16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 8 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentar schreiben
Mehr von Doc. tec. Storage 25.07.2014 Deduplizierung mit starren vs. variablen Blöcken

Quantum hat anscheinend die Deduplizierung verbessert. Die neueste Appliance verspricht durch die Nutzung variabler Blöcke statt starrer 6k-Block-Deduplizierung eine dreimal bessere Ausnutzung der Speicher-Ressourcen. Wie genau darf man sich den Unterschied zwischen starren und varbiablen Blöcken vorstellen?

18.07.2014 Flash oder DRAM zur Steigerung der Server-Performance?

Flash-Hersteller propagieren den Einsatz von PCIe-Lösungen. DRAM-DIMM-Module sind zwar noch teurer als Flash, aber so teuer nun auch wieder nicht. Während bei DRAM-Erweiterungen nichts geändert werden muss, benötigt Flash dagegen Treiber, die eventuell das System zum Wackeln bringen. Welcher Ansatz empfiehlt sich?

11.07.2014 Können Monolithen Software-defined Storage?

Software-defined soll die Welt retten, oder zumindest das Rechenzentrum. Dafür gibt es unter anderem Software-defined Storage, der flexibler, besser zu verwalten und effizienter nutzbar sein soll. Wo aber passen dann monolithische Systeme wie die kürzlich vorgestellte »VMAX³« in dieses Konzept?

04.07.2014 Sind Software-definierte Lösungen wirklich die RZ-Zukunft?

Glaubt man den einschlägigen Herstellern, liegt die RZ-Zukunft in Software-definierten Strukturen. Ist dies wirklich die Zukunft? Klingt letztendlich, als ob ganze Rechenzentren virtualisiert werden. Doch beschneidet man die Hardware dadurch nicht in ihren Möglichkeiten?

27.06.2014 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passiv agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Bezieht sich der automatische Failover in der Praxis nur auf die Hardware oder schließt dies die Software mit ein?

20.06.2014 Altes ERP mit Flash beschleunigen?

Wir nutzen ein Uralt-Warenwirtschaftssystem (ERP) aus dem Jahr 2000, ergänzt von einem »SQL Server 2005«. Die Lösung scheint immer langsamer zu werden. Da wir diese in Eigenregie modifiziert haben, scheuen wir den Umstieg auf eine neuere Version. Könnten PCIe-Flash-Karten für eine Beschleunigung sorgen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infinigate Deutschland GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG