10.05.2012 (eh) Drucken
(4 von 5, 3 Bewertungen)

Stordis bringt Storagesystem mit Fraunhofer-File-System

  • Stordis bringt Storagesystem mit Fraunhofer-File-System
  • Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte
  • Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte
Stordis »StorDFS«
Stordis »StorDFS«
Der High-Performance-Distributor Stordis überrascht den Markt mit einem eigenen Storage-System. Und wie es sich für einen Distributor im High-Performance-Segment gehört, wurde auch das neue »StorDFS« als extrem schnelle Storage-Plattform konzipiert.

Besonderheit des Systems ist das File-System, genauer gesagt ein Distributed-File-System – deshalb auch das Kürzel DFS im Produktnamen. Und dieses DFS basiert auf der FhGFS-Software-Technologie des Forschungsinstituts Fraunhofer. Das Kürzel FhGFS steht für »Fraunhofer Parallel Cluster File System«. Es handelt sich um ein paralleles Dateisystem, das speziell für den Einsatz im Bereich des High-Performance-Computing optimiert wurde.

Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte

Das distributed Metadata-Management im System eliminiert laut Stordis Fehlerpunkte, die in Cluster- oder Parallel-File-Systemen vorhanden sein können. Außerdem kann das System heterogene Storage-Ressourcen in einen neuen High-Performance-Cluster einbinden und unterstützt natürlich auch die unterschiedlichsten Storage-Protokolle wie z.B. 10-GbE, InfiniBand, Fibre-Channel und SAS.

Das Speichersystem von Stordis basiert auf Xyratex-Hardware. Spezifiziert werden bis zu 1,8 PByte Kapazität und ein I/O-Durchsatz von 30 GByte/s – wohlgemerkt: in einem einfachen 42U-Rack. Eine Basiseinheit kommt typischerweise auf 180 TByte. Das File-System selbst unterstützt eine Kapazität von mehreren EByte und skaliert bis zu mehreren Hundert GByte/s.

Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte

»Unser StorDFS«, sagt Stordis-Geschäftsführer Alexander Jeffries im Gespräch mit speicherguide.de, »zeichnet sich durch ein einfaches System-Management aus, das von mit einer intuitiven und ansprechenden Benutzeroberfläche abgerundet wird.« Storage-Cluster seien leicht skalierbar und neue Clients und Servers im Handumdrehen hinzufügbar.

Jeffries lässt durchblicken, dass es möglicherweise weitere spezielle Storage-Appliances von Stordis geben könnte. Neben dem jetzt vorgestellten HPC-System könnte er sich Spezialversionen für Backup mit Deduplizierung vorstellen.

.
powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH
N-TEC GmbH Quantum GmbH
TIM S TIM AG