16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 9 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 27.02.2015 Wie sinnvoll ist vSAN-Support auf Medienebene?

Erst kürzlich stellte Seagate seine 15k-HDD und seine 1200-SSD mit Support für Vmware »vSAN« vor. Was bringt der Support auf der Ebene des Speichermediums? Lässt sich dadurch eine höhere Skalierbarkeit erreichen oder mehr Flexibilität im SAN für virtuelle Maschinen?

20.02.2015 Cloud-Storage für Replikation geeignet?

In unserem kleinen Rechenzentrum replizieren wir die Daten in einen zweiten Raum. Zweiter Standort außerhalb wäre besser, aber zu teuer. Könnte man für Replikation als zweiten Standort nicht einen Cloud-Storage-Provider verwenden? Gibt’s für diesen Fall schon vernünftige Kosten-Modellberechnungen?

06.02.2015 Limitierte Schreibzyklen auch bei Festplatten?

Bei Festplatten wird vorausgesetzt, dass sich diese unlimitiert oft beschreiben lassen. Stimmt das? Ist es nicht vielmehr so, dass um die enorme Dichte zu erreichen, der Schreib-/Lesekopf ebenfalls Großteils aus Silikon besteht und deshalb einer ähnlichen Limitierung unterliegt wie SSDs?

30.01.2015 Welche Tools fehlen für eine stabile Virtualisierung?

Es fehlt an den richtigen Tools, um virtualisierte Umgebungen zu optimieren, stabiler und sicherer zu machen. Administratoren wünschen sich eine Vereinfachung der Verwaltung. Welche Tool-Entwicklungen zeichnen sich hier ab und Verspricht eine Besserung?

23.01.2015 Nimmt eine SSD Schaden durch einen Stromausfall?

Was passiert eigentlich, wenn beim Beschreiben einer SSD der Strom ausfällt? Vermutlich wird der aktuelle Datensatz nicht mehr zu Ende geschrieben und ist damit fehlerhaft. Stimmt es, dass dadurch aber auch die SSD selbst Schaden nehmen kann? Gibt es zumindest im Enterprise-Bereich Funktionen, die hier helfen?

16.01.2015 Wie funktioniert EVO Rail?

Konvergente und hyper-konvergente Systeme stehen hoch im Kurs. Unlängst zog VMware mit EVO Rail in diesem Segment nach. Wie funktioniert die Lösung und hat sie entscheidenden Vorteile gegenüber anderen konvergenten und hyper-konvergenten Systemen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH Unitrends
TIM S TIM AG