09.06.2017 (Doc Storage) Drucken
(4.7 von 5, 3 Bewertungen)

Was ist ein Slow-Drain-Device?

Leserfrage: In einem der Vorträge auf der Flash Forward wird von Slow-Drain-Devices gesprochen? Was ist das? Welchen Einfluss haben diese Geräte auf die Netzwerkinfrastruktur und was sollte man dazu wissen?

Antwort Doc Storage:


In den meisten Fällen handelt es sich bei »Slow Drains« um Endgeräte von Netzwerken, die nicht in der Weise leistungsfähig sind, wie man dies bei vollständiger Nutzung der Bandbreite erwarten würde. Dies gilt sowohl in klassischen SAN-Umgebungen, aber auch in LANs mit RoCE, FCoE oder ähnlichem.

Nehmen wir beispielsweise an, ein Netzwerk bietet 8-Gbit-Bandbreite, aber ein Endgerät ist lediglich mit 4 Gbit angeschlossen (zum Beispiel, weil der entsprechende Adapter nur diese Leistung bietet). So lange die benutzte Bandbreite die 4 Gbit nicht überschreitet, wird die Leistung der Übertragung nicht beeinflusst. Allerdings wird es andere Endgeräte geben, die die von dort angeforderten Daten in den ihnen möglicherweise zur Verfügung stehenden 16 Gbit abgeben. In diesem Fall müsste dann das Netzwerk mit seinen Aktivkomponenten als Puffer agieren, weil die Daten zum 4-Gbit-Anschluß langsamer abfließen, als sie ins Netz gesendet werden. Sollte dies keine Ausnahmesituation, sondern die Regel sein, lässt sich schnell feststellen, dass die benötigten Puffergrößen im Netzwerk anschwellen.

Die möglichen Gründe hierfür sind vielfältig: eine fehlerhafte Einstellung der Fan-in/Fan-out-Nutzung, die Ausreizung eines ISL-Oversubscribings, oder aber die schon beschriebene Nicht-Übereinstimmung von Link-Geschwindigkeiten des Senders und des Empfängers. In jedem Fall wird die lokale Puffer-zu-Puffer-Flußkontrolle genutzt, um die schneller gesendeten Pakete zwischenzulagern, ohne diese zu verlieren. Ist der Zielpuffer gefüllt, führt dies zu deutlichen Leistungseinbußen, da keine weiteren Pakete mehr gesendet werden können und die im Puffer befindlichen erst einmal an das empfangende Gerät abgegeben werden müssen. Diese Leistungseinbußen können sich im schlimmsten Fall auch auf den Sender auswirken, und dies geschieht mit höherer Wahrscheinlichkeit, je mehr Geräte unterschiedlicher Anschlussleistung sich im Netzwerk befinden.

Sollte sich also ein oder mehrere Geräte im Netzwerk deutlich langsamer verhalten als von ihnen erwartet, sind die oben erwähnten Fälle zu prüfen. Das heißt. im Idealfall alle Adapter auf dieselbe Übertragungsleistung zu heben und die »virtuellen« Einstellungen auf realistische Fan-in/Fan-Out- und Oversubscribing-Werte zu setzen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 08.12.2017 Was ist Persistent-Memory?

Der Begriff Persistent-Memory taucht vermehrt auf. Stellt sich die Frage, was ist das eigentlich genau? Für welchen Einsatzzweck ist der Speicher gedacht und gibt es schon praktische Erfahrungswerte? Sollte oder muss man sich damit befassen?

01.12.2017 Energieverbrauch SSDs: Höher als gedacht?

Auf der Cloud Expo erklärte ein Festplattenhersteller, dass SSDs gar nicht so energie- und stromsparend sind. Eines der Argumente war unter anderem, unter Volllast benötigen SSDs nicht gerade wenig Strom und daher sei der Unterschied zu HDDs gar nicht so groß sei. Ist dem so? Wie sind Ihre Erfahrungen?

24.11.2017 Was ist eine Kyoto-Kühlung?

Mit der sogenannten Kyoto-Kühlung soll sich das Kühlvolumen in einem RZ erhöhen lassen und sie soll dabei sehr effizient sein. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie bei diesem Ansatz? Und mit welchem Aufwand lässt sich diese Technik in bestehende RZs einbauen? Rentiert sich das?

03.11.2017 Was ist eine bimodale IT?

Mit einer bimodalen IT sollen sich Projekte schneller entwickeln lassen. Geprägt hat den Begriff wohl Gartner. Was steckt dahinter und lohnt es überhaupt, sich damit zu beschäftigen? Doc Storage hat dazu eine klare Meinung.

27.10.2017 Was versteht man unter Multi-Cloud?

Nach der Private-, Public- und Hybrid-Cloud taucht nun die Multi-Cloud auf. Was sind die Unterschiede? Müssen wir uns damit überhaupt befassen? Wenn ja, warum, worauf gilt es zu achten? Wenn nein, warum nicht?

20.10.2017 High-Capacity-HDDs und RAID-Rebuild

Kürzlich wurde eine 14-TByte-Festplatte vorgestellt. Viele der High-Capacity-HDDs (+10 TByte) werden in »normalen« Disk-Subsystemen zum Einsatz kommen. Müssen wir bei einem Ausafall die Rebuild-Dauer dann in Wochen messen?

powered by
TIM AG TIM DCP
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH Datacore Software