09.06.2017 (Doc Storage) Drucken
(4.7 von 5, 3 Bewertungen)

Was ist ein Slow-Drain-Device?

Leserfrage: In einem der Vorträge auf der Flash Forward wird von Slow-Drain-Devices gesprochen? Was ist das? Welchen Einfluss haben diese Geräte auf die Netzwerkinfrastruktur und was sollte man dazu wissen?

Antwort Doc Storage:


In den meisten Fällen handelt es sich bei »Slow Drains« um Endgeräte von Netzwerken, die nicht in der Weise leistungsfähig sind, wie man dies bei vollständiger Nutzung der Bandbreite erwarten würde. Dies gilt sowohl in klassischen SAN-Umgebungen, aber auch in LANs mit RoCE, FCoE oder ähnlichem.

Nehmen wir beispielsweise an, ein Netzwerk bietet 8-Gbit-Bandbreite, aber ein Endgerät ist lediglich mit 4 Gbit angeschlossen (zum Beispiel, weil der entsprechende Adapter nur diese Leistung bietet). So lange die benutzte Bandbreite die 4 Gbit nicht überschreitet, wird die Leistung der Übertragung nicht beeinflusst. Allerdings wird es andere Endgeräte geben, die die von dort angeforderten Daten in den ihnen möglicherweise zur Verfügung stehenden 16 Gbit abgeben. In diesem Fall müsste dann das Netzwerk mit seinen Aktivkomponenten als Puffer agieren, weil die Daten zum 4-Gbit-Anschluß langsamer abfließen, als sie ins Netz gesendet werden. Sollte dies keine Ausnahmesituation, sondern die Regel sein, lässt sich schnell feststellen, dass die benötigten Puffergrößen im Netzwerk anschwellen.

Die möglichen Gründe hierfür sind vielfältig: eine fehlerhafte Einstellung der Fan-in/Fan-out-Nutzung, die Ausreizung eines ISL-Oversubscribings, oder aber die schon beschriebene Nicht-Übereinstimmung von Link-Geschwindigkeiten des Senders und des Empfängers. In jedem Fall wird die lokale Puffer-zu-Puffer-Flußkontrolle genutzt, um die schneller gesendeten Pakete zwischenzulagern, ohne diese zu verlieren. Ist der Zielpuffer gefüllt, führt dies zu deutlichen Leistungseinbußen, da keine weiteren Pakete mehr gesendet werden können und die im Puffer befindlichen erst einmal an das empfangende Gerät abgegeben werden müssen. Diese Leistungseinbußen können sich im schlimmsten Fall auch auf den Sender auswirken, und dies geschieht mit höherer Wahrscheinlichkeit, je mehr Geräte unterschiedlicher Anschlussleistung sich im Netzwerk befinden.

Sollte sich also ein oder mehrere Geräte im Netzwerk deutlich langsamer verhalten als von ihnen erwartet, sind die oben erwähnten Fälle zu prüfen. Das heißt. im Idealfall alle Adapter auf dieselbe Übertragungsleistung zu heben und die »virtuellen« Einstellungen auf realistische Fan-in/Fan-Out- und Oversubscribing-Werte zu setzen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 20.10.2017 High-Capacity-HDDs und RAID-Rebuild

Kürzlich wurde eine 14-TByte-Festplatte vorgestellt. Viele der High-Capacity-HDDs (+10 TByte) werden in »normalen« Disk-Subsystemen zum Einsatz kommen. Müssen wir bei einem Ausafall die Rebuild-Dauer dann in Wochen messen?

29.09.2017 Verlängert ein schonender Schreibzyklus die HDD-Lebensdauer?

Eine ältere Festplatte läuft im 24x7-Betrieb in einem Videoüberwachungssystem und schreibt sich alle zwei Tage voll. Frage: Wie lässt sich die Lebensdauer der HDD verlängern? Kann man den Schreibzyklus etwas einstellen oder die Buffer-Größe entsprechend verändern?

08.09.2017 Lebenszyklus: Neuanschaffung oder Wartungsvertrag verlängern?

Läuft der Wartungsvertrag aus, stellt sich die Frage, diesen verlängern oder ein neues Storage-System anschaffen? Abhängig von der Betriebszeit spricht meist wenig für das Bestandssystem.

25.08.2017 Kann Ransomware Backup-Daten angreifen?

Immer häufiger hört man, dass Daten-Geiselnehmer es nun auch auf Backup-Daten abgesehen haben und über neue Malware-Versionen verfügen, die Backups attackieren. Wie gefährlich sind diese Ransomware-Varianten und wie kann man sich davor schützen?

11.08.2017 Booten von einer NVMe-SSD möglich?

Das Booten von einer NVMe-SSD in einem PC/Notebook geht. In All-NVMe-Flash-Arrays scheint dagegen noch von SAS/SATA-SSDs gebootet zu werden. Booten von einer NVMe-SSD in einer Server-/Datacenter-Umgebung – also noch nicht möglich?

04.08.2017 Was ist aus der Wunschliste an Dell EMC geworden?

Speziell in Deutschland scheint sich Dell EMC besser zu entwickeln als erwartet. Der Doc hatte damals die Übernahme sehr kritisch beurteilt. Was ist aus seiner Wunschliste geworden, welche Punkte sind noch offen?

powered by
TIM AG TIM DCP
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH Datacore Software