24.12.2013 (eh)
3 von 5, (2 Bewertungen)

AWS: High-I/O-EC2-Instanzen erhalten mehr Performance

Die Amazon.com-Tochter Amazon Web Services (AWS) bringt neue I2-Instanzen, die eigenen Angaben zufolge die nächsten Generation von »Amazon Elastic Compute Cloud«-Instanzen (Amazon EC2) bedeuten sollen. Die neuen I/O-Instanzen basieren auf SSD, wodurch sie besonders speicheroptimiert seien, und somit die Kunden mit einer sehr hohen I/O-Leistung versorgen.

I2-Instanzen liefern vor allem deshalb mehr Rechenleistung, da sie auf dem neuen Intel-Xeon-E5-2670-v2-Prozessor (früher unter dem Namen »Ivy Bridge-EP« bekannt) basieren. Dadurch ergibt sich laut AWS eine verbesserte Vernetzung mit niedriger Latenz, geringen Schwankungen und eine sehr hohe Durchsatzrate an Paketen pro Sekunde.

Neue I2-Instanzen schaffen mehr als 365.000 IOPS

So seien die neuen I2-Instanzen der Lage, mehr als 365.000 zufällige Ein- und Ausgabebefehle pro Sekunde (IOPS) und mehr als 315.000 zufällige Eingaben pro Sekunde, verteilt auf acht 800-GByte-SSDs, zu liefern. AWS positioniert damit die I2-Instanzen vor allem für Transaktionssysteme, Hochleistungs-NoSQL-Datenbanken wie Cassandra und MongoDB sowie für andere Anwendungen, die von sehr hohen Festplatten-I/O-Leistungen profitieren.

.
powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage