16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 9 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 13.01.2017 Eignen sich Hadoop & In-Memory als Storage-Struktur für IoT?

Als Storage-Struktur für IoT propagieren viele Anbieter Objekt-basierten Speicher. Aber ist dies wirklich die einzige Option? Wie steht es um Lösungen wie Hadoop oder In-Memory? Wo liegen die einzelnen Vor- und Nachteile?

06.01.2017 Was ist unter Next-Generation Firewalls zu verstehen?

Es heißt, Next-Generation Firewalls kombinieren die Funktionalitäten herkömmlicher Firewalls. Gefolgt von einer nahezu unverständlichen Litanei an Features. Was hat dies letztendlich zu bedeuten?

30.12.2016 Lassen sich Daten von einer kaputten SSD noch auslesen?

Was passiert eigentlich bei einer kaputten SSD oder wenn alle Schreibzyklen ausgeschöpft sind? Die Daten sind doch dann eigentlich noch alle vorhanden. Kann man diese dann zumindest noch lesen?

16.12.2016 Eine Branche im Stillstand – noch ein Rant

Der Storage- und IT-Branche fehlt es an Innovationen. Doc Storage fordert mehr Fortschritt. Dezentral und verteilt kann auf Dauer nicht die Lösung sein. Zu viel passiert aus seiner Sicht heute außerhalb der Rechenzentren. Deshalb muss die Branche raus aus dem Stillstand.

09.12.2016 Hackerangriff auf die Telekom – ein Rant

Nach dem Hackerangriff auf die Telekom bleiben einige dringliche Fragen ungeklärt. Mit diesem Rant schreibt sich unser Doc seinen Frust von der Seele. Waren Sie auch betroffen und wie stehen Sie zu diesem Vorfall?

02.12.2016 Object-Storage – wird das langsam etwas?

Der Markt für Object-Storage ist in den letzten Jahren breiter geworden. Seit unserer letzten Betrachtung sind viele Lösungen hinzugekommen. Soll man Objektspeicher nun ernsthaft in Betracht ziehen? Auf welche Unterschiede müsste man bei den Features achten?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S