24.06.2016 (eh)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Cloud-Markt Deutschland: Software-as-a-Service (SaaS) hebt ab

  • Inhalt dieses Artikels
  • Sicherheitsbedenken bleiben weiterhin eine Hürde für den Cloud-Einsatz
  • Für die »Microsoft Cloud Deutschland« fungiert T-Systems als Datentreuhänder
  • Verschlüsselung der Daten in der Cloud wird gewünscht

Gab es in den letzten Jahren in Deutschland überwiegend Skepsis gegenüber der Cloud, so weicht dies nun langsam in eine pragmatischere Ansicht. Denn immer mehr Unternehmen nutzen die angebotenen Dienste aus der Cloud. Dies ergab eine vom Analystenhaus Techconsult durchgeführte Befragung in 250 deutschen Unternehmen. Demnach wird bis Ende 2017 fast jedes zweite Unternehmen Dienste aus der Cloud beziehen.

Platform-as-a-Service (PaaS) und Infrastruktur-as-a-Service (IaaS) haben bei deutschen Unternehmen noch Nachholbedarf (Bild/Quelle: Techconsult)Platform-as-a-Service (PaaS) und Infrastruktur-as-a-Service (IaaS) haben bei deutschen Unternehmen noch Nachholbedarf (Bild/Quelle: Techconsult)Inzwischen bezieht laut der techconsult-Befragung über ein Drittel der Unternehmen Software-as-a-Service (SaaS). Weniger im Einsatz sind derzeit noch Platform-as-a-Service (PaaS) und Infrastruktur-as-a-Service (IaaS). Aber hier sehen die Techconsult-Analysten das größere Wachstumspotential für die kommenden zwei Jahre, sie erwarten sogar »einen überdurchschnittlichen Wachstumsschub«.

Unterm Strich wird erwartet, dass bis Ende 2017 jedes zweite Unternehmen Leistungen als Service beziehen könnte. Geschätzt wird seitens der Befragten vor allem die hohe Flexibilität (54 Prozent), die Cloud-Lösungen den Anwendern ermöglichen. Fast ebenso wichtig ist die ständige Verfügbarkeit und Skalierbarkeit. Zudem können sich Cloud-Lösungen kostensparend auswirken, da durch Pay-per-Use hohe Erstinvestitionen für den Kauf und den Betrieb sowie Folgeinvestitionen entfallen.

Sicherheitsbedenken bleiben weiterhin eine Hürde für den Cloud-Einsatz

Entscheidungskriterien, wenn Unternehmen mit der Cloud liebäugeln (Bild/Quelle: Techconsult)Entscheidungskriterien, wenn Unternehmen mit der Cloud liebäugeln (Bild/Quelle: Techconsult)Diejenigen, die sich bisher noch nicht für den Einsatz einer Cloud-Lösung entschieden haben, begründen das mit der Datensicherheit. Die Sicherheitsbedenken bleiben also nach wie vor die größte Hürde beim Cloud-Einsatz. Die Themen Datenschutz und Datensicherheit haben mit 67 Prozent die höchste Relevanz im Entscheidungsprozess, wenn es um den Cloud-Einsatz geht. Die Systeme und Daten müssen sich in sicheren Händen befinden, dies betrifft den Datentransfer, die Speicherung, die Zutrittskontrolle ebenso wie die Netzwerksicherheit.

Den Sicherheitsbedenken der Unternehmen kann einerseits durch eine Datenverschlüsselung (73 Prozent) sowie der Kontrolle über die verschlüsselten Daten (70 Prozent) entgegengewirkt werden. Andererseits spielt der Sitz des Rechenzentrums eine ganz entscheidende Rolle. 64 Prozent der befragten Unternehmen sind der Meinung, dass ein deutsches Rechenzentrum unter deutscher Datentreuhand das notwendige Vertrauen sowohl in die Sicherheit als auch in die Compliance schafft und Bedenken beseitigt.

Für die »Microsoft Cloud Deutschland« fungiert T-Systems als Datentreuhänder

So funktioniert ein Cloud-Einsatz mit Microsoft und einem Datentreuhänder (Bild: Microsoft)So funktioniert ein Cloud-Einsatz mit Microsoft und einem Datentreuhänder (Bild: Microsoft)Beim Stichwort Datentreuhand muss freilich angemerkt werden, dass die Befragung in Zusammenarbeit mit Microsoft entstand. Microsoft betreibt natürlich die hiesige Azure-Cloud als »Microsoft Cloud Deutschland«. Sie hat aber einen Datentreuhänder eingesetzt: die Telekom-Tochter T-Systems. Sie überwacht und kontrolliert jeden physischen und technischen Zugriff auf die Kundendaten, mit Ausnahme des Zugriffs durch den Kunden selbst.

Der Datentreuhänder verpflichtet sich vertraglich direkt dem Kunden gegenüber, und handelt nur in seinem Auftrag. Die Datenherausgabe an Drittparteien erfolgt nur, wenn der Kunde oder das deutsche Recht es verlangen. Microsoft hat grundsätzlich keinen Zugriff auf die Daten, die in der Microsoft Cloud Deutschland gespeichert sind; die Microsoft-Cloud-Offerte ist ab dem zweiten Halbjahr 2016 kommerziell verfügbar.

Verschlüsselung der Daten in der Cloud wird gewünscht

Ein Großteil der befragten Unternehmen, die sich noch nicht für den Einsatz einer Cloud-Lösung entschieden haben, begründet das mit dem Thema der Datensicherheit. Jedes zweite befragte Unternehmen sorgt sich vor allem um die Sicherheit. 73 Prozent dieser Unternehmen wünscht sich eine Verschlüsselung der Daten, 70 Prozent von ihnen die Kontrolle über die verschlüsselten Daten. 64 Prozent der befragten Unternehmen sind der Meinung, dass ein deutsches Rechenzentrum das notwendige Vertrauen in die Sicherheit schaffen würde.

.