03.01.2013 (eh) Drucken
(3 von 5, 2 Bewertungen)

Euronas verbessert Storage-Betriebssystem »HA Cluster«

NAS-Hochverfügbarkeit mit »HA Cluster 64-Bit« (Bild: Euronas)
NAS-Hochverfügbarkeit mit »HA Cluster 64-Bit« (Bild: Euronas)
Das Münchner Softwarehaus euroNAS, Hersteller der NAS-Storage-Betriebssystemversionen »Premium 2012 64-Bit«, »HA Cluster 64-Bit« und »Business 64-Bit«, hat für die Hochverfügbarkeitsversion HA Cluster diverse neue Funktionen vorgestellt. Neu ist beispielsweise eine Aktiv/Aktiv-Funktionalität, die zusätzliche Gestaltungsfreiheit für hochverfügbare Cluster einraumen soll. Damit werde für eine deutlich bessere Auslastung im Firmennetzwerk gesorgt.

Typischerweise ist es überwiegend so, dass in einem professionellen Storage-Cluster meist zwei leistungsfähige Replikations-Server arbeiten, wobei das Speichernetzwerk immer nur einen aktiven Knoten (Node) für Lese- und Schreibzugriffe bereit stellt. Die Funktion Aktiv/Aktiv von HA Cluster nutzt diese brachliegende Ressource laut Euronas »auf besonders intelligente Weise«, indem sie beide Storage-Server im Cluster aktiv schaltet und so alle Zugriffe aus dem Firmennetz auf zwei aktive Knoten verteilt. Wie die exakte Aufgabenverteilung auf die beiden Cluster-Server erfolgt, entscheidet allein der Administrator.

Aktiv/Aktiv-Vorteil: Netzwerklast verteilt sich auf zwei Knoten

Die Vorteile der Aktiv/Aktiv-Funktionalität: So verteilt sich die Netzwerklast auf zwei Knoten, was die Verfügbarkeit von Ressourcen und Freigaben für Zugriffe aus dem Firmennetz deutlich erhöht. Auch der Datenabgleich der beiden Storage-Server mittels Echtzeitreplikation sei mit Aktiv/Aktiv weitaus besser ausbalanciert.

Neu für Administratoren ist zudem die automatische Wiederherstellung der Lastenverteilung nach einem Server-Ausfall. Sobald der ausgefallene Server wieder verfügbar ist, stellt die NAS-Hochverfügbarkeits-Software automatisch die ursprüngliche Aktiv/Aktiv-Lastenverteilung wieder her. Eine erneute Aufgabenverteilung durch den Administrator ist somit nicht mehr erforderlich.

.
Doc. tec. Storage antwortet 09.06.2017 Was ist ein Slow-Drain-Device?

In einem der Vorträge auf der Flash Forward wird von Slow-Drain-Devices gesprochen? Was ist das? Welchen Einfluss haben diese Geräte auf die Netzwerkinfrastruktur und was sollte man dazu wissen?

Jeden Freitag neu!

Doc. tec. StorageDoc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S