16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 9 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 31.07.2015 Was ist eine bi-modale IT?

Wieso sollten sich Unternehmen mit bi-modaler IT befassen? Welche Vor- bzw. Nachteile birgt dieser Ansatz, und wirkt sich dies auf Storage-Architekturen aus?

24.07.2015 Was ist Memristor?

HP entwickelt scheinbar an einer Art neuem »Superspeicher«. Wie funktioniert dieser Memristor und welche Vor- oder Nachteile bringt es mit sich? Wann kann Memristor realistisch in der Speicherindustrie erwartet werden?

17.07.2015 Warum kommt QoS auf einmal um die Ecke?

Vor allem die Hersteller von All-Flash-Arrays bzw. Hybrid-Arrays scheinen neuerdings fast alle auf Quality-of-Service (QoS) abzuheben. Irgendwie dachte ich, das ist Standard von Virtualisierungs-Tools wie Vmware, Microsoft oder KVM. Warum scheint QoS in Flash-basierten Systemen noch mal was Besonderes zu sein?

03.07.2015 Welche Vorteile hat eine Storage-Zuweisung auf VM-Ebene?

Mit Vmware »vSphere VVOL« wird nun die Ära des VM-zentrischen Storage eingeläutet. Wie viele und vor allem welche Vorteile kann mir eine solche Art der Zuweisung bringen? Und ist es wirklich das Ende allen LUN- und Volume-basierten Storage oder gibt es einfach nur unterschiedliche Einsatzszenarien?

26.06.2015 Was ist das Noisy-Neighbour-Syndrom?

Letztens sind wir wieder über einen neuen Begriff gestolpert: Können Sie uns das Noisy-Neighbour-Syndrom erklären?

19.06.2015 Gibt es ein Backup-Tool für virtuelle und physische Server?

Viele haben mittlerweile eine gemischte IT-Umgebung aus physischen und virtualisierten Servern. Kommt man hier mit einem herkömmlichen Backup-Tool aus, dass beides umfasst oder muss der Anwender zwei Tools für die jeweilige Server-Art anschaffen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH OCZ
TIM S TIM AG
Unitrends