14.11.2011 (eh) Drucken
(3.9 von 5, 10 Bewertungen)

N-Tec wird »Silver Partner« von Open-E

Sven Meyerhofer
Der Storage-Softwareentwickler Open-E und der Speicherhersteller N-Tec arbeiten schon seit Jahren gut zusammen. Aber es geht noch enger. Denn nach erfolgreicher Zertifizierung mehrerer Mitarbeiter zum »Open-E Certified Engineer« und der Zertifizierung seiner »rapidNAS DSS«-NAS-Familie erhält N-Tec den Status des »Silver-Partner«. »Es ist ein selbstverständlicher Prozess, sowohl die Systeme als auch unsere Mitarbeiter bei unserem langjährigen Partner zu zertifizieren«, sagt N-Tec-Geschäftsführer Sven Meyerhofer. »Damit möchten wir unsere Kompetenz für den Kunden bekräftigen.«

Auch Krzysztof Franek, Präsident und CEO von Open-E, freut sich über den neu gewonnenen Silver-Partner: »Durch die weitere Stärkung unserer Partnerschaft mit N-Tec profitieren Kunden nicht nur von den hoch-performanten NAS-Lösungen, sondern auch von der Erfahrung beider Unternehmen im Storage-Bereich.«

»rapidNAS DSS«-NAS-Familie schützt auch mit den wichtigen RAID-Levels 6 und 60

N-Tec liegt mit seinen Storage-Systemen im Trend nach hochkapazitiven, hochverfügbaren und leistungsstarken Datensicherungslösungen. Dafür bietet der Ismaninger Hersteller seine RAID-Modelle mit acht bis 50 Festplatteneinschüben als effiziente Lösungen an. Somit lassen sich Brutto-Kapazitäten mit bis zu 150 TByte in einem System ermöglichen. Die NAS- und iSCSI-Hybridsysteme kommen in den unterschiedlichsten Bereichen wie zum Beispiel Forschung und Lehre, Automobil, Banken und Versicherungen oder den Medien zum Einsatz.

Der nun zertifizierten Rapidnas-DSS-Serie liegt die Nehalem-Technologie von Intel zu Grunde. Sie operiert mit der neusten Version von Open-E »DSS V6«. Für optimalen Datenschutz sorgen in diesen NAS-Systemen die wählbaren Schutzklassen von RAID-0, 1, 10, 3, 5, 6, 50 oder 60. Mit den RAID-Levels 6 und 60 hat der Nutzer zudem Schutz vor multiplem Plattenversagen. Anwender, die noch mehr Speicher benötigen, können die Systeme auch mit N-Tecs SAS-JBODs erweitern. Weitere Features wie die ebenfalls enthaltene Snapshot-Funktion, File-Replikation und iSCSI-Synchronisation sorgem für zusätzlichen Schutz der Daten.

.
Doc. tec. Storage antwortet 09.06.2017 Was ist ein Slow-Drain-Device?

In einem der Vorträge auf der Flash Forward wird von Slow-Drain-Devices gesprochen? Was ist das? Welchen Einfluss haben diese Geräte auf die Netzwerkinfrastruktur und was sollte man dazu wissen?

Jeden Freitag neu!

Doc. tec. StorageDoc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S