30.01.2011 (kfr) Drucken
(4.5 von 5, 2 Bewertungen)

Kingston »SSDnow V+ 100 96GB«

  • Kingston »SSDnow V+ 100 96GB«
  • Hands-on-Test
  • Fazit
Kingston »SSDnow V+ 100 96GB«
Kingston »SSDnow V+ 100 96GB«
Mit der »SSDnow V+ 100 96GB« (SVP100S2B/96GR) gründet Kingston Technology einen neuen Kapazitätspunkt. Die SSD besitzt ein Speichervolumen von 96 GByte und soll vor allem für Notebook- und PC-Besitzer einen guten Kompromiss darstellen. Boot-Laufwerke mit 30, 40 oder 64 GByte bieten in der Praxis zu wenig Kapazität, gleichzeitig kosten 128-GByte-Drives noch relativ viel. Der Anschaffungspreis liegt momentan zwischen rund 150 und 168 Euro. Für die SVP100S2B/128GR aus der gleichen Modellreihe mit 128 GByte müssen Interessenten rund 248 Euro veranschlagen. Im Internet sind 128-GByte-SSDs ab zirka 175 Euro erhältlich.

Die 2,5-Zoll-SSD arbeitet mit einem integrierten MLC-Flash-Chip (Multi-Level-Cell) und soll eine durchschnittliche Lesegeschwindigkeit von bis zu 230 MByte/s erreichen. Laut Hersteller beträgt die Schreib-Performance bis zu 180 MByte/s. Zum Lieferumfang gehören 3,5-Zoll-Installationsschienen, ein SATA-Datenkabel sowie eine Verlängerung des Stromkabels. Hinzukommen ein externes Kunststoffgehäuse und die Acronis-Software »True Image Clone«.

Die SSD unterstützt mit der S.M.A.R.T. eine Selbst-Monitoring-Funktion, die eventuelle Drive-Fehler frühzeitig aufzeigen soll. Neben dem TRIM-Befehl verfügt das Laufwerk über eine automatische Speicherbereinigung (»garbage collection«), die eine optimale Systemleistung sicherstellen soll. Dies ist besonders für Windows-XP-Rechner wichtig, da auf diesen TRIM nicht unterstützt wird. Die Trim-Funktion soll dafür sorgen, dass während der gesamten Lebenszeit der SSD die Performance konstant bleibt und eine kontinuierliche Schreibgeschwindigkeit besteht. Bisher wurden SSDs mit zunehmendem Füllstand immer langsamer.

Hands-on-Test

Bild: speicherguide.de
Bild: speicherguide.de
Im Rahmen eines Hands-on-Tests konnte die speicherguide.de-Redaktion die 96-GByte-Disk ausprobieren. Als Testgerät nutzen wir ein <b>IBM</b> »Thinkpad X60s</b>. Dabei handelt es sich um ein schon etwas älteres Sub-Notebook mit einer integrierten 250-GByte-SATA-Festplatte (Samsung »»HM251JJ««) und »Windows 7«. Vor dem Umbau beträgt der Füllstand etwas über 100 GByte, den wir auf rund 70 GByte reduzieren. Wir bauen die SSD zunächst in das mitgelieferte USB-Gehäuse ein, das sich werkzeuglos öffnen lässt. Danach booten wir von der beigelegten Acronis-CD und überspielen den kompletten Inhalt der Harddisk auf die SSD. Die Reduzierung der Partition von der 250-GByte-Disk, auf die kleinere SSD geht automatisch und intuitiv vonstatten. Anschließend bauen wir die Festplatte aus und ersetzen sie durch die SSD.

Der Geschwindigkeitsvorteil ist sofort spürbar. Der Bootvorgang verbessert sich von vorher 65 Sekunden auf 42 Sekunden. Das Grafikprogramm »Gimp 2.6« startet mit acht Sekunden nun fast doppelt so schnell wie zuvor. Mit dem Benchmark-Tool »CrystalDiskMark 3.0« erreichen wir eine sequentielle Lese-Performance von 127,1 MByte/s sowie eine Schreibgeschwindigkeit von 122,6 MByte/s. Die vorher eingesetzte Samsung-Platte kam auf Werte zwischen 73,88 (lesen) und 65,78 MByte/s (schreiben).

Fazit

Der komplette Lieferumfang der »SSDnow V+ 100 96GB«.
Der komplette Lieferumfang der »SSDnow V+ 100 96GB«.
Kingstons SSDnow-V+-100-Serie ist grundsätzlich eine gute Upgrade-Lösung. Der Anwender kann sofort loslegen und das mitgelieferte Zubehör unterstützt ihn dabei, seinen bisherigen Datenbestand auf die SSD zu überspielen. Das Kunststoffgehäuse ist sicherlich kein Design-Highlight, aber damit lässt sich die bisher eingebaute Festplatte beispielsweise als externes Backup-Drive weiterverwenden.

In unserem Methusalem-Notebook entfaltet die SSD nicht ihr volles Leistungsspektrum, zeigt aber, dass sich damit die Lebensdauer eines Rechners spürbar verlängern lässt. Der Geschwindigkeitsgewinn ist im Vergleich zu einer mechanischen Festplatte enorm. Hinzukommt ein absolut leiser Betrieb, der Notebook-Lüfter arbeitet nun fast gar nicht mehr. Hatte die Harddisk vorher die Handballenauflage auf die Dauer sehr unangenehm erhitzt, wird sie jetzt nur noch leicht warm. Die Akku-Laufzeit des Mobil-PC verbessert sich um durchschnittlich eine Stunde.

Der Kaufpreis zwischen 150 und 168 Euro geht aufgrund des hochwertigen Lieferumfangs in Ordnung. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre inklusive einem technischem 24/7-Support. Ob 96 GByte eine ausreichend hohe Speicherkapazität darstellen, entscheidet der Einzelfall, für ältere Rechner mag das Volumen ausreichen. Wir sehen 96 GByte als neue Minimumgröße, würden aber eher 128 GByte oder mehr empfehlen.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Blog »SSDs im Feldversuch« mit Berichten zur Kingston »SSDnow V+ 100 96GB« und »SSDnow V+ 100 256GB« (im Notebook und Server/PC).

Kurzinfo

Hersteller: Kingston Technology GmbH
Leonrodstraße 56
D-80636 München
Tel. +49 (0)89/627 15 60
Fax +49 (0)89/62 71 56 60
Web:
www.kingston.com
Direkter Link zum Produkt: SSDnow V+ 100
Preis: ca. 168 Euro (SVP100S2B/96GR, Bundle)
Garantie: 3 Jahre

Technische Details

Schnittstelle: SATA
Kapazität: 96 GByte
Geschwindigkeit Lesen/Schreiben: 230/180 MByte/s
Speichertyp: MLC
MTBF: 1 Mio. Stunden
Bauform: 2,5 Zoll
Leistung: 3,4 Watt (Betrieb), 0,05 Watt (Leerlauf)
Schockresistenz:
max. 1.500 G (in 1ms im Betrieb)
Vibrationsresistenz: 2,7 G (Betrieb), 20 G (ausgeschaltet)

Plus
+ umfangreicher Lieferumfang
+ schnellere Performance gegenüber HDD
+ geringerer Stromverbrauch
+ geringe Wärmeentwicklung
+ unempfindlich gegenüber Erschütterungen
+ sehr leise
+ überdurchschnittliche Herstellergarantie

Minus
- geringe Speicherkapazität

Anzeige
Kommentar schreiben