16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 9 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 30.09.2016 60 Jahre Festplatte: Die erste vergisst man nie

Die Festplatte begeht ihren 60. Geburtstag. Zu diesem Jubiläum haben wir Doc Storage überredet, uns von seiner ersten Festplatte zu erzählen. Wie wir nun wissen: Seine erste HDD vergisst man nie.

27.09.2016 Dell EMC – Teil 2: Bei Enterprise-Speichern ist alles klar

Im zweiten Teil seiner Dell EMC-Kolumne nimmt sich Doc Storage die Produktspektren vor, genauer gesagt das Enterprise-Segment. Seiner Ansicht nach sind die Vorteile klar verteilt.Daher kann die Entscheidung eigentlich nur zu Gunsten von EMC fallen.

16.09.2016 Wunschliste: Diese Aufgaben warten auf Dell Technologies

Nachdem Dell und EMC zu Dell Technologies verschmelzen, stellt die Branche weiter die Frage, wie die beiden Firmen künftig im Markt agieren werden. Doc Storage hat deshalb seine persönliche Wunschliste zu Dell/EMC erstellt, wie es aus seiner Sicht weitergehen soll, könnte oder müsste.

02.09.2016 Werden mit Windows beschriebene HDDs in NAS-Systemen erkannt?

Ein User nimmt seine bereits beschriebene PC-Festplatte und verbaut diese in einem NAS-System (Icy-Box). Auf die gespeicherten Daten hat er aber nun keinen Zugriff und auch nach einem Rückbau ist die HDD unter Windows leer. Was ist passiert?

19.08.2016 »Technologien & Trends werden hier nicht schöngeredet«

Es war klar, dass die kritische Kolumne zu SDS nicht unkommentiert bleibt. Lesen Sie die generelle Antwort von Doc Storage auf Gegenwind und Kommentare zu seinen Beiträgen.

12.08.2016 Was bringt Software-Defined?

Data-defined Storage bzw. Software-defined Storage soll die traditionelle Speicherung in den Rechenzentren weitgehend ablösen. Was spricht dafür, was dagegen? Die Meinung des Doc ist jedenfalls eindeutig.

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S