erfolgreiche Weichenstellung in Richtung SDDC aussehen kann, erläutert Controlware gemeinsam mit Partnern im Rahmen der diesjährigen Data-Center-Roadshow. Zu den informierenden Partnern zählen Brocade, die ihre Netzwerklösungen für SDDC-Architekturen zeigt, darunter die »Vyatta«-Router, die VDX-Switches und Brocade VCS (Virtual Cluster Switching). Bei Cisco Systems stehen Cisco ONE (Open Network Environment) sowie die Application-Centric-Infrastructure – Ciscos Antwort auf das SDN – im Fokus. Citrix erläutert die Rolle des Application-Delivery-Controllers als zentrale Drehscheibe im SDDC.

Vmware geht richtung Software-defined Storage mit vSAN

Der Partner EMC bringt die Teilnehmer in Sachen Data-Center-Building-Blocks auf den aktuellen Stand und stellt die wichtigsten Neuheiten und Verbesserungen in VSPEX 2.0 vor. VMware ebnet mit vSphere und neuen Technologien wie Netzwerkvirtualisierung mit NSX und Software-defined Storage mit vSAN den Weg zum SDDC. fluid Operations zeigt auf, wie sich der RZ-Betrieb mithilfe moderner, semantischer Analysemethoden automatisieren und orchestrieren lässt.

Die Teilnahme an der Roadshow ist kostenfrei. Die Vortragsthemen und die anwesenden Herstellerpartner variieren etwas von Termin zu Termin.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG