26.02.2008 (ubr) Drucken

Starline »easyRAID Q12QS«

 Zum Vergrößern anklicken! 
»easyRAID Q16QS«-RAID-System mit drei JBODs (Bild: Starline)
Zum Aufbau von iSCSI-Umgebungen sind die Disk-Arrays »easyRAID Q12QS-4GR2« und »easyRAID Q16QS-4GR3« von Starline konzipiert. Abgesehen von wenigen Unterscheidungsmerkmalen, verfügen die Systeme über identische Leistungseigenschaften. Beide warten mit vier Gbit-iSCSI-Anschlüssen und einem SAS-Erweiterungsport auf, an den sich bis zu drei JBODs zur Skalierung der Speicherkapazität anschließen lassen. Die iSCSI-Ports kann der Administrator sowohl über einen Gbit-Netzwerk-Switch als auch direkt an die Netzwerkkarten der Rechner anschließen. Auf Rechnerseite ist somit keine Einsteckkarte erforderlich, sondern lediglich eine iSCSI-Initiator-Software. Soll die CPU des Rechners nicht beansprucht, oder von einem Q-System gebootet werden, bietet Starline die passenden iSCSI-Karten für PCIe und PCI-X optional an.


Ein weiterer Vorteil ist die Verkabelung mit günstigen Netzwerkkabeln. Über diese lassen sich mehrere iSCSI-Ports für höhere Datentransferraten in einem Port-Trunking zusammenfassen. Beide Modelle erreichen laut Starline so Datentransferraten von bis zu 600 MByte/s.

Die Geräte unterstützen sowohl SATA-II- als auch SAS-Festplatten mit jeweils einem TByte bzw. 300 GByte Brutto-Speicherkapazität. Das Modell Q12QS fasst zwölf Festplatten und so bis zu 3,6 TByte (SAS) oder zwölf TByte (SATA) an Storage-Volumen. Modellbruder Q16QS beherbergt entsprechend 16 Drives und dadurch offeriert das System 4,8 TByte (SAS) oder 16 TByte (SATA) an Bruttokapazität. Allerdings lassen sich SAS- und SATA-Platten auch im Mischbetrieb einsetzen. Eine dynamische Erweiterung kann während des laufenden Betriebs erfolgen. Beispielsweise kann der IT-Verantwortliche RAID-Gruppen durch den Einbau weiterer Platten vergrößern. Datensicherheitsfunktionen wie Snapshot- und Rollback-Funktionalität, RAID 6 für gleichzeitigen Ausfall zweier Platten sowie Hot-Spare-Laufwerke sind Standard. Weitere integrierte RAID-Level sind 0, 1, 3, 5, 6, 10, 30, 50 und 60. Multiple RAID-Gruppen sind ebenso einzurichten wie multiple User-Date-Volumes. Bei einem Laufwerksausfall erfolgt automatisch eine Datenwiederherstellung.

So kompliziert die Namen, so einfach die Unterscheidungsmerkmale Modell Q12QS besitzt zwölf Platteneinschübe, der größere Bruder 16. Zudem bezeichnet die letzte Ziffer im Namen die Gehäusegröße, zum einen zwei, zum anderen drei Höheneinheiten. Dritter Unterschied ist die Stärke des Netzteils, Q12 kommt mit zwei 350-Watt-Netzteilen aus, Variante Q16 birgt redundante 460-Watt starke Stromversorgungen. Beide verfügen über einen Controller und operieren mit einem »Intel IOP342«-Prozessor. Die host- und betriebssystemunabhängig arbeitenden Geräte stellen für die Verwaltung ein webbasierendes, grafisches Benutzerinterface zur Verfügung und lassen sich so übers Ethernet verwalten.

Fazit
Auch diese Systeme beweisen, dass Kapazität kaum mehr entscheidend oder sehr teuer ist. Vielmehr kommt es auf die im Gerät befindlichen Funktionalitäten an. Starline möchte mit dem Easyraid-Modell im klassischen Mittelstand mitmachen, der hohe Kapazitäten, aber auch leistungsfähige Storage-Systeme sucht. Der Mischbetrieb von SAS- und SATA-Drives erlaubt zudem die nötige Flexibilität von leistungsstarker und kostengünstiger Technologie. Obwohl der Hersteller an redundante Komponenten gedacht hat, fehlt die Ausfallsicherheit bei den Controllern. Dabei ist beispielsweise die redundante Stromversorgung in diesem Preissegment eher selten.

Allerdings sind die Preise wirklich interessant gestaltet. Das Modell Q16QS-4GR3 mit 16 Hitachi-Enterprise-SATA-II-Platten (7.200 U/min, 16 TByte brutto) kostet 9.550 Euro brutto. Der Endkundenpreis für die Konfiguration mit 16 Fujitsu-300-GByte-SAS-Disks (15.000 U/min, für den Dauerbetrieb ausgelegt, 4,8 TByte brutto) beträgt 11.860 Euro. Eine Mischkonfiguration mit acht 1-TByte-SATA-II-Drives von Hitachi und acht 300-GByte-SAS-Festplatten von Fujitsu mit insgesamt 10,4 TByte brutto schlägt mit rund 10.700 Euro zu Buche. Erfreulich ist auch wieder die von Starline bereits gewohnte Drei-Jahres-Garantie.
Kurzinfo
Hersteller: Starline Computer GmbH
Carl-Zeiss-Straße 27-29
D-73230 Kirchheim/Teck
Tel. 070 21/48 72 00
Fax 070 21/48 74 00
E-Mail: info@starline.de
Web: www.starline.de
Direkter Link zum Produkt: Q16QS
Preis: ab 9.550 (mit 16x 1-TByte-HDDs)
Garantie: 3 Jahre

Technische Details
Speicherkapazität (SAS/SATA): 3,6/12 TByte (Q12QS), 4,8/16 TByte (Q16QS)
Anzahl Festplatten: 12/16
Festplatten-Schnittstelle: SATA II und SAS
Anzahl Controller: 1
Maximale Datentransferrate: 600 GByte/s
Cache-Speicher (min/max): 1.024/2.048 MByte
Battery-Backup: optional
Schnittstellen: 4x iSCSI, 4x Gbit-Ethernet RJ45
Hotswapfähige Komponenten: Festplatten, Lüfter, Stromversorgung
Redundante Komponenten: Festplatten, Lüfter, Stromversorgung
Netzteile: 2x 350 Watt (Q12QS)2x 460 Watt (Q16QS)
Formfaktor: 2/3U Rackmount
Unterstützte Betriebssysteme: betriebssystemunabhängig
Funktionalitäten: Snapshot mit automatischen Scheduler; dynamische Erweiterung im Betrieb, dynamische Slice-Vergrößerung, Multiple RAID-Gruppen, multiple User-Data-Volumes, Initialisierung im Vorder- oder Hintergrund, Array-Roaming, globale/dedizierte Hot-Spare-Drives

Plus
+ Mischbetrieb SAS/SATA
+ Mischbetrieb verschiedener RAID-Level und RAID 6
+ Snapshot-Funktion mit automatischem Rollback
+ überdurchschnittliche Herstellergarantie

Minus
- nur ein Controller
- Batterie-Backup nur optional

Kommentar schreiben