16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 9 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.06.2016 Sind DCIM-Tools auch in kleinen RZs sinnvoll

Ein kleines Unternehmen ist dabei seinen zweiten Rackmount-Schrank einzuführen. Der Firma wird geraten dabei auch DCIM-Tools (Data Center Infrastructure Management) einzusetzen. Die Meinung von Doc Storage hierzu ist eindeutig.

03.06.2016 Was ist Bit-Padding?

Was genau ist Bit-Padding? Wie funktioniert diese Methode, was erreicht man damit und wo lässt sich das Verfahren am besten einsetzen? Ist es zudem korrekt, dass dieser Prozess auch als Fülldaten bezeichnet wird?

27.05.2016 Software-defined Storage oder doch proprietär?

Flash-Speicher erobern in großen Stil den Primärspeicherbereich. Nun wird aber seit Jahren Software-defined Storage als das Allheilmittel angepriesen. Ist eine unabhängige Software im Bundle mit eigenen Hardware-Appliances im Zusammenspiel besser abgestimmt? Der Doc hat da seine Zweifel.

20.05.2016 Ist RTO nur noch ein Marketing-Gag?

In Zeiten von Virtualisierung und Cloud sind RTO-Werte doch eher Nebelstochern, oder? Eine wichtige Applikation läuft doch heute nicht nur auf einer VM, sondern auf mehreren. Sehen wir da etwas falsch, oder ist RTO nicht mittlerweile zu einem Marketing-Gag verkommen?

13.05.2016 Was sind NVDIMMs?

Künftig sollen NVDIMMs (Non-Volatile-DIMMs) eine Brücke zwischen DRAMs und Flash-Speicher bilden. Wie soll das funktionieren? Was sind die Vorteile der neuen Technik im Vergleich zu bisherigen DIMM-Speichern?

06.05.2016 Gibt es WORM-Volumes auf Open-Source-Basis?

Gibt es eigentlich eine Open-Source-Lösung für WORM-Volumes, also Write-Once Read-Many? Es sind Möglichkeiten vorhanden, die laut Doc Storage allerdings mit einigem Aufwand verbunden sind.

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S