10.05.2012 (eh) Drucken
(4 von 5, 3 Bewertungen)

Stordis bringt Storagesystem mit Fraunhofer-File-System

  • Inhalt dieses Artikels
  • Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte
  • Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte
Stordis »StorDFS«
Stordis »StorDFS«
Der High-Performance-Distributor Stordis überrascht den Markt mit einem eigenen Storage-System. Und wie es sich für einen Distributor im High-Performance-Segment gehört, wurde auch das neue »StorDFS« als extrem schnelle Storage-Plattform konzipiert.

Besonderheit des Systems ist das File-System, genauer gesagt ein Distributed-File-System – deshalb auch das Kürzel DFS im Produktnamen. Und dieses DFS basiert auf der FhGFS-Software-Technologie des Forschungsinstituts Fraunhofer. Das Kürzel FhGFS steht für »Fraunhofer Parallel Cluster File System«. Es handelt sich um ein paralleles Dateisystem, das speziell für den Einsatz im Bereich des High-Performance-Computing optimiert wurde.

Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte

Das distributed Metadata-Management im System eliminiert laut Stordis Fehlerpunkte, die in Cluster- oder Parallel-File-Systemen vorhanden sein können. Außerdem kann das System heterogene Storage-Ressourcen in einen neuen High-Performance-Cluster einbinden und unterstützt natürlich auch die unterschiedlichsten Storage-Protokolle wie z.B. 10-GbE, InfiniBand, Fibre-Channel und SAS.

Das Speichersystem von Stordis basiert auf Xyratex-Hardware. Spezifiziert werden bis zu 1,8 PByte Kapazität und ein I/O-Durchsatz von 30 GByte/s – wohlgemerkt: in einem einfachen 42U-Rack. Eine Basiseinheit kommt typischerweise auf 180 TByte. Das File-System selbst unterstützt eine Kapazität von mehreren EByte und skaliert bis zu mehreren Hundert GByte/s.

Distributed Metadata-Management eliminiert Fehlerpunkte

»Unser StorDFS«, sagt Stordis-Geschäftsführer Alexander Jeffries im Gespräch mit speicherguide.de, »zeichnet sich durch ein einfaches System-Management aus, das von mit einer intuitiven und ansprechenden Benutzeroberfläche abgerundet wird.« Storage-Cluster seien leicht skalierbar und neue Clients und Servers im Handumdrehen hinzufügbar.

Jeffries lässt durchblicken, dass es möglicherweise weitere spezielle Storage-Appliances von Stordis geben könnte. Neben dem jetzt vorgestellten HPC-System könnte er sich Spezialversionen für Backup mit Deduplizierung vorstellen.

.
Doc. tec. Storage antwortet 05.02.2016 Was ist eine Race Condition?

Was passiert bei einer Race Condition? Wie kommt es dazu und was kann dabei passieren? Wie lässt sich dieser Zustand umgehen?

Jeden Freitag neu!

Doc. tec. StorageDoc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Quantum GmbH
N-TEC GmbH OCZ
TIM S TIM AG
Unitrends