07.02.2014 (eh)
3.3 von 5, (6 Bewertungen)

Cisco-Studie: Mobiler Datenverkehr explodiert bis 2018

  • Inhalt dieses Artikels
  • Deutschlang generiert bis 2018 zehn Prozent des weltweiten mobilen Gesamtverkehrs
  • In Deutschland doppelt so viele Mobilgeräte wie Einwohner
Mobiler Datenverkehr verzehnfacht sich in sechs Jahren (Quelle: Cisco)
Mobiler Datenverkehr verelffacht sich in sechs Jahren (Quelle: Cisco)
Die Deutschen daddeln unterwegs wie die Verrückten. Aber – Überraschung – sie liegen trotzdem nur knapp unter dem weltweiten Durchschnitt. Der mobile Datenverkehr soll weltweit laut der neuen Cisco-Studie »Cisco Visual Networking Index Global Mobile Data Traffic Forecast for 2013 to 2018« bis 2018 um etwa das 11-Fache steigen. In Deutschland – nimmt der mobile Traffic dagegen »nur« um das 10-Fache zu. In vier Jahren werden dann jährlich 190 Exabyte weltweit über die digitalen Lebensbegleiter übertragen.

Allerdings holt Deutschland stärker auf. Denn laut Cisco wächst der mobile Datenverkehr hierzulande im Zeitraum bis 2018 viermal schneller als derjenige über Festnetz. Dagegen wird das globale Wachstum des mobilen Datenverkehrs das Aufkommen über Festnetz »nur« um das Dreifache übertreffen.

Deutschlang generiert bis 2018 zehn Prozent des weltweiten mobilen Gesamtverkehrs

Smartphones und M2M-Datenverkehr (Machine-to-Machine) sind die Treiber (Quelle: Cisco)
Smartphones und M2M-Datenverkehr (Machine-to-Machine) sind die Treiber (Quelle: Cisco)
Insgesamt werden bis 2018 in Deutschland 287 PByte pro Monat mobil übertragen. Dies entspricht zehn Prozent des Gesamtverkehrs, im Vergleich zu zwei Prozent 2013. In vier Jahren steigt die durchschnittliche Geschwindigkeit der Verbindung von 2,1 auf 3,6 Mbit/s. Smartphones werden sogar mit 15 Mbit/s angebunden sein. Der gesamte Smartphone-Traffic über 4G wächst von sechs Prozent (2013) auf 56 Prozent an.

Das Wachstum des mobilen Datenverkehrs liegt teilweise an einer weiterhin starken Zunahme der Anzahl mobiler Internet-Verbindungen, etwa durch persönliche Geräte und Maschine-zu-Maschine-Verknüpfungen (M2M). Im Zuge des Trends zum »Internet of Everything« wird der M2M-Datenverkehr in Deutschland um das 36-Fache steigen, und 2018 etwa sehn Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs ausmachen.

In Deutschland doppelt so viele Mobilgeräte wie Einwohner

»In vier Jahren wird es in Deutschland doppelt so viele Mobilgeräte geben wie Einwohner«, sagt Oliver Tuszik, Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung von Cisco Deutschland. »Auch in Sachen Geschwindigkeit und intelligente Funktionen werden wir weltweit mit an der Spitze stehen.« Smartphones, Notebooks und Tablets werden für etwa 94 Prozent des weltweiten mobilen Datenverkehrs verantwortlich sein, M2M-Verbindungen für fünf Prozent.

Es kommen mehrere Treiber zusammen. So steigt weltweit die Anzahl mobile Nutzer von 4,1 Milliarden im Jahr 2013 auf 4,9 Milliarden in 2018. In vier Jahren soll es mehr als zehn Milliarden mobile Geräte und M2M-Verbindungen geben, wogegen es im vergangenen Jahr insgesamt nur 7 Milliarden Einheiten waren. Die Anzahl der Wearables wird im gleichen Zeitraum von 21,7 auf 176,9 Millionen zunehmen. Und dann sind da noch die bandbreitenfressenden Videos: Im Jahr 2018 werden Videodaten 69 Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs ausmachen, 2013 waren es noch 53 Prozent.

.
powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG