16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 9 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 24.04.2015 DRAM als Speichermedium?

Auf der Suche nach mehr Performance stoßen wir vor allem auf neuartige, Hybrid- oder All-Flash-Arrays. Wir haben allerdings gehört, dass es auch Systeme geben soll, die DRAM als Speichermedium nutzen. Ist es denn generell möglich Daten auf flüchtigem DRAM zu speichern, oder ist das nur für das Caching interessant?

10.04.2015 Scale-up oder Scale-out?

Bei NAS-Systemen oder anderem Netzwerkspeicher gibt es zwei Skalierungsmöglichkeiten: Scale-up und Scale-out. Wie genau funktionieren diese Methoden und welche eignet sich für welche Umgebungen? Gibt es Lösungen, die sich in beide Richtungen erweitern lassen?

26.03.2015 Antworten auf einige CeBIT-Kommentare

Die Kolumne von unserem Doc. tec. Storage über die CeBIT 2015 wurde – erwartungsgemäß – mit einigen Kommentaren bedacht. Der Beitrag sollte natürlich auch polarisieren. Nachdem die Antworten des Doc's etwas umfangreicher ausfallen, machen wir hierfür noch einen neuen Artikel auf.

20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

13.03.2015 Haltbarkeit von digitalen Speichern

Wie lange halten digitale Speicher eigentlich mittlerweile? Die ersten selbstgebrannten CDs dürften ihren Zenit bereits erreicht haben. DVDs sollen bis zu 30 Jahre halten, »Blu-ray«-Disk noch länger. Wie sieht es bei USB-Sticks und SD-Karten aus?

27.02.2015 Wie sinnvoll ist vSAN-Support auf Medienebene?

Erst kürzlich stellte Seagate seine 15k-HDD und seine 1200-SSD mit Support für Vmware »vSAN« vor. Was bringt der Support auf der Ebene des Speichermediums? Lässt sich dadurch eine höhere Skalierbarkeit erreichen oder mehr Flexibilität im SAN für virtuelle Maschinen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH OCZ
TIM S TIM AG
Unitrends