16.03.2012 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 8 Bewertungen)

Was ist HANA und hat es Einfluss auf den Speicher?

Leserfrage: SAP hat eine In-Memory-Lösung für seine Datenbank entwickelt, was offensichtlich auch Auswirkungen auf Speicherumgebungen hat. Was genau ist HANA? Werden sich die Speicherlandschaften aufgrund dieser Technologie ändern und muss Oracle hier nachziehen?

Antwort Doc Storage:

Bei HANA (High Performance Analytic Appliance) und dem direkten Konkurrenzprodukt Oracle »Exalytics« handelt es sich wie schon richtig bemerkt um sogenannte In-Memory-Lösungen für Datenbanken. Diese Technologie wurde erstmals vor zwei Jahren von SAP vorgestellt, kurz danach von Oracle. Hintergrund war der Gedanke, dass sich Daten, die sich im Hauptspeicher des Rechners befinden, wesentlich schneller bearbeiten lassen als solche, die erst über einen Speicherkanal von internen oder externen Medien geholt und auch wieder dorthin gebracht werden müssen. Die Datenbank arbeitet hierbei mit einer Kombination aus Spalten- und Zeilenorientierung, die Funktionalitäten des Hauptspeichers wandern in den CPU-Cache, die des Plattenspeichers in den Hauptspeicher. Dadurch verspricht man sich schon auf der Hardware-Seite Beschleunigungen auf das bis zu 1.000fache der bisherigen Zugriffszeiten.

Allerdings verfügen die größten als HANA-Appliance angebotenen Systeme heute lediglich über zwei TByte an Hauptspeicher, so dass Daten, die über diese Menge hinausgehen, doch wieder auf internen oder externen Speichermedien gelagert werden müssen. Somit bieten sich als wesentlich preiswertere Alternative die PCI-Cache-Systeme von Herstellern wie EMC oder Fusion-IO an, die den Vorteil der CPU-nahen Geschwindigkeit mit der Möglichkeit herkömmlicher, unveränderter Verfahren in der internen DV ermöglichen. Speicherlandschaften verändern sich in die Richtung dieser Cache-Lösungen, das steht außer Frage. Ob allerdings viele Unternehmen die Geschwindigkeiten von HANA für dessen Preis und dessen sehr aufwändige Umstellung erkaufen, ist dagegen sehr fragwürdig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentar schreiben
Mehr von Doc. tec. Storage 29.08.2014 Object-Storage – schon reif?

Immer mehr Unternehmen kündigen Object-Storage-Lösungen an. Aber wie marktreif ist die Technik wirklich? Vor allem in Verbindung mit kapazitätsoptimierenden Maßnahmen wie (Inline-)Deduplizierung, Datenkompression und Netzwerkoptimierung. Gibt es da nicht noch etliche Herausforderungen zu meistern? Und was ist mit Standards – zeichnet sich etwas ab?

22.08.2014 Was ist ein Flash Miss?

In hybriden Speichersystemen kann es zu einem so genannten Flash-Miss kommen, der dann zu Datenverlust oder Performance-Einbußen führen kann. Was genau ist ein Flash-Miss, wie kommt er zustande und kann sich der Administrator dagegen absichern?

15.08.2014 Ist die Cloud der bessere Mainframe?

In den 80er war die IT vor allem im Mainframe zentralisiert und nun wird die Client-Server-Struktur in eine Cloud zentralisiert. Wie sehen Sie das? Ist die Cloud der bessere Mainframe? Und wo geht es hin: Sehen wir in zehn Jahren eine Rückkehr der Clients und eine erneute Abkehr von der Zentralisierung?

08.08.2014 Tape oder ist Archiv-to-Disk bereits eine Alternative?

In der Datensicherung hat sich Backup-to-Disk mit Deduplizierung bewährt. Was aber, wenn bestehende Systeme auch unter Archivaspekten erweitert werden sollen? Da ist Tape – eigentlich – einfach unschlagbar. Oder zeichnen sich Alternativen ab, also beispielsweise so etwas wie Archiv-to-Disk?

01.08.2014 Erlebt DAS durch SSDs eine Renaissance?

Solid-State-Disks bringen einen ungeahnten Performance-Schub in Speichersysteme und Rechenzentren. Viele Server bzw. Anwendungen laufen besser, je näher man ihnen die CPU- und Speicherleistung zuführt. Heißt dies nun, dass DAS-Konfigurationen durch SSDs eine Renaissance erleben?

25.07.2014 Deduplizierung mit starren vs. variablen Blöcken

Quantum hat anscheinend die Deduplizierung verbessert. Die neueste Appliance verspricht durch die Nutzung variabler Blöcke statt starrer 6k-Block-Deduplizierung eine dreimal bessere Ausnutzung der Speicher-Ressourcen. Wie genau darf man sich den Unterschied zwischen starren und varbiablen Blöcken vorstellen?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG