17.02.2017 (Doc Storage) Drucken
(4.3 von 5, 3 Bewertungen)

Microsoft Storsimple und Azure – eine gute Idee?

Leserfrage: Wir haben uns früher mal von Microsoft überreden lassen, uns eine StorSimple zuzulegen. Wir nutzen sie auch für verschiedene Applikationen. Kürzlich wollten wir sie an unsere VMware-Umgebung andocken, um sie als Storage für unsere VMs zu verwenden – das lief gründlich schief. Okay, hätte man auch vorher erahnen können. Wir haben jetzt die Idee, Storsimple an die Azure-Cloud anzuschließen, und hier die immer mehr bei uns anfallenden archivlastigen Services auszulagern. Halten Sie das für eine praktikable Idee? Was müsste man dabei eventuell beachten?

Antwort Doc Storage:

Hierzu eine knappe Antwort, und diesmal kein »das kommt darauf an«: genau dafür ist Storsimple gemacht. Auf der Kundenseite steht Storsimple im Rechenzentrum des Kunden, stellt über iSCSI Verbindung zu den angeschlossenen Servern her. Auf der anderen Seite kann das System diese Daten nach definierten Regeln in die Azure Cloud exportieren und auf dem Rückweg auch wieder importieren. Dabei können dann auch Archivfunktionalitäten (z.B. Retentions) genutzt werden. Viele Unternehmen haben hier von sehr positiven Erfahrungen berichtet.

Anzeige
Sollte ein Betreiber sich mit Azure verbinden wollen, muss er in Azure einen Storsimple-Service buchen und seine Storsimple mit diesem Service verbinden. So einfach ist das. Hierfür benötigt er eine Anbindung an Azure, muss also über eine »Subscription« verfügen. Die zu erwartende Last (I/O, Durchsatz) sollte bekannt oder zumindest einschätzbar sein. Danach muss in Azure der Service implementiert, darauf dann Storsimple mit dem Service verbunden und die Regeln für die Auslagerung aufgestellt werden.

So einfach ist in der Regel die Anbindung zwischen Storsimple und Azure. Aber Sie wissen ja, »es kommt darauf an«. In der Praxis unter anderem auf die unterschiedlichsten Gegebenheiten…

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 19.05.2017 Was sind Multilatenzen?

Der ein oder andere Hersteller, wie zum Beispiel MPstor erklären, dass es Probleme mit Multilatenzen geben kann. Da stellt sich die Frage, was versteht sich unter dieser »multitanency«? Was genau ist das Problem und wie könnte eine mögliche Lösung aussehen?

05.05.2017 Erweiterung eines RAID 10 mit weiteren HDDs

Eine Frage zur Erweiterung eines RAID 10: Momentan verwende ich in einem Lenovo-Server vier identische Festplatten in einem RAID-10-Verbund. Je zwei Platten zu einem Span. Wie kann ich das RAID um diese zwei Festplatten erweitern?

28.04.2017 Racetrack und Millipede: Welchen Stand haben die SSD-Nachfolger?

In den letzten Jahren hat IBM immer wieder Technologien wie Racetrack und Millipede als SSD-Nachfolger vorgestellt. Davon hört man aber nichts mehr. Was tut sich hier, und ist in den nächsten Jahren mit einer Ablösung der bisherigen SLC- und MLC-SSDs zu rechnen?

21.04.2017 Backup-Problem mit nächster Vsphere-Version – was tun?

Vmware hat »vSphere Data Protection« abgekündigt. Das Tool wird in »vSphere 6.5« letztmalig enthalten sein. Wie soll man sich nun verhalten? So lange wie möglich auf Vsphere 6.5 setzen oder andere vernünftige und bezahlbare Backup-Alternativen suchen?

13.04.2017 Datenverfügbarkeit: Was bedeuten die Neunen?

Die meisten Hersteller werben heute mit ich-weiß-nicht wie vielen Neunen an Zuverlässigkeit und Datenverfügbarkeit. Auf was bezieht sich diese »Zuverlässigkeit« genau und welche Informationen kann der »normale« Kunde aus diesen Angaben ziehen?

07.04.2017 Wie sinnvoll sind SSDs in Einsteiger-NAS-Systemen?

NAS-Systeme wie das Qnap TVS-882 ermöglichen den Einsatz von SSDs als Cache sowie für ein Auto-Tiering. Wie sollte eine sinnvolle Konfiguration aussehen und bringen SSDs in dieser Klasse überhaupt etwas?

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S